VW frischt das Golf Cabrio auf

Schon fast ein Klassiker

VW frischt das Golf Cabrio auf

Modell basiert noch auf der alten Golf V- bzw. Golf-VI-Plattform.

Mit Beetle , Jetta, Scirocco und Golf Cabrio hat VW nach wie vor vier Kompaktmodelle im Programm, die noch nicht den modularen Querbaukasten nutzen. Sie basieren also nicht wie Golf VII, Seat Leon, Audi A3 oder Skoda Octavia auf der leichteren, moderneren und deutlich flexibleren Architektur, sondern nutzen noch die Plattform des Golf V bzw. Golf VI. Nachdem VW den Beetle und den Scirocco im Vorjahr bereits aufgefrischt hat, ist nun auch das Golf Cabrio an der Reihe. Die aktualisierte Version des Modells, das man schon fast als Klassiker bezeichnen kann, wird auf der IAA in Frankfurt (ab 17. September) vorgestellt.

© Volkswagen

Am Heck wurde der Stoßfänger dezent modifiziert.

Überarbeitetes Design
Zu den optischen Erkennungsmerkmalen der überarbeiteten Version gehören der neu gezeichnete vordere Stoßfänger, die etwas markanter gestylten Seitenschweller sowie der modifizierte Heckstoßfänger. Sechs neue Außenfarben, eine weitere Verdeckfarbe und neue Felgen runden den optischen Feinschliff ab. Innen gibt es ein neu gestaltetes Lenkrad, neue Applikationen und neue Dessins für die Stoff- bzw. Ledersitze.

© Volkswagen

Innen gibt es u.a. neue Dessins für die Stoff- bzw. Ledersitze.

Moderne Technik
Die Motorenpalette des Golf Cabrio wurde auf die Euro-6-Abgasnorm umgestellt. Die insgesamt vier Benzin- (TSI) und zwei Dieselmotoren (TDI) sind direkteinspritzende Turbo-Triebwerke und kommen auch im Scirocco zum Einsatz. Ebenfalls neu an Bord sind die Radio-Infotainmentsysteme „Composition Colour" und „Composition Media". Für Letzteres ist auf Wunsch das Navigationssystem „Discover Media" erhältlich. Mit den neuen Infotainmentsystemen hat VW u.a. auch die Smartphone-Integration „App Connect" an Bord des offenen Golf geholt.

>>>Nachlesen: Jetzt geht das Golf GTI Cabrio an den Start

Kein neues Modell?
Mit der neuerlichen Auffrischung schwinden auch die Chancen für einen baldigen Start eines neuen Cabrios auf Basis des Golf VII. Audi hat mit dem aktuellen A3/S3 Cabrio hingegen bereits einen offenen Viersitzer am Start, der auf dem modularen Querbaukasten basiert.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen: Neues Audi S3 Cabrio im Fahrbericht

Diashow: Fotos vom Test des Audi S3 Cabrio

1/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

In der zweiten Generation gibt es den offenen A3 nun erstmals auch in einer S-Version.

2/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Den Antrieb kennen wir bereits aus den anderen S3-Modellen (Dreitürer, Sportback und Limousine). 300 PS und 380 Nm aus einem 2.0l-TFSI-Motor sind ebenso gesetzt wie der Allradantrieb quattro.

3/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Auch beim offenen S3 sind die Fahrleistungen über jeden Zweifel erhaben (0 – 100 m/h in 5,4 s, 250 km/h).

4/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Alle optischen S-Zutaten wie spezielle Schürzen, ein dunkler Grill, 18-Zoll-Felgen, Tieferlegung (-25 mm), Spiegelkappen aus Alu und ...

5/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

...eine Heckschürze inklusive Diffusor und integrierter vierflutiger Abgasanlage sind ebenfalls mit an Bord. Dennoch wirkt das Cabrio überhaupt nicht prollig.

6/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Der Innenraum setzt in Sachen Haptik und Verarbeitungsqualität derzeit die Maßstäbe in der Klasse. Alles greift sich hervorragend an und die Schalter rasten mit einem satten Klicken ein.

7/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

S-Instrumente und tolle Sportsitze packt Audi neben weiteren Goodies wie Xenonscheinwerfern, Sitzheizung, MMI Radio, Tempomat und Klimaautomatik serienmäßig in das S3 Cabrio.

8/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Die Sportsitze geben einen hervorragenden Seitenhalt.

9/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Dank optionaler Nackenheizung (unterhalb der Kopfstütze bläst warme Luft ins Genick der vorderen Passagiere) im Testwagen, waren wir trotz Minusgraden einige Kilometer offen unterwegs.

10/10
Audi S3 Cabrio
Audi S3 Cabrio

Im Fond halten es auf nicht allzu langen Strecken auch zwei Erwachsene aus. Kinder oder Zusatzgepäck sind auf den beiden Rücksitzen aber besser aufgehoben.

>>>Nachlesen: Das neue VW Golf Cabrio 1.2 TSI im Test

Diashow: Fotos vom Test des VW Golf VI Cabrio

1/8
Offener Golf
Offener Golf

Beim Golf VI Cabrio gehört der legendäre Überrollbügel (zum Glück) der Vergangenheit an.

2/8
Offener Golf
Offener Golf

Das neuentwickelte Verdeck öffnet und schließt in neun Sekunden - bei Bedarf auch während der Fahrt.

3/8
Offener Golf
Offener Golf

Geschlossen ist es im Cabrio kaum lauter als im verlöteten Golf. Weiters ist das Auto extrem verwindungssteif und wirkt deshalb selbst auf schlechten Straßen äußerst solide.

4/8
Offener Golf
Offener Golf

Während sich das Cabrio vorne kaum von seinen verlöteten Brüdern unterscheidet, wurde das Heck völlig neu gestaltet.

5/8
Offener Golf
Offener Golf

Hinten bietet die Neuauflage etwas mehr Platz hat und mit 250 Litern steht auch ein passables Gepäckabteil parat. Dieses wird auch durch das offene Dach nicht eingeschränkt.

6/8
Offener Golf
Offener Golf

Mit dem Windschott kann man selbst bei kühleren Außentemparaturen problemlos offen fahren.

7/8
Offener Golf
Offener Golf

Zum Interieur muss man nicht viel Worte verlieren: Solide VW-Qualität. Alle Schalter liegen perfekt zur Hand, die Übersichtlichkeit ist vorbildlich und die Verarbeitung und Materialqualität erfüllt alle Erwartungen.

8/8
Offener Golf
Offener Golf

 Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .