Audi A4 und Q5 mit Allrad billiger

quattro-Jubiläum

Audi A4 und Q5 mit Allrad billiger

Premium-Hersteller feiert 35 Jahre „quattro“-Technologie.

Neben dem TDI-Jubiläum feiert Audi heuer noch einen weiteren technologischen Meilenstein: 1980 präsentierte die VW-Tochter anlässlich des Genfer Automobilsalon zum ersten Mal den quattro-Antrieb im legendären Ur-quattro. Der Fünfzylinder-Turbo mit 2,1 Liter Hubraum und 200 PS war ursprünglich als Kleinserie geplant, blieb aber bis 1991 im Programm. Seither hat der Hersteller seine Allrad-Technik kontinuierlich weiterentwickelt. Seit nunmehr 35 Jahren hat Audi den permanenten Allradantrieb quattro nun im Programm. Dabei reicht das Angebot von Kompaktmodellen mit quer eingebauten Motoren bis hin zum Supersportwagen R8.

© Audi
Audi A4 und Q5 mit Allrad billiger
× Audi A4 und Q5 mit Allrad billiger

Beim Q5 beträgt die Jubiläumsprämie 1.500 Euro.

quattro Jubiläumsprämie
Aus Anlass des 35-jährigen Jubiläums startet Audi Österreich mit der quattro Jubiläumsprämie ins neue Jahr. Wer sich bis längstens 27. Februar 2015 für einen neuen A4 quattro oder einen neuen Q5 quattro entscheidet, erhält einen Bonus in Höhe von 1.500 Euro. Zudem gibt es einen 2.000 Euro Jubiläumsbonus auf alle quattro Lagerfahrzeuge mit Kaufabschluss bis 27. Februar 2015 (solange der Vorrat reicht).

Hier geht es zu den besten gebrauchten Audi-Modellen >>>

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen: Neuer Audi Q7 braucht nur 1,7l/100 km

Diashow: Fotos vom neuen Audi Q7 (2015)

Optisch ist der Q7 auf den ersten Blick als Audi-SUV zu erkennen. Er wirkt aber deutlich austrainierter als die etwas aufgeblasen wirkende Vorgängerversion.

Der Singleframe-Grill ist wie beim überarbeiteten Q3 stark plastisch durchgeformt und trägt Querstreben. Sein breiter Rahmen läuft bis zu den Scheinwerfern.

In der Seitenansicht wird klar, dass auch der neue Q7 ein ordentlicher Brocken ist (5,05 Meter Länge, 2,99 Meter Radstand, 1,97 Meter Breite und 1,74 Meter Höhe ).

Hinten fallen die breite, weit nach unten reichende Heckklappe und die nun deutlich schmäleren, zweigeteilten LED-Rückleuchten auf.

Laut Audi ist der neue Q7 mit „nur“ 1.995 Kilogramm Leergewicht (als 3.0 TDI) der Leichteste in seiner Klasse. Im Vergleich zum Vorgänger wiegt er satte 325 Kilogramm weniger.

Sind alle sieben Plätze belegt, bietet der Gepäckraum 295 Liter Volumen, in Beladestellung 770 Liter. Beim Fünfsitzer sind es 890 Liter, mit umgeklappten Lehnen der zweiten Sitzreihe werden daraus 2075 Liter.

Im Cockpit wird auf den ersten Blick klar, dass man hier in einem Luxusauto und nicht in einem Geländegänger sitzt. Das Interieurdesign wirkt hochwertig, technoid und auf das Wesentliche reduziert.

Der neu gestaltete MMI-Knopf erkennt auch Handschrifteingabe. Nach jeder Eingabe erfolgt eine akustische und haptische Bestätigung – ein Klick, der auch am Finger zu spüren ist.

Die Anzeigen erscheinen auf einem zentralen MMI-Monitor, der beim Systemstart elektrisch aus der Instrumententafel ausfährt und auch den Beifahrern die Nutzung des Systems ermöglicht.

Laut den Entwicklern gibt es neben einem längeren Innenraum auch eine verbesserte Kopffreiheit.

Auf der Fondbank halten es auch Sitzriesen problemlos längere Strecken aus.

>>>Nachlesen: Das ist der neue Audi RS3 Sportback

Diashow: Fotos vom neuen Audi RS3 Sportback

Zu den Erkennungsmerkmalen an der Front zählen der Singleframe-Grill inklusive hochglänzend schwarzem Gitter in Wabenoptik, die großen Lufteinlässe und das in die Frontschürze integrierte Blade.

Im Profil des neuen RS 3 Sportback fallen die verbreiterten Vorderkotflügel, die kantigen Schwellerleisten, die Spiegelgehäuse in matter Aluminiumoptik und der große Dachkantenspoiler ins Auge.

Ein markanter Stoßfänger, ein hoch-glänzend schwarzer Diffusoreinsatz samt Wabengitter und vier Stegen sowie zwei große, ovale Abgas-Endrohre sorgen für einen adäquaten Abgang.

Passend dazu ist das Interieur in sportlichem Schwarz gehalten und mit RS-Logos akzentuiert. Die Sportsitze tragen Bezüge aus Leder (Feinnappa) mit felsgrauen Kontrastnähten.

Das RS-Multifunktions-Sportlenkrad, mit Leder und Alcantara bezogen, ist unten abgeflacht, der Wählhebel ebenfalls speziell sportlich gezeichnet.