BMW geht mit 4er und 2er an den Start

Blick in die Zukunft

BMW geht mit 4er und 2er an den Start

Die neuen Modellreihen lösen 1er- und 3er-Cabrio/Coupé ab.

Die Nachfolger des 3er Coupé und Cabrio von BMW werden künftig als 4er-Reihe (Bild oben) zu den Händlern rollen. Zeitgleich benennen die Münchener, laut einem Bericht der Fachzeitschrift „Auto Bild“, die sportlichen 1er-Varianten in eine 2er-Reihe um. Bisher hatte BMW die Aufteilung der Modell-Reihen vermieden, um bei den Zulassungszahlen nicht hinter die Konkurrenz aus Ingolstadt und Stuttgart zurückzufallen.

Mehrere Modelle
Drei Varianten sollen zur neuen 4er-Familie gehören: Ein Coupé steht ab 2013 beim Händler, 2014 folgt ein Cabrio. Die Verkaufszahlen sprechen hierbei für ein Modell mit versenkbarem Hardtop statt eines Softtops. 2015 geht auch ein viertüriges Coupé an den Start, das wie sein großer Bruder aus der 6er-Reihe einen klassischen Kofferraumdeckel und rahmenlose Seitenscheiben bekommt. Der neue 3er GT, der 2013 vom Band rollt, wechselt hingegen nicht in die höhere Klasse, weil für BMW die Betonung beim GT eher auf dem raumfunktionalen Konzept inklusive eines höheren Dachs liegt als auf der emotionalen Komponente. Dennoch gibt es eine kleine Querverbindung. Sowohl der neue GT als auch das viertürige 4er Coupé teilen sich einen um 25 Millimeter verlängerten Radstand. BMW ändert bei der 4er-Reihe nicht nur Lichttechnik und Fugenverlauf, sondern spielt auch mit einer spitz zulaufenden Front und mit einer erstmals vorgewölbten, nach oben abgeschrägten Niere. Technisch unterscheidet sich die 4er-Reihe kaum von den 3ern, nur einen Dreizylinder wird es bei BMW in dieser Klasse auf absehbare Zeit nicht geben. Vom xDrive-Allradantrieb dürften zumindest die beiden Cabrio-Topmotorisierungen profitieren. Der M3, der dann eigentlich M4 heißen müsste, wechselt vom V8-Sauger zum Turbo-Sechszylinder mit rund 450 PS.

Neue 1er
Auch die 1er-Familie wird neu aufstellt: Drei Fronttriebler bilden die künftige Basis. Ab 2013 steht ein 2er Coupé in den Verkaufsräumen der BMW-Händler, ein Jahr später gesellt sich ein Cabrio dazu. Die zwei Varianten sollen die Lücke zum 3er schließen und lehnen sich auch antriebstechnisch daran an.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Antriebe
Alternative Antriebe wird es für die 2er- und 4er-Reihe vorerst nicht geben. Eine Range-Extender-Lösung in Verbindung mit dem 1,5-Liter-Dreizylinder ist für 2er, 3er und 4er zwar denkbar, aber keineswegs eingeplant.