Billiger Sprit bremst neuen Prius

Geringe Nachfrage

Billiger Sprit bremst neuen Prius

Toyota schraubt wegen niedrigem Benzinpreis seine Verkaufsziele zurück.

Toyota hat wegen der gesunkenen Nachfrage nach umweltschonenderen Autos die weltweiten Verkaufsziele für den neuen Prius , der hierzulande Anfang 2016 startet, zurückgeschraubt. Weil Benzin billiger geworden sei, blieben spritsparende Modelle häufiger bei den Händlern stehen, teilte der weltgrößte Autohersteller am Mittwoch mit.

Diashow: Fotos vom neuen Toyota Prius (2016)

Fotos vom neuen Toyota Prius (2016)

×

    50.000 Autos weniger
    Deswegen strebt der japanische Konzern für das zum Jahresanfang auf den Markt kommende Prius-Modell mit Hybrid-Antrieb nur noch einen Jahresabsatz von 300.000 bis 350.000 Fahrzeugen an. Für das Vorgängermodell hatte Toyota mit bis zu 400.000 angepeilten Verkäufen die Latte etwas höher gelegt.

    >>>Nachlesen: Neuer Prius trumpft mit Spatzendurst auf

    Hybrid-Marktführer
    Toyota dominiert weltweit den Markt für Hybridfahrzeuge, die sowohl per Batterie als auch von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden können. Der Ölpreisverfall hat seit dem vergangenen Jahr auch die Benzinpreise sinken lassen. Deshalb entscheiden sich etwa auf dem weltgrößten Automarkt USA immer mehr Käufer für Benzin schluckende Geländewagen.

    >>>Nachlesen: Toyota will mehr Mirai verkaufen

    >>>Nachlesen: Toyota hat 8 Mio. Hybrid-Autos verkauft