Startschuss für den neuen Ford Edge

Günstiger Touareg-Gegner

Startschuss für den neuen Ford Edge

Nach Kuga und Ecosport greift der Hersteller mit einem weiteren SUV an.

Was lange währt, wird endlich gut. Ford bringt nun endlich den lange angekündigten Edge auf die heimischen Straßen. In den USA ist das SUV im Format des VW Touareg bereits seit 2014 auf dem Markt. Nun sind die Adaptierungen für Europa abgeschlossen und Ford kann seine SUV-Modellpalette endlich nach oben hin abrunden. In den darunter liegenden Segmenten ist man mit Kuga und EcoSport schon länger vertreten.

© Ford
Hinten setzt das durchgehende Leuchtenband Akzente.

Design und Innenraum
Optisch kann es der Edge mit seinen Konkurrenten problemlos aufnehmen. Das Fullsize-SUV wirkt aus jeder Perspektive stimmig, setzt auf eine Mischung aus kerniger und moderner Optik und wirkt nach wie vor sehr frisch. Zudem stehen ihm auch die bis zu 20-Zoll großen Räder hervorragend. Die Länge 4,81 Meter, Breite (mit Außenspiegeln) 2,18 Meter, Höhe (ohne Dachreling) 1,69 Meter und der lange Radstand von 2,85 Metern ermöglichen üppige Platzverhältnisse für bis zu fünf Erwachsene. Ein Blick ins Cockpit zeigt, dass die Amerikaner mittlerweile auch hier den Anschluss an die europäische Konkurrenz gefunden haben. Die Materialien wirken zwar noch nicht ganz so hochwertig wie etwa bei Audi oder Volvo, lassen aber auch wenig Spielraum für Kritik. Gleiches gilt für das Design. Das Interieur wirkt aufgeräumt und ist übersichtlich gestaltet.

© Ford
Der Innenraum bietet viel Platz, das Cockpit wirkt solide.

Antrieb
Ford stattet sein neues Top-Modell der SUV-Palette stets mit Allradantrieb aus. Als Motoren stehen zwei Diesel-Triebwerke zur Wahl: Ein 2,0 Liter großer TDCi mit180 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe, der den Allradler in 9,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ermöglicht. Hinzu kommt der ab „Titanium“ erhältliche Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter Hubraum. Er gibt seine Leistung von 210 PS und sein Drehmoment von bis zu 450 Nm an ein PowerShift-6-Gang-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie ab. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 ist in 9,4 Sekunden erledigt, der Topspeed stellt sich bei 211 km/h ein. Beide Antriebe verfügen serienmäßig über ein Auto-Start/Stop-System und erzielen – je nach Bereifung – einen Normverbrauch von 5,8 bis 5,9 Liter auf 100 km, was CO2-Emissionen von 149 bis 152 g/km entspricht. Als Zugfahrzeug darf der Ford Edge bis zu 2,2 Tonnen schwere gebremste Hänger (bei maximal acht Prozent Steigung) an den Haken nehmen.

© Ford
In der Version "Sport" setzt der Edge den Schwerpunkt auf Dynamik.

Ausstattung
In Österreich ist der Edge in drei Ausstattungsversionen verfügbar: „Trend“, „Titanium“ und „Sport“. Bereits im Basismodell bietet das SUV viele Seriendetails wie etwa das Audiosystem CD inklusive sprachgesteuertem Kommunikations- und Entertainmentsystem (Ford SYNC 2) mit 8-Zoll-Touchscreen und Rückfahrkamera. Hinzu kommen Berganfahr-, Fahrspur- und Fahrspurhalte-Assistent mit Müdigkeitswarner sowie der Scheinwerfer-Assistent, Bordcomputer, MyKey-Schlüsselsystem, 2-Zonen-Klimaautomatik und ein Verkehrsschild-Erkennungssystem. Über das Multifunktions-Lederlenkrad kann der Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer gesteuert werden. Der Pre-Collision-Assist, Scheibenwischer mit Regensensor sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder runden die gute Serienmitgift ab. Beim Titanium kommen u.a. noch die sensorgesteuerte Heckklappe, das Navigationssystem mit digitalem DAB/DAB+-Radioempfang, beheizbares Lenkrad, Park-Pilot-System, beheizbare Sportsitzen vorn und die digitale Instrumententafel mit 10,1“ Farbdisplay hinzu. Die Ausstattungslinie Sport setzt den Schwerpunkt auf mehr Dynamik. Sie zeichnet sich unter anderem durch die adaptive Lenkung, in Wagenfarbe lackierte Seitenschweller, speziell designte Stoßfänger vorn und hinten inklusive integrierter Auspuffblenden, Sportfahrwerk und 20-Zoll-Leichtmetallräder aus.

Moderne Assistenzsysteme wie Querverkehr-Warnung, Ein- und Auspark-Assistent, Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung und automatischer Notbremsung oder eine Frontkamera mit „Split View“-Technologie, die den Fahrer quasi um die Ecken sehen lässt, sind ebenfalls verfügbar.

Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel

Preis
Ford verkauft den Edge ab 45.400 Euro und damit rund 4.000 Euro günstiger VW für den Touareg verlangt, den es aber nur mit Sechszylinder-Diesel gibt. Beim Edge Titanium geht es ab 48.800 Euro los und für den Sport werden mindesten 52.000 Euro fällig. Der Newcomer kann ab sofort bestellt werden, die Auslieferung startet im Frühjahr.

>>>Nachlesen: So kommt der Ford Edge zu uns

Hier geht es zu den besten gebrauchten Ford-Modelle >>>

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .