Weltpremiere des Mercedes CLA

Offiziell vorgestellt

Weltpremiere des Mercedes CLA

Viertüriges Coupé auf A-Klasse-Basis setzt auf Allradantrieb aus Österreich.

Ziemlich überraschend hat Mercedes am Vorabend der Autoshow in Detroit (NAIAS 2013, 14. bis 27. Januar 2013) die Serienversion des neuen CLA gezeigt. Seine offizielle Weltpremiere. feiert er nämlich erst im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin (15. bis 18. Januar 2013). In den letzten Wochen veröffentlichte der deutsche Hersteller bereits häppchenweise neue Informationen vom viertürigen Coupé auf A-Klasse -Basis. Sogar Erlkönigfotos wurden bereits gezeigt , die den neuen Lifestyle-Kompakten beim Test seinen optionalen Allradsystems, das übrigens aus Österreich stammt, zeigte.  Als Grund für die schnelle Verwirklichung gibt Mercedes die extrem positive Resonanz auf die Studie " Concept Style Coupé " an, die im Vorjahr einen ersten konkreten Ausblick auf den Newcomer gab.

Diashow: Fotos vom neuen Mercedes CLA

1/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Optisch erinnert nur die Front an die Zugehörigkeit zur A-Klasse-Familie. Ansonsten sieht der CLA aus, wie ein geschrumpfter CLS.

2/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Zu den Blickfängern zählen der Coupé-artige Dachverlauf, die schmalen Fensterflächen, das markant abfallende Heck, die großen Rückleuchten mit LED-Technik...

3/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

...sowie die großen Lufteinlässe an der Front. Insgesamt steht der CLA sehr stimmig auf der Straße. Auf Wunsch ist ein großes Panorama-Schiebedach erhältlich.

4/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Besonders stolz sind die Designer auf den neuen Aerodynamik-Weltrekord für Serienautomobile (cw-Wert: 0,22). So windschlüpfrig wie der neue CLA ist derzeit laut Mercedes kein anderes Auto.

5/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Die Bandbreite der Benzinmotoren reicht von 122 PS im CLA 180 über 156 PS im CLA 200 bis 211 PS im CLA 250. Weiters sind zwei Diesel verfügbar: Der CLA 200 CDI leistet 136 PS, der CLA 220 CDI 170 PS.

6/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Das Cockpit wurde weitestgehend von der A-Klasse übernommen. Am auffälligsten sind die runde Lüftungsdüsen und das freistehende Display.

7/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Zusätzliche Funktionen, weitere Apps und eine geänderte Farbgrafik kennzeichnen die neueste Multimedia-Generation, die im CLA erstmals zum Einsatz kommt. Auch die nahtlose Integration des iPhone wurde erweitert.

8/8
Mercedes CLA
Mercedes CLA

Um den sportlichen Charakter zu unterstreichen, besitzt der CLA vorne wie hinten Integralsitze. Abhängig von der Ausstattung sind farbige Kontrastziernähte erhältlich.

Design
Optisch erinnert nur die Front an die Zugehörigkeit zur A-Klasse-Familie. Ansonsten sieht der CLA aus wie ein geschrumpfter CLS , was mit Sicherheit kein Nachteil ist. Zu den Blickfängern zählen der Coupé-artige Dachverlauf, die schmalen Fensterflächen, das markant abfallende Heck, die großen Rückleuchten mit LED-Technik sowie die großen Lufteinlässe an der Front. Insgesamt steht der CLA sehr stimmig auf der Straße. Auf Wunsch ist ein großes Panorama-Schiebedach erhältlich. Mit dieser Optik könnte Mercedes kompakte Stufenhecklimousinen wieder salonfähig machen. Besonders stolz sind die Designer auf den neuen Aerodynamik-Weltrekord für Serienautomobile (cw-Wert: 0,22). So windschlüpfrig wie der neue CLA ist derzeit laut Mercedes kein anderes Auto.

Innenraum und Ausstattungs-Highlights
Trotz der dynamischen Optik verspricht der Hersteller gute Platzverhältnisse im Innenraum. Kein Wunder, schließlich ist der CLA mit einer Länge von 4,63 Metern länger als eine C-Klasse. Da bekommt die Mittelklasse-Limousine also ordentlich Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Der CLA ist 1,77 m breit und 1,43 m flach. Um den sportlichen Charakter zu unterstreichen, besitzt der CLA vorne wie hinten Integralsitze. Die Fondsitzbank bietet eigentlich nur für die äußeren Sitzplätze echten Komfort (2+1‑Sitzer).

Das Cockpit wurde weitestgehend von der A-Klasse übernommen. Am auffälligsten sind die runden Lüftungsdüsen und das freistehende Display. Letzteres könnte auch etwas schöner in den Armaturenträger integriert werden. Hier bieten andere Hersteller auch in ihren Kompaktautos elegantere Lösungen. Abhängig von der Ausstattung sind für die Sitzbetüge farbige Kontrastziernähte erhältlich. 

Zusätzliche Funktionen, weitere Apps und eine geänderte Farbgrafik kennzeichnen die neueste Multimedia-Generation, die im CLA erstmals zum Einsatz kommt. Auch die nahtlose Integration des iPhone wurde erweitert. Zu den Highlights zählen unter anderem die Sprachbedienung Siri sowie die Echtzeit-Positionsfreigabe "Glympse". Mit Glympse lässt sich der eigene aktuelle Standort gezielt an ausgewählte Personen übermitteln. Weitere Funktionen sind: Facebook, Twitter, Internetradio und eine Navigationslösung von Garmin mit internetbasierten Echtzeit-Verkehrsinformationen, Online-Sonderzielsuche inklusive Street View Ansicht und 3D-Kartendarstellung.

Erweitert wurde ebenso das Multimedia-System COMAND Online. Die neueste Generation bietet u.a. eine verbesserte Kartendarstellung und ein zusätzliches Bluetooth Profil (um zum Beispiel per iPhone auf das Internet zugreifen zu können).

Front- oder Allradantrieb
Serienmäßig ist der CLA als Fronttriebler ausgelegt. Zwei Fahrwerksabstimmungen sind verfügbar: das Komfortfahrwerk und das optionale Sportfahrwerk. Letzteres beinhaltet eine Tieferlegung der Karosserie um 20 (vorne) bzw. 15 Millimeter (hinten). Unabhängig vom Fahrwerk sind alle CLA mit der Direktlenkung ausgestattet.

Auf Wunsch bietet Mercedes den Newcomer, wie berichtet, auch als Allradmodell an. Zu den innovativsten Komponenten der neuen 4Matic gehören laut Daimler der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT integrierte Abtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter, elektrohydraulisch gesteuerter Lamellenkupplung. Damit können die Antriebsmomente vollvariabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt werden. Den Leistungsfluss zum hinteren Antriebsstrang übernimmt eine kompakte Power Take-off Unit (PTU), die vollständig in das Hauptgetriebe integriert ist und über dessen Ölhaushalt mit Schmierstoff versorgt wird. Das geringe Systemgewicht von nur rund 70 Kilogramm und ein hoher Wirkungsgrad sind weitere Vorteile dieser Konstruktion.

Motoren
Die Bandbreite der Benzinmotoren mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum reicht von 122 PS im CLA 180 über 156 PS im CLA 200 bis 211 PS im CLA 250. Weiters sind zwei Dieselaggregate verfügbar: Der CLA 200 CDI leistet 136 PS, das maximale Drehmoment erreicht 300 Nm (erhältlich ab drittem Quartal 2013). Der CLA 220 CDI verfügt über 2,2 Liter Hubraum, 170 PS und 350 Nm und emittiert im Normverbrauch nur 109 g CO2 pro Kilometer. Alle Motoren besitzen serienmäßig die ECO Start-Stopp-Funktion. Kombiniert sind die Motoren mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit der Doppelkupplungs-Automatik 7G-DCT. Alle Motoren erfüllen schon jetzt die Abgasnorm EURO 6, die 2014 in Kraft tritt.

Technische Daten im Überblick

© Daimler AG

Allrad
Ab Herbst gibt es das Allradsystem. Vorerst nur für zwei aufgeladene 2.0-Liter-Benzin-Versionen. Beim Marktstart wird es für den CLA 250 mit 211 PS zur Verfügung stehen. Etwas später debütiert dann der rund 350 PS starke CLA 45 AMG. Der Kraftlackel kann den Allrad aufgrund seines maximalen Drehmoments von 400 Nm besonders gut gebrauchen. Später soll es auch Diesel-Versionen mit Allradantrieb geben. Die Momentenverteilung des Allradsystems ist auch abhängig von dem aktivierten Schaltprogramm des Doppelkupplungsgetriebes. Im Programm „Eco“ wird die Hinterachse weniger angesteuert. So soll eine ökonomische Fahrweise bei niedrigeren Drehzahlen unterstützt werden. In den Modi „Sport“ oder „Manuell“ werden die Aktivierungszeiten verkürzt und im Sinne einer dynamisch-sportlichen Fahrweise wird mehr Antriebsmoment zur Hinterachse geleitet. Das soll für deutlich mehr Fahrspaß sorgen.

Assistenzsysteme
Mercedes wäre nicht Mercedes wenn es nicht auch in Sachen Sicherheit neue Features geben würde. So sollen zahlreiche Fahrassistenzsysteme den Fahrer unterstützen und entlasten. Serienmäßig besitzt das Coupé unter anderem eine Müdigkeits­erkennung und den radargestützten Kollisions-Vermeidungs-Assistent mit adaptivem Bremsassistenten, der jetzt vor Kollisionen bereits ab 7 km/h (bisher: über 30 km/h) Schutz bietet. Optional verfügt Letzterer über eine zusätzliche Funktion. Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von 200 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis 20 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Darüber hinaus werden im CLA bewährte Assistenzsysteme wie das Spur-Paket mit Totwinkel- und Spurhalte-Assistent oder ein Adaptiver Fernlicht-Assistent angeboten. Automatisches Einparken in Längs- und Querparklücken ermöglicht auf Wunsch ein Aktiver Park-Assistent.

Starttermin
Der neue CLA kann ab sofort bestellt werden, zu den Händlern kommt er im April. Für das Einstiegsmodell CLA 180 werden hierzulande 30.250 Euro fällig. Den Diesel (CLA 220 CDI) gibt es ab 39.500 Euro.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom CLA 4matic Erlkönig

Diashow: Fotos vom Mercedes CLA-Erlkönig

1/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Mercedes stellt auf dem Genfer Autosalon 2013 (März) den brandneuen CLA vor. Aktuell sind nur noch leicht getarnte Prototypen auf letzten Abstimmungsfahrten unterwegs.

2/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Hauptaugenmerk wird dabei auf das brandneue Allradsystem gelegt.

3/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Dieses wurde bei Magna in Österreich entwickelt und die Komponenten für die Serienversionen laufen auch hierzulande vom Band.

4/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Bei der Einführung wird der Allrad für den CLA 250 mit 211 PS zur Verfügung stehen. Etwas später debütiert dann der rund 350 PS starke CLA 45 AMG.

5/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Optisch ist die Abstammung von der A-Klasse nur an der Frontpartie zu erkennen. Das stylische Heck dürfte bei den Käufern gut ankommen.

6/6
Mercedes CLA (Erlkönig)
Mercedes CLA (Erlkönig)

Trotz der ausgeprägten Coupé-Form verfügt der CLA über vier Türen. Die normalen Versionen setzen auf Frontantrieb.



Fotos vom Mercedes Concept Style Coupé :

Diashow: Fotos vom Mercedes Concept Style Coupé

1/10
Studie des
Studie des "CLA"

Mercedes gibt mit der Sudie "Concept Style Coupé", die im Rahmen der Auto China (23. April bis 2. Mai 2012) präsentiert wird, einen ersten offiziellen Ausblick auf sein kommendes viertüriges Coupé auf Basis der neuen A-Klasse.

2/10
Studie des
Studie des "CLA"

Optisch weist das viertürige Coupés wie jede Studie zwar noch einige Show-Elemente auf, am Grund-Design und den Abmessungen (Länge/Breite/Höhe: 4.637/1.891/1398 mm) wird sich aber nichts mehr ändern.

3/10
Studie des
Studie des "CLA"

Anstatt des Grills im Diamantenlook wird das Gesicht der neuen A-Klasse zum Einsatz kommen.

4/10
Studie des
Studie des "CLA"

Die riesigen Räder werden durch welche mit einer "normalen" Dimension ersetzt. Und am Heck könnte das Spoiler-Bürzel noch verschwinden. Die gelungene Silhouette und die vier Türen werden jedoch beibehalten.

5/10
Studie des
Studie des "CLA"

Dank der "Alubeam-Lackierung" kommen die Sicken und Kanten der Studie besonders gut zum Ausdruck. So wirken auch die beiden Powerdomes auf der Motorhaube besonders dynamisch.

6/10
Studie des
Studie des "CLA"

Innen setzt sich der sportliche Look fort. Hier stimmt das Grundlayout...

7/10
Studie des
Studie des "CLA"

...auch schon mit jenem des Serienmodells überein. Wenn man sich die grünen Elemente im Cockpit wegdenkt,...

8/10
Studie des
Studie des "CLA"

...wird sich auch hier nicht mehr viel verändern. Den freistehenden Monitor kennen wir bereits aus der aktuellen B- und der neuen A-Klasse.

9/10
Studie des
Studie des "CLA"

Hinten wird es statt der zwei Einzelsitze wahrscheinlich eine normale Dreierbank geben.

10/10
Studie des
Studie des "CLA"

Mit Comand Online und den speziell für die Nutzung und Bedienung während der Fahrt entwickelten Apps sowie dem bei Fahrzeugstillstand verfügbaren freien Internetsurfen sind die Passagiere „always on“.


 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .