Citroën DS4 ist schönstes Auto des Jahres

Große Ehre

Citroën DS4 ist schönstes Auto des Jahres

Das zweite Modell der neuen DS-Reihe kommt beim Publikum hervorragend an.

Der kommende Citroën DS4 , nach dem im Vorjahr gestarteten DS3 das zweite Modell der DS-Linie, ist von über 60.000 Internetnutzern aus 62 Ländern zum „Schönsten Auto des Jahres“ gewählt worden. Neben der Prämierung durch das Publikum wurde der Citroën DS4 von einer Jury, die sich aus Vertretern der Welt des Design, des Sports, der Kultur und der Medien zusammensetzt, zum Fahrzeug mit dem „Schönsten Innenraum“ gekürt.

Stimmiger Auftritt
Wie berichtet
, wurde das Auto auf dem Pariser Autosalon im Oktober 2010 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, und rollt noch im Juni 2011 zu den heimischen Händlern. Als Basis nutzt der als Crossover-Coupé ausgelegte DS4 den neuen  Citroen C4 , der sich im Test als aussichtsreicher Golf -Herausforderer ausgezeichnet hat. Mit seiner individuellen Form und den versteckten hinteren Türgriffen wirkt der DS4 trotz seiner Höhe ziemlich sportlich. Die großen 19-Zoll-Räder und ausgestellten Radkästen verstärken diesen Eindruck zusätzlich.

Diashow:

1/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
2/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
3/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
4/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
5/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
6/6
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon
Der neue Citroen DS4 auf dem Pariser Autosalon

Vorne stechen sofort der riesige Doppelwinkel im Kühlergrill, das DS-Logo auf der Kühlerhaube und die Lichtleisten, die sowohl tags als auch nachts sichtbar sind, hervor. Die Seitenlinie wird durch die Chrom-Umrandung der abgedunkelten Seitenscheiben und den coupéartigen Dachverlauf bestimmt. Ein kleiner Spoiler sorgt für den passenden Abschluss.

Im Innenraum führt sich die "Design-Orgie" (zumindest beim üppig ausgetatteten Show-Fahrzeug) nahtlos fort. So soll das genarbte Leder auf den Vordersitze an das Lederarmband einer Armbanduhr erinnern. Das übersichtlich gestaltete Armaturenbrett soll laut Citroen eine noch nie dagewesene haptische Qualität erreichen. Abgerundet wird der gute Eindruck von einer Panorama-Windschutzscheibe (kennen wir bereits aus dem neuen C3 ) und einem dunklen Dachhimmel.

Auszeichnung bereits entgegengenommen
Der Preis wurde Frédéric Banzet, Generaldirektor von Citroën, Ende Januar 2011 anlässlich der offiziellen Zeremonie des 26. Internationalen Automobilfestivals überreicht.