Die wichtigsten Autos des Jahres

Über 130 Modelle

Die wichtigsten Autos des Jahres

Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Neuerscheinungen 2015.

Für Autofans war 2015 ein richtig gutes Jahr. Auf den großen Automessen wie Detroit, Genf, Los Angeles oder Frankfurt zeigten die Hersteller zahlreiche Neuheiten. Dabei wurden die Wünsche aller Kunden erfüllt. Angefangen von den Kleinstwagen bis hin zur absoluten Luxusklasse.

Über 130 Autos aller Klassen
Wir haben für Sie die wichtigsten Neuerscheinungen aller Klassen in einer Diashow zusammengefasst. Hier sind zwar auch bereits einige Neuheiten zu sehen, die erst 2016 auf die Straße rollen, diese wurden aber auch noch in diesem Jahr vorgestellt. In unserer Zusammenfassung machen die Kleinst- bzw. Kleinwagen den Anfang, gefolgt von den Kompakten, den SUVs, der Mittel- bzw. Oberklasse, den Sportwagen und den Vans:

Diashow: Die wichtigsten Auto-Neuheiten 2015

Peugeot hat dem 208 ein Facelift verpasst. Jetzt wirkt der kleine Franzose breiter und moderner.

Fiats Bestseller 500 wurde ebenfalls überarbeitet. Die Unterschiede werden aber nur Marken-Fans auf den ersten Blick erkennen.

Opel hat mit dem Karl sein neues Einstiegsmodell auf den Markt gebracht. Als Antrieb kommt ein 75 PS Benziner zum Einsatz.

Den 150 PS starken Adam S gibt es nicht nur in der Standardversion, sondern...

...auch als Adam Rocks S. Damit wird das eigentlich höhergelegte Auto wieder tiefergelegt.

Der neue Seat Ibiza Cupra wird von einem 192 PS starken 1,8-Liter-Vierzylinder befeuert.

Mini hat in diesem Jahr mehrere neue Modelle vorgestellt. Neben den Fünftürer wurden auch...

...der Clubman, der auf Golf-Größe gewachsen ist, und das neue...

...Mini Cabrio vorgestellt.

Hyundai setzt mit dem i20 Active auf das boomende Segment von Standardautos mit Outdoor-Look.

Das i20 Coupé geht betont sportlich zur Sache. Der...

...aufgefrischte ix20 stellt hingegen die praktischen Talente in den Vordergrund.

Toyota hat sein Einstiegsmodell Aygo auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Im kleinen Kia Picanto gibt es echte Luxus-Optionen wie etwa ein beheiztes Lenkrad.

Der neue Honda Jazz bleibt knapp unter der 4-Meter-Marke, verfügt jedoch über das Platzangebot eines ausgewachsenen Kompakten.

Suzuki bringt mit dem neuen Baleno einen echten Polo-Gegner an den Start.

Bei den Neuheiten der Kompaktklasse zählt u.a. der brandneue Opel Astra zu den Highlights. Deutlich leichter und moderner sagt er Golf & Co. den Kampf an.

Der neue Renault Mégane will ebenfalls einen großen Teil des Kuchens abbekommen. Technisch und optisch ist er dazu durchaus in der Lage.

Citroens noble Tochter DS Automobiles hat den DS4 überarbeitet und ihm zusätzlich den DS4 Crossback (Bild) zur Seite gestellt.

Der neue Ford Focus RS wirft 350 PS und Allradantrieb in die Waagschale.

Peugeot vertraut beim neuen 308 GTi auf Frontantrieb und 270 PS.

Im Golf GTI Clubsport stehen kurzfristig 290 PS zur Verfügung. Im Normalfall sind es 265 PS.

Den neuen Beetle Dune gibt es als Coupé und Cabrio (Bild). Höherlegung und Beplankungen sorgen für einen Outdoor-Look.

Seat setzt beim Leon ST Cupra auf einen 290 PS starken Vierzylinder.

Die überarbeitete A-Klasse bietet auf Wunsch ein adaptives Fahrwerk. So wird ein guter Spagat zwischen Sport und Komfort erzielt.

Ein echter Hingucker ist der CLA Shooting Brake, der als Lifestyle-Kombi hervorragend ankommt.

Unter der Hülle des Infiniti Q30 steckt die Technik der Mercedes A-Klasse. Optisch sieht man das dem Japaner aber überhaupt nicht an.

BMW hat den 1er überarbeitet. Erstmals gibt es für das Modell nun auch 3-Zylinder-Motoren.

Beim M2 Coupé sorgt hingegen ein 370 PS starker Reihensechszylinder für mehr als souveräne Fahrleistungen.

Honda lässt beim neuen Civic Type R beeindruckende 310 PS auf die Vorderräder los.

Toyota setzt beim überarbeiteten Auris hingegen auf sparsamere Motoren. Auch ein Hybrid ist wieder im Angebot.

Die vierte Prius-Generation trumpft mit einem Normverbrauch von 3,1 Liter auf 100 Kilometer auf.

Im überarbeiteten Nissan Leaf kommt eine größere Batterie zum Einsatz. Damit schafft das Elektroauto eine deutlich größere Reichweite.

Der überarbeitete Citroen C4 setzt auf viel Komfort und moderne Downsizing-Motoren.

Kia hat seinen Europa-Bestseller cee´d überarbeitet. Erstmals gibt es den Kompakten auch mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Hyundais auffälliges Coupé Veloster wurde ebenfalls aufgefrischt. Am ungeöhnlichen Türkonzept (links eine Tür, rechts zwei) wurde dabei festgehalten.

Der aktualisierte i30 punktet nach wie vor mit seinem guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Fiat steigt mit dem Tipo auch wieder in das Kompaktsegment ein. Zunächst startet die Limousine, später kommt auch ein klassisches Schrägheck-Modell.

Die zweite Generation des Chevrolet Volt arbeitet noch effizienter. In Europa wird das Plug-in-Hybrid-Modell allerdings offiziell nicht mehr verkauft.

SUVs boomen nach wie vor wie nie. Diesem Trend trägt nun auch Jaguar mit dem F-Pace Rechnung. Neben Allradmodellen gibt es auch reine Heckantriebsversionen.

Nach jahrelanger Bauzeit schickt VW die erste Tiguan-Generation in Rente und greift mit dem deutlich moderneren Nachfolger an.

Renault nutzt beim neuen Kadjar die Plattform des Konzernbruders Nissan Qashqai. Optisch gehen die Franzosen aber eigene Wege.

Der neue Kia Sportage kann alles besser als sein Vorgänger. In Österreich dürften wieder die sparsamen Dieselmodelle zu Bestsellern werden. Die Plattform stammt übrigens...

...vom ebenfalls brandneuen Hyundai Tucson, der im Sommer 2015 den erfolgreichen ix35 ablöste.

Darüber hinaus hat Hyundai sein SUV-Flaggschiff Sante Fe aufgefrischt.

Während sich der GLK noch "die Kante gab", hat Mercedes den Nachvolger namens GLC deutlich rundlicher designt. Der Verkaufsstart verlief äußerst vielversprechend.

Mit dem Facelift wurde die M-Klasse zum GLE. Während sich optisch nicht allzu viel änderte, wurde technisch ordentlich nachgelegt. Zudem gibt es erstmals auch eine...

...sportliche Variante, die auf den Namen GLE Coupé hört und dem BMW X6 ordentlich Konkurrenz machen will.

Beim GL schlägt sich nach dem Facelift ebenfalls die neue Mercedes-Nomenklatur durch. Das größte SUV der Marke heißt nun GLS.

Die G-Klasse ist seit über 30 Jahren am Markt und ist technisch dennoch up to date. Mit dem jüngsten Facelift zogen sogar Connectivity-Funktionen in den Auto-Methusalem ein.

Bei der zweiten X1 Generation blieb kein Stein auf dem anderen. BMW stellte sein Einstiegs-SUV auf die Frontantriebsplattform des 2er Active Tourer. Das bringt viele Vorteile wie mehr Platz, ausgewogene Proportionen und ein agileres Handling.

Beim X5 M und X 6 M (Bild) sorgt ein 575 PS starker V8 für einen enorme Performance. Bei der Längsdynamik halten die 2-Tonner sogar mit einem Porsche 911 Carrera S mit.

Land Rover löste 2015 den Freelander durch den neuen Discovery Sport ab. Dieser nutzt die Technik des Range Rover Evoque, der heuer ein Facelift bekam. Darüber hinaus...

...stellten die Briten das Range Rover Evoque Cabrio vor. Dabei handelt es sich um das erste offene Kompak-SUV der Welt.

Mit einer Spitze von über 300 km/h ist der Bentley Bentayga das schnellste Serien-SUV der Welt. Die Plattform stammt übrigens vom...

...neuen Audi Q7, der in diesem Jahr seinen etwas in die Jahre gekommen Vorgänger ablöste.

Für Porsche war der Macan ein echter Glücksgriff. Das Einstiegs-SUV des Herstellers verkauft sich blendend. Damit das auch so bleibt, kommen laufend neue Modellvarianten wie etwa der 360 PS starke Macan GTS auf den Markt.

Volvo brachte über 10 Jahre nach dem Start die zweite Generation des XC90 auf den Markt. Das neue Marken-Flaggschiff ist das erste Modell der Schweden, das auf der völlig neu entwickelten Plattform steht.

Honda greift mit dem HR-V Opel Mokka und Co an. Die Japaner bieten ihr trendiges SUV mit einem Diesel und einem Benziner an. Allradantrieb gibt es (vorerst) nicht.

Der große Bruder CR-V wurde 2015 umfangreich überarbeitet. Highlight sind ein neuer 1,6-Liter Diesel mit 160 PS und eine Neungangautomatik.

Hybrid-Pionier Toyota spendierte dem RAV4 ein Facelift und stellte gleichzeitig die erste Hybrid-Version des Kompakt-SUVs vor.

Beim Mazda CX-3 stehen die Emotionen im Vordergrund. Derzeit gibt es kaum ein anderes kleines SUV, das ähnlich dynamisch daher kommt. Auch der...

...große Bruder CX-5 kommt nach dem Facelift etwas sportlicher daher. Hier steht aber dennoch der Komfort im Vordergrund.

Mitsubishi hat den Outlander überarbeitet und darüber hinaus eine "Sport"-Version vorgestellt. Diese zeichnet sich vor allem durch die speziell gestaltete Front aus.

Elektropionier Tesla steigt mit dem Model X erstmals in das SUV-Segment ein. Der bis zu 700 PS starke Stromer schafft eine Reichweite von 400 Kilometern.

Fiat nutzt die Popularität des Cinquecento voll aus. Mit dem 500X hat der kleine Bestseller nun auch einen SUV-Ableger (teilt sich die Plattform mit dem Jeep Renegade) an seiner Seite.

Nissans neuer Juke RS Nismo sorgt mit seinen 218 PS für Fahrspaß ohne Ende. An das harte Fahrwerk muss man sich freilich gewöhnen.

Der Ford EcoSport kam bei den europäischen Kunden bisher nicht so gut an. Ein umfangreiches Facelift, dem auch das störende Reserverad an der Hecktür zum Opfer fiel, soll das nun ändern.

Ssangyong will bei den kleinen SUVs mit dem brandneuen Tivoli mitmischen. Optisch wirkt er deutlich gelungener, als andere Modelle des asiatischen Herstellers.

Die legendäre Automarke Borgward feierte 2015 ihr Comeback. Als erstes Modell nach dem Neustart kommt das SUV BX 7 in den Handel. In Europa geht es aber erst 2017 los.

In Österreich ist der Audi A4 das beliebteste Premiummodell in der Mittelklasse. 2015 kam das völlig neue Modell in den Handel. Technisch hat sich viel mehr getan, als es die nur behutsam weiterentwickelte Optik vermuten lässt.

Mercedes greift mit dem neuen C-Klasse Coupé BMW 4er Coupé und Audi A5 frontal an. Im Top-Modell (AMG S) sorgen 510 PS für eine beeindruckende Performance.

BMW hat den 3er überarbeitet. Neben einem sportlicher abgestimmten Fahrwerk und einem hochwertigeren Innenraum gibt es erstmals auch einen Dreizylinder-Motor.

Jaguar stellt mit dem XE dem deutschen Premium-Trio (A4, C-Klasse und 3er) die Rute ins Fenster. Heckantrieb, gelungenes Design und sparsame Dieselmotoren stehen auf der Habenseite.

Alfa Romeo will mit der neuen Giulia ebenfalls Audi und BMW angreifen. Die Italiener setzen bei ihrer "Bella Macchina" auf Heckantrieb und ein hinreißendes Design.

Volvo hat erstmals das Cross-Country-Prinzip auf eine Limousine übertragen. Der neue S60 CC kommt deutlich hochbeiniger daher, als die Normalversionen.

Der neue Passat Alltrack knüpft nahtlos an die Erfolge seines Vorgägners an. Der rustikalere Look ist beim großen VW stets an den Allradantrieb 4Motion gekoppelt.

Technisch bedient sich der neue Skoda Superb beim VW Passat. Optisch kommt der Tscheche so edel und ausgewogen daher, dass er sogar Audi-Kunden zum Umdenken bewegen könnte.

Bei Renault hat der Laguna ausgedient. Ab sofort heißt die französische Mittelklasse Talisman. Kurz nach der Limousine startet der Kombi (Grand Tour).

Toyota hat dem Avensis ein Facelift verpasst. Im Mittelpunkt stehen dabei ein leiser Innenraum und effiziente Antriebe.

Der neue DS 5 geht mit einem extravaganten Design und einem extrem luxuriösen Innenraum auf Kundenfang.

Kia greift mit dem neuen Optima Passat, Insignia, Mondeo und Co. an. Richtig interessant wird es aber erst im Herbst 2016, denn dann geht erstmals auch ein Kombi-Ableger an den Start.

Seit dem Facelift gibt es den Mazda6 auch mit Allradantrieb. Für viele heimische Kunden ist das natürlich eine extrem wichtige Neuerung.

Subaru stattet den brandneuen Outback serienmäßig mit einem umfangreichen Paket an Assistenzsystemen aus. Allrad und Boxermotoren verstehen sich von selbst.

Darüber hinaus haben die Japaner mit dem Levorg (nur als Kombi) einen Nachfolger des Legacy vorgestellt. Hier kommt erstmals ein Boxer-Benziner mit Turbo-Unterstützung zum Einsatz.

Jaguar hat den XF auf eine völlig neue Plattform gestellt. Die Briten versprechen nicht nur mehr Komfort und niedrigeren Verbrauch, sondern auch mehr Fahrspaß.

BMW hat der 6er-Reihe (inklusive den M6-Modellen) ein Facelift verpasst. Am einfachsten ist die überarbeitete Version an den serienmäßigen LED-Scheinwerfern zu erkennen.

Audi spendiert dem RS6 Avant (Bild) und RS7 Sportback mehr Leistung. Als "Performance"-Version stehen 605 PS im Typenschein.

Nach dem XC90 ist der S90 der zweite Volvo, der auf der neuen Plattform steht. Im Angebot stehen Vierzylinder-Diesel und -Benziner sowie ein Plug-in-Hybrid.

