Citroen verpasst dem C1 ein Facelift
Citroen verpasst dem C1 ein Facelift
Citroen verpasst dem C1 ein Facelift
Citroen verpasst dem C1 ein Facelift

Aufgefrischter Cityflitzer

Citroen verpasst dem C1 ein Facelift

Ab sofort kommt der kleine Franzose schicker und sparsamer daher.

Citroen verpasst seinem Cityflitzer C1, der in Kooperation mit Toyota (Aygo) und Peugeot (106) gefertigt wird, pünktlich zum Start ins neue Jahr eine umfangreiche Modellpflege. Weltpremiere feiert der "neue" C1 auf dem Automobilsalon in Brüssel am 10. Jänner. Nur einen Tag später feiert er seine Österreich-Premiere auf der Vienna Autoshow 2012. Seit seiner Markteinführung im Jahr 2005 wurde das Einstiegsmodell der Marke mit dem Doppelwinkel weltweit über 620.000 Mal verkauft. Mit seinem neuen Auftritt soll dieser Erfolg nun fortgesetzt werden.

Design
Der überarbeitete C1 wirkt dank seiner neuen Front mit kürzerer Motorhaube (noch) sympathischer. Seine runden Scheinwerfer werden beibehalten, er erhält aber je nach Ausstattungsniveau auf der Höhe der neu designten Schürze Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrleuchten. Die vertikalen Lichtleisten sind mittlerweile typisch für die Marke (siehe DS3 , C4 Aircross ) und stehen auch dem C1 gut zu Gesicht. Das Heck verfügt nach wie vor über die aus Glas bestehende Heckklappe, und trägt nun den neuen Doppelwinkel und Schriftzug.

© Citroen


Abmessungen

Auch nach dem Facelift ist der C1 als Drei- oder Fünftürer erhältlich. Mit seinen kompakten Abmessungen (3,44 m Länge) und dem kleinen Wendekreis (9,63 m) ist er bestens für den Einsatz im Großstadtdschungel gerüstet. Das Kofferraumvolumen wächst dank umlegbarer Rückbank von winzigen 139 auf ordentliche 700 Liter.

Motor wurde sparsamer
Der Stadtflitzer wird auch nach der „Kur“ mit einem 3-Zylinder-Benzinmotor mit einer Leistung von 68 PS angeboten. In Verbindung mit dem manuellen Schaltgetriebe wurde der Motor aber deutlich sparsamer. Im Normzyklus beträgt der Verbrauch 4,3 l/100 km bei einem CO2-Ausstoß von nur 99 g/km. Als erste Benzinversion von Citroën unterbietet er damit die Marke von 100 g CO2/km. Als Alternative zum manuellen Getriebe wird das Auto auch mit automatisiertem Schaltgetriebe angeboten. In dieser Version (1.0 EGS) verbraucht der C1 4,5 l/100 km und stößt 104 g CO2/km aus.

Ausstattung
Komfortseitig wurde das Audioangebot erweitert. Das neue CD-Audiosystem mit Connecting Box (optional ab dem zweiten Ausstattungsniveau und serienmäßig in der Ausstattung „Exclusive“) verfügt über eine Front mit Zeitanzeige, ermöglicht das Abspielen von MP3-Dateien und besitzt eine Bluetooth-Schnittstelle. Im unteren Teil der Mittelkonsole befinden sich USB- und AUX-Anschlüsse. Weiters ist in Verbindung mit dem automatisierten Schaltgetriebe die Bedienung via Schalter am Lenkrad möglich. Eine Einparkhilfe ist im Zubehörprogramm verfügbar. Auch bei der Sicherheit wurde nachgelegt:  Unter anderem werden nun serienmäßig ABS, Airbags, Notbremsassistent, Isofix-Halterungen (je nach Version), elektronischer Bremskraftverteiler und ESP angeboten.

Noch mehr Infos über Citroen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Starttermin
In Österreich kommt der neue C1 im März in den Handel. Preise stehen noch nicht fest. Sie dürften sich aber am Vorgänger orientieren. Los geht es also deutlich unter 10.000 Euro.

Noch mehr Infos über die Vienna Autoshow 2012 finden Sie in unserem Special.