BMW zeigt den 330e mit Plug-in-Hybrid

Sparsame Limousine

BMW zeigt den 330e mit Plug-in-Hybrid

Fahrer haben die Wahl zwischen Sportlichkeit und hoher Effizienz.

Die kürzlich überarbeitete 3er-Reihe ist seit wenigen Wochen in Österreich erhältlich. Die Motorenpalette von BMWs Mittelklasse umfasst zum Marktstart, wie berichtet, vier Benzintriebwerke und sieben Dieselaggregate. Im Modelljahr 2016 wird das Angebot aber um eine interessante weitere Version ergänzt. Konkret kommt die 330e Limousine in den Handel, die gemeinsam mit dem neuen 7er , dem neuen X1 und dem Active Tourer 225xe auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage von 17. bis 27. September) ihre Weltpremiere feiert. Wie bei Letzterem kommt auch in der Limousine ein Plug-in-Hybridantrieb zum Einsatz. Optisch unterscheidet sich der „Öko-3er“ nicht von seinen konventionell angetriebenen Brüdern. Lediglich der Schriftzug und die zusätzliche Klappe im linken vorderen Kotflügel, unter der sich der Ladeanschluss für die Batterie verbirgt, weisen auf den innovativen Antrieb hin. Auch das Platzangebot bleibt identisch, der Kofferraum schrumpft jedoch um über 100 Liter (370 Liter).

© BMW AG

Die zusätzliche Klappe im linken vorderen Kotflügel verrät den Plug-in-Hybrid.

Stark und sparsam
Während die Systemleistung beim 225xe 224 PS beträgt, leistet der 330e satte 252 PS. BMW koppelt beim Hybrid-3er einen aufgeladenen Vierzylinder-Benziner mit einem Elektromotor. Da die Markteinführung erst im Frühjahr 2016 erfolgt, gibt es noch keine finalen Fahrleistungen. Den offiziellen Normverbrauch hat BMW aber bereits verraten. Im zugegeben praxisfernen Normzyklus kommt der Hecktriebler mit 2,1 bis 1,9 Liter/100 km (je nach Bereifung) aus, was CO2-Emissionen von 49 bzw. 44 g/km entspricht. Dies gilt natürlich nur für die ersten 100 Kilometer und auch nur dann, wenn vor der Fahrt die Akkus an der Steckdose voll aufgeladen wurden. Denn dann kann der 330e im Bestfall 35 Kilometer rein elektrisch fahren. Wie der Hybrid-Sportwagen i8 fahren auch alle anderen BMW-Modelle mit Plug-in-Hybrid-Technik (X5 xDrive40e, 330e, 740e) auf Knopfdruck im „Max eDrive“-Modus bis zu 120 km/h, der 225xe bis zu 125 km/h, ohne Verbrennungsmotor.

© BMW AG

Mit vollen Akkus kann der 330e rund 35 km rein elektrisch fahren.

Fahrmodi
Ein Zustart des Verbrennungsmotors erfolgt in diesem Modus erst bei Kickdown-Betätigung. Im „Save Battery“ Modus kann der Ladezustand der Hochvoltbatterie für späteres elektrisches Fahren gehalten werden. So kann man etwa nach einer längeren Reise die letzten Kilometer in der Stadt rein elektrisch absolvieren. Bei einem Ladezustand von weniger als 50 Prozent wird der Speicher geladen. Beim Einlegen der S-Gasse startet unabhängig vom aktiven Modus der Verbrennungsmotor, so dass die maximale Leistung beider Antriebe dauerhaft zur Verfügung steht. Zusätzlich wird der Ladezustand auf 80 Prozent angehoben. Die Charakterspreizung der bekannten Fahrerlebnismodi (Eco Pro, Comfort und Sport) ist laut BMW durch die eDrive Funktionen stärker ausgeprägt als bei den normalen Modellen.

>>>Nachlesen: BMW Active Tourer mit Plug-in-Hybrid

Den Preis für den 330e hat BMW noch nicht verraten. Er dürfte aber in etwa auf dem Niveau des 258 PS starken Dieselmodells (330d) liegen, für das rund 49.600 Euro fällig werden.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen: Jetzt startet der "neue" 3er BMW

Diashow: Fotos vom "neuen" BMW 3er (2015)

Fotos vom "neuen" BMW 3er (2015)

×

    >>>Nachlesen: Hybrid-Sportwagen BMW i8 im Test

    Diashow: Fotos vom Test des BMW i8

    Fotos vom Test des BMW i8

    ×