BMW nennt kein Datum für Verbrenner-Aus

Audi preschte vor

BMW nennt kein Datum für Verbrenner-Aus

Dieser Hersteller hat noch nicht verraten, ab wann er keine Diesel und Benziner mehr verkaufen will.

Nachdem  Audi  in der Vorwoche angekündigt hat, 2026  den letzten neuen Verbrenner auf den Markt zu bringen , hat sich nun auch BMW zu dieser Thematik geäußert. Die Münchner wollen ihren E-Autoabsatz in den nächsten Jahren zwar ebenfalls deutlich forcieren, ein Zeitpunkt, ab wann nur noch Elektroautos verkauft werden sollen, wurde jedoch nicht genannt. So schnell wie bei der VW-Tochter müssen sich  BMW-Kunden jedenfalls nicht vom Diesel- und Benzinmotor verabschieden. Audi will ja ab 2032 oder 2033 weltweit nur noch Fahrzeuge mit Elektroantrieb verkaufen.  

Technologieoffenheit

BMW -Chef Oliver Zipse (Bild) hat einmal mehr untermauert, für  Technologieoffenheit zu stehen . Deshalb wird der Hersteller auch langsamer aus der Produktion klassischer Verbrennermotoren aussteigen. "Die wahren Entscheider in unserer Industrie sind die Kunden. Und die sollte man nie aus den Augen verlieren", sagte der Manager in einem Interview der "Passauer Neuen Presse" und des "Donaukuriers". Dabei verwies er auf die Pläne des BMW-Konzerns, 2030 die Hälfte der Autos mit rein batterieelektrischem Antrieb zu verkaufen. Mit dem  iX  bringt BMW noch in diesem Jahr ein Elektro-SUV auf den Markt, das auf einer eigenen E-Plattform steht. Im Frühling 2022 folgt dann noch der  i4 , der unter anderem das Tesla Model 3 angreift. Die Preise seiner beiden neuen Stromer hat BMW bereits verraten. Ab 2022 startet dann auch noch eine Kleinserie eines  X5 mit Brennstoffzellentechnologie  (Wasserstoffauto).

Große regionale Unterschiede

Es wird auch 2030 viele Kunden geben, die kein Elektroauto haben wollen. "Wenn ein Hersteller dann kein Verbrennerangebot mehr hat, dann geht ihm das halbe Marktvolumen verloren, und er befindet sich auf einem unternehmerischen Schrumpfungskurs." Zwar werde es in den kommenden 15 Jahren Städte, Regionen und Länder geben, in denen sich der Transformationsprozess zur Elektromobilität vollständig vollziehe. Aber in der Summe der weltweit 140 BMW-Märkte werde das nicht der Fall sein. Laut den aktuellen Plänen wird sich BMW erst im Jahr 2039 vom klassischen Verbrenner verbschieden. Mercedes sieht es übrigens ähnlich. Auch hier hält man länger am Diesel und Benziner fest,  erhöht gleichzeitig aber auch die E-Auto-Schlagzahl .