Porsche revolutioniert Karosserie-Lackierung

Premiere beim 911

Porsche revolutioniert Karosserie-Lackierung

Geniales Druckverfahren hebt Individualisierungsspielraum auf neues Niveau.

Modelle aus dem Hause  Porsche  sind zwar nach wie vor ziemlich exklusiv, aber aufgrund der doch stattlichen Verkaufszahlen wünscht sich der eine oder andere Käufer etwas mehr Individualität. Wer sich für einen neuen  911er  entscheidet, bekommt nun eine passende Option. Denn mit Hilfe eines innovativen, von Porsche entwickelten Direct-Printing-Verfahrens ist es nun möglich, grafische Elemente auf lackierte Karosseriebauteile des Fahrzeugs zu drucken. Dem Gestaltungsspielraum sind dabei in Zukunft kaum Grenzen gesetzt. Zum Start ist die Vielfalt aber noch etwas eingeschränkt.

© Porsche

Fingerabdruck auf der Motorhaube

Zunächst können die Käufer eines neuen 911 die Fronthaube mit einem Design basierend auf dem eigenen Fingerabdruck individualisieren lassen. Mittelfristig werden laut Porsche jedoch weitere kundenindividuelle Designs möglich sein. Ansprechpartner sind die Porsche Zentren, die den Kontakt zur  Porsche Exclusive Manufaktur  in Zuffenhausen herstellen. Dort wird der Kunde dann persönlich begleitet - von der Abgabe des Fingerabdrucks bis zur Fertigstellung des Fahrzeugs.

© Porsche

Nicht mit Folierung vergleichbar

Für das Projekt wurde im Lackbereich des Ausbildungszentrums in Zuffenhausen eine sogenannte „Technologiezelle“ aufgebaut. Dort wurde die neue Soft- und Hardware sowie der zugehörige Lackier- und Herstellungsprozess entwickelt. Direct Printing ermöglicht Designs, die mit einer konventionellen Lackierung nicht darstellbar sind. Einer Folierung sei die neue Technologie in Anmutung und Haptik klar überlegen, so Porsche. Sie ähnelt der Funktionsweise eines Tintenstrahldruckers: Mit Hilfe eines Druckkopfes wird Lack automatisiert und ohne Sprühnebel (Overspray) auf dreidimensionalen Bauteilen aufgebracht.

© Porsche

Datenschutz ist gewährleistet

Entscheidet sich ein Kunde, seinen Elfer mit dem Direct-Printing-Verfahren veredeln zu lassen, demontieren die Spezialisten der Porsche Exclusive Manufaktur im Anschluss an die Serienproduktion die Fronthaube. Um eine Zweckentfremdung auszuschließen, werden die biometrischen Daten des Kunden bearbeitet. Nach der individuellen Lackierung per Roboter wird eine Klarlackschicht aufgebracht und die Haube manuell auf Hochglanz poliert.

© Porsche

Verfügbarkeit und Preis

Günstig ist die neue Individualisierungsoption freilich nicht. Das Angebot kostet in Österreich beispielsweise für ein  911 Carrera S Coupé  9.096,35 Euro und wird ab März 2020 auf Anfrage umgesetzt.

>>>Nachlesen:  Porsche rüstet den Taycan auf

>>>Nachlesen:  Neuer Porsche 911 Carrera S im Test

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem  Marken-Channel .

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .