Schumi testet die nächste C-Klasse
Schumi testet die nächste C-Klasse
Schumi testet die nächste C-Klasse

Im Prototyp unterwegs

Schumi testet die nächste C-Klasse

Im Mittelpunkt der Testfahrten standen die neuen Assistenzsysteme.

Vergangene Woche testete Formel 1-Rekordweltmeister Michael Schumacher im Mercedes Technology Center (SimCity) in Sindelfingen die Sicherheitssysteme der kommenden C-Klasse. Diese wird, wie berichtet, im Jänner vorgestellt und kommt im Frühjahr in den heimischen Handel. Da vor einigen Wochen Fotos aus einem offiziellen Verkaufskatalog aufgetaucht sind , wissen wir mittlerweile auch schon, wie die neue C-Klasse aussehen wird. SimCity ist ein Testgelände, auf dem abseits des Straßenverkehrs neue Assistenzsysteme erprobt werden können. Schumacher ist seit seinem letzten Formel 1-Engagement Markenbotschafter des Herstellers und Entwicklungspartner von “Mercedes Intelligent Drive”. Unter diesem Namen fasst das Unternehmen die vernetzten Assistenzsysteme zusammen, die den Fahrer entlasten und die Verkehrssicherheit erhöhen.

© Daimler AG

Niemand kann über einen längeren Zeitraum immer 100 Prozent Konzentration aufwenden, um mit seinem Auto und dem Verkehr klar zu kommen. Es reicht ja manchmal schon eine Sekunde Unaufmerksamkeit. Und genau das ist der Punkt, warum ich intelligente Assistenzsysteme in Straßenautos unterstütze“, sagt Schumacher über Intelligent Drive. Der Formel-1-Rekordweltmeister setzt sich seit vielen Jahren für Straßensicherheitsprojekte ein. „Assistenzsysteme sind nie abgelenkt und werden nicht müde. Assistenzsysteme haben keine Schrecksekunde. Sie können Leben retten.“

© Daimler AG

Für die neue C-Klasse stehen zahlreiche Assistenzsysteme zur Wahl, die man bisher nur aus der Luxusklasse kannte. Im Mittelpunkt der Testfahrten von Schumacher standen elektronische Helfer wie:

  • Collision Prevention Assist Plus. Er warnt den Fahrer ab 30 km/h optisch vor zu geringem Abstand, zusätzlich bereits ab 7 km/h akustisch bei Kollisionsgefahr und bietet einen adaptiven Bremsassistenten, der die zu schwache Fahrerbremsung situationsgerecht verstärken kann. Reagiert der Fahrer nicht, kann jetzt erstmals in einem Seriensystem bis zu Geschwindigkeiten von 200 km/h durch eine autonome Teilbremsung eine Kollision mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verhindert oder zumindest abgeschwächt werden. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.
  • Distronic Plus mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot entlastet den Fahrer bei der Abstandsregelung, selbst im Stop & Go-Verkehr. Neu ist der Lenk-Assistent, der den Fahrer bei der Querführung des Fahrzeugs unterstützt, selbst in leichten Kurven, und eine Staufolgefunktion bietet.
  • Die Pre-Safe Bremse bremst bei ausbleibender Fahrerreaktion autonom. Kann jetzt bei typischen Stadtgeschwindigkeiten bis ca. 50 km/h Kollisionen mit Fußgängern und stehenden Fahrzeugen vermeiden oder bis ca. 70 km/h in ihrer Schwere mindern.
  • Der Bremsassistent BAS Plus mit Kreuzungs-Assistent verstärkt situationsabhängig die Fahrerbremsung, wenn nötig bis zur Vollbremsung, und reagiert erstmals auch auf Querverkehr und Fußgänger.
  • Der Aktive Totwinkel-Assistent warnt optisch und bei Blinkerbetätigung akustisch vor Fahrzeugen im toten Winkel und kann im letzten Moment durch einseitigen Bremseingriff dazu beitragen, eine drohende seitliche Kollision abzuwenden.
  • Der Aktive Spurhalte-Assistent warnt vor unbeabsichtigtem Spurverlassen über gepulste Lenkradvibration und korrigiert bei durchgezogener Linie durch einseitige Bremsung die Spur. Er greift jetzt auch bei unterbrochener Linie durch einseitige Bremsung ein, wenn die Nachbarspur z. B. durch Gegenverkehr, schnelle Überholer oder überholte Fahrzeuge belegt ist.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom S 65 AMG

Diashow: Fotos vom Mercedes S 65 AMG

1/7
S 65 AMG
S 65 AMG

Optisch bleibt das Flaggschiff zwar dezent, ist für Kenner aber dennoch ziemlich einfach zu identifizieren. Zu den Erkennungsmerkmalen zählen die typischen AMG-Zutaten sowie V12-Biturbo-Schriftzüge.

2/7
S 65 AMG
S 65 AMG

Highlights sind u.a. die 20-Zoll-Felgen im 10-Speichen-Design, der riesige Kühlergrill mit speziellen Chrom-Streben, größere Lufteinlässe und...

3/7
S 65 AMG
S 65 AMG

...eine vierflutige Agasanlage. Der S 65 AMG beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt).

4/7
S 65 AMG
S 65 AMG

Zwölf Zylinder, 6,0-Liter Hubraum, Biturbo-Aufladung, 630 PS Leistung und 1000 Newtonmeter Drehmoment - das sind die Eckdaten des Top-Triebwerks.

5/7
S 65 AMG
S 65 AMG

Innen herrscht Luxus pur. Nappa-Leder, Chrom und Holz sind die dominanten Materialen. Hinzu kommen ein spezielles Kombiinstrument, das auch hier aus zwei riesigen Displays besteht,...

6/7
S 65 AMG
S 65 AMG

...ein AMG-Lenkrad, AMG-Logos, Uhr im IWC-Design mit gefrästen Metall-Zeigern, Head-up-Display, Navi-System mit Comand Online, etc.

7/7
S 65 AMG
S 65 AMG

Extras gibt es dennoch in Hülle und Fülle. Von speziellen Holzeinlagen bis zu Massage-Sitzen mit Hot-Stone-Funktion ist alles zu haben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .