Bolt EV ist Green Car of the Year 2017

Opel Ampera-e Zwilling

Bolt EV ist Green Car of the Year 2017

Kompakter Stromer überzeugte vor allem mit hoher Reichweite.

Im Rahmen der Los Angeles Auto Show wird alljährlich das „Green Car of the Year“ gekürt. In diesem Jahr, in dem die Messe von 18. bis 27. November über die Bühne geht, darf sich der Chevrolet Bolt über die begehrte Auszeichnung freuen. Der amerikanische  Zwillingsbruder des Opel Ampera-e , der im kommenden Jahr bei uns in den Handel kommt, ist das Green Car of the Year 2017. Weitere Finalisten waren der BMW 330e , der Chrysler Pacifica , der Kia Optima Hybrid und der Toyota Prius Prime .

© EPA
Bolt EV ist Green Car of the Year 2017
× Bolt EV ist Green Car of the Year 2017
Ron Cogan, Herausgeber des Green Car Journals (links), übergibt den Award an den Chevrolet-Marketingleiter Steve Majoros. © EPA

Ausschlaggebende Merkmale

Die Redakteure des Green Car Journal  wählten den 2017er Bolt aufgrund seiner Höchstreichweite von 383 Kilometern (EPA), seines modernen Designs, seiner Fahrdynamik sowie einer Reihe innovativer Vernetzungs-Anwendungen. Als erstes batteriebetriebenes Fahrzeug, das die 200 Meilen-Grenze bezwingt, biete der kompakte Chevrolet darüber hinaus energieeffiziente Funktionen wie den Fahrmodus „Regen(eration) on Demand“, der per Wahlhebel eingestellt wird. Ohne das Bremspedal zu bedienen, kann der Fahrer die Stärke der Rekuperation variieren, die Energierückgewinnung wird somit je nach Bedarf gesteuert.

>>>Nachlesen: Die Stars der Los Angeles Auto Show

Diashow: Highlihgts der LA Auto Show 2016

Am Messestand von Alfa Romeo ist die Hölle los. Kein Wunder, schließlich präsentieren die Italiener mit dem Stelvio ihr allererstes SUV. Dieses...

...ist knapp 4,70 Meter lang und stellt Konkurrenten wie Porsche Macan, Jaguar F-Pace, BMW X4 oder Mercedes GLC Coupé die Rute ins Fenster.

"Mini" war gestern. Die zweite Generation des Countryman streckt sich auf 4,30 Meter und ist damit länger als ein VW Golf. Erstmals...

...gibt es das SUV der britischen BMW-Tochter auch mit einem Plug-in-Hybrid.

Mazda zeigt die zweite Generation des CX-5. Diese ist etwas dynamischer gestylt, bietet mehr Platz und ist wieder mit Front- oder Allradantrieb zu haben.

Mit dem seriennahen i-Pace Concept zeigt Jaguar, wie das erste rein elektrisch angetriebene Auto der Nobelmarke aussehen wird. Die Daten klingen vielversprechend: 400 PS und über 500 km Reichweite.

Bei Mercedes ist klotzen statt kleckern angesagt. Beim neuen AMG E 63 4Matic+ handelt es sich um die stärkste E-Klasse aller Zeiten. Das S-Modell leistet brachiale 612 PS. Der...

...AMG GT Roadster steht da mit seinen gut 550 PS kaum nach. Der offene Supersportler setzt als "C" zudem auf eine brachiale Optik. Getopt wird das Ganze noch...

...vom Maybach S 650 Cabrio, dessen V12 mit 630 PS und 1.000 Nm auftrumpft. Die auf 300 Exemplare limitierte Serie ist bereits ausverkauft. Der Preis: 300.000 Euro - netto versteht sich.

Porsche wildert mit der um 15 cm längeren Executive Version des neuen Panamera im Revier der langen S-Klasse oder des 7er L.

VW muss in den USA sein arg angekratztes Image (Stichwort: Diesel-Skandal) aufpolieren. Gelingen soll das u.a. mit dem neuen Elektro-Golf, der eine Reichweite von 300 km bietet.

Audi stellt das neue A5/S5 Cabrio vor. Damit ist die zweite Generation der A5-Familie komplett. Coupé und Sportback wurden bereits präsentiert.

Im Rahmen der Messe wird jährlich auch der "Green Car of the Year" Award vergeben. 2016 heimst der Chevrolet Bolt, der ab 2017 als Opel Ampera-e auch nach Österreich kommt, die begehrte Trophäe ein.

Ampera-e ist der neue Maßstab

Im europäischen Normzyklus (NEFZ) kommt der Ampera-e sogar auf eine Reichweite von über 500 Kilometern. Auch wenn dieser Wert in der Praxis etwas niedriger ausfallen wird, ist er dennoch eindeutig das reichweitenstärkste Elektroauto seiner Klasse.

Diashow: Die Serienversion des Chevrolet Bolt

Optisch kann sich der Bolt durchaus sehen lassen. Er verzichtet auf ein auffälliges Elektro-Design.

Optischer Hingucker ist die geschwungene, farblich unterbrochene C-Säule. Sie verleiht dem Bolt einen Schuss Dynamik.

GM wird den Newcomer nur mit Elektromotor anbieten. Eine Version mit Verbrenner wird es definitiv nicht gehen.

Im modern gestalteten Innenraum geht es luftig zu. Als Steuerzentrale dient ein 10,2 Zoll großer Touchscreen in der Mittelkonsole.

Mit einem Radstand von 2,60 Metern soll der Stromer auch im Fond genügend Platz bieten.

Der Kofferraum fasst ordentliche 450 Liter, weist jedoch eine hohe Stufe auf.

Mit vollen Akkus soll der Bolt eine Reichweite von 320 Kilometern schaffen. Das kann in dieser Preisklasse derzeit niemand bieten.