Der Lexus GS-F steht mit fast 500 PS ebenfalls extrem gut im Futter.

Ferrari setzt beim Nachfolger des 458 Italia auf einen Turbo-V8. Dieser leistet im GTB 488 satte 670 PS und sorgt...

...auch im offenen 488 Spider für atemberaubende Fahrleistungen.

Lamborghinis neues Einstiegsmodell Huracán LP580-2 setzt auf Heckantrieb und 580 PS. Beim...

...neuen Huracán Spyder sorgen hingegen 610 PS und Allrad für imposanten Schub.

Im Aventador Superveloce (auch als Spider erhältlich) verrichtet ein 12-Zylinder-Saugmotor mit gewaltigen 750 PS für den adäquaten Vortrieb.

Der neue Porsche Boxster Spyder verfügt wieder über ein manuelles Verdeck. Die Leistung steigt auf 375 PS, das Gewicht nimmt hingegen ab. Noch...

...sportlicher geht der Cayman GT4 zu Werke. Das 385 PS starke Coupé ist absolut rensstreckentauglich. Dies gilt...

...natürlich auch für den neuen GT3 RS. Hier verrichtet ein 500 PS starker Saug-Boxermotor seinen Dienst. Bei den normalen,...

...facegelifteten 911 Carrera Modellen kommt hingegen erstmals ein 3,0-Liter großer Turbo-Boxer zum Einsatz. Dieser leistet 370 bzw. 420 (S) PS. Darüber kann...

...der "echte" neue 911 Turbo nur lachen. In der S-Version trumpft das Flaggschiff der Baureihe mit 580 PS auf.

McLaren hat 2015 mit dem 540C und dem 570S zwei neue Einstiegsmodelle auf den Markt gebracht. Der...

...sündteure 675LT Spider ist hingegen auf 500 Exemplare limitiert.

Audi vertraut beim Plattformbruder des Huracán vorerst nur auf 10-Zylinder-Versionen. Je nach Modell stehen 540 oder 610 PS zu Buche.

Honda stattet den neuen NSX gleich mit drei Motoren aus. Neben einem V6 gibt es noch zwei E-Motoren. Dank der Systemleistung von fast 600 PS bietet der Allradler eine tolle Performance.

Beim Alfa 4C Spider sorgt der aus dem Coupé bekannte Vierzylinder-Turbo mit 240 PS für hervorragende Fahrleistungen. Die offene Carbon-Flunder wiegt nämlich nur rund eine Tonne.

Lotus setzt beim Evora 400 auf einen 400 PS starken V6, dem ein Kompressor ordentlich Beine macht.

Der 500 PS starke M4 GTS ist das erste Serienauto der Welt, das auf eine Wassereinspritzung setzt.

Mercedes rückt den SL mit einem Facelift optisch stärker an den Sportwagen AMG GT heran.

Beim SLK ging mit dem Facelift sogar eine Namensänderung einher. Ab sofort heißt der knackige Zweisitzer mit Klappdach SLC (Motoren mit 156 bis 367 PS).

Seit 2015 git es den Mustang endlich wieder offiziell in Europa zu kaufen. Ford bietet ihn mit einem Turbo-Vierzylinder oder einem standesgemäßen V8.

Chevrolet hat mit dem brandneuen Camaro, den es wie den Mustang auch als Cabrio (Bild) gibt, ebenfalls ein heißes Ponycar am Start.

Mazda besinnt sich beim neuen MX-5 auf alte Stärken. Die vierte Generation ist 10 cm kürzer und 100 kg leichter und erreicht damit fast das Niveau des Urmodells.

Unter der Hülle des neuen Fiat 124 Spider steckt die Plattform des MX-5. Doch statt Saugmotoren installieren die Italiener einen 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS.

BMW fährt beim neuen 7er technisch alles auf, was der Automobilbau derzeit hergibt. Laser-Scheinwerfer, