Das ist James Bonds neues Elektro-Dienstauto

Craig fährt "Rapide E"

Das ist James Bonds neues Elektro-Dienstauto

Die E-Motoren des Aston Martin leisten stolze 610 PS.

Vor einigen Wochen sorgte die Meldung, dass James Bond im neuen Streifen „Shatterhand“ (Arbeitstitel) erstmals mit einem Elektroauto auf Verbrecherjagd gehen wird, für Aufsehen. Nun wissen wir, wie die elektrische Version des Aston Martin Rapide aussieht und wie schnell sie ist. Firmen-Chef Andy Palmer hat nämlich unlängst auf Twitter ein kurzes Video gepostet, das das erste E-Auto des Herstellers auf dem Firmengelände erstmals in Fahrt zeigt. Zudem wurden nun die Leistungsdaten des Serienmodells verraten.

>>>Nachlesen:  James Bond fährt erstmals Elektroauto

Potenter Stromer

Der britische Autobauer setzt bei der viertürigen Sportlimousine auf zwei Elektromotoren, die es zusammen auf 610 PS und 950 Nm Drehmoment bringen. So gerüstet, beschleunigt der Rapide E in unter vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Damit liegt der Aston Martin auf dem Niveau der ähnlich konzipierten Stromer Tesla  Model S , Porsche  Taycan  und Audi  e-tron GT . Natürlich stattet „Q“ den Bond-Wagen wieder mit zahlreichen High-Tech-Features aus, die aber noch streng geheim sind. Regisseur Cary J. Fukunaga war bei der Entwicklung jedenfalls mit dabei. Hauptdarsteller  Daniel Craig  muss sich also wohl keine Sorgen machen, dass der Rapide E den Ansprüchen eines James-Bond-Autos nicht gerecht werden würde.

Identische Optik, digitales Cockpit

Optisch sieht der Rapide E in dem von Palmer geposteten Video ziemlich unspektakulär aus. Er unterscheidet sich kaum von den Verbrennervarianten, die es mit einem bis zu 600 PS starken 6,0-Liter-V12 Motor gibt, der eine Spitze von 338 km/h ermöglicht. Die Aerodynamik wurde etwas verbessert, um die Reichweite zu erhöhen. Den einzigen gravierenden Unterschied findet man im Cockpit. Hier gibt es nämlich ein volldigitales Kombiinstrument statt den klassischen Analog-Anzeigen.

>>>Nachlesen:  "James-Bond-Auto" von Craig versteigert

Serienmodell auf 155 Exemplare limitiert

Während der 25. James-Bond-Streifen frühestens Anfang 2020 in die Kinos kommt, können sich normale Kunden schon früher auf den Rapide E freuen. Aston Martin will die Elektro-Limousine nämlich im vierten Quartal 2019 in den Handel bringen. Das Modell soll aber auf 155 Exemplare limitiert sein. Die Serienversion des Rapide E leistet ebenfalls 610 PS, ist bis zu 250 km/h schnell, verfügt über eine flüssig gekühlte 65 kWh Batterie (800 Volt), soll eine Reichweite von 320 km bieten und wird in Großbritannien rund 290.000 Euro kosten.

>>>Nachlesen: Aston Martin bringt einen Tesla-Gegner

>>>Nachlesen:  Rapide AMR ist schnellster Viertürer der Welt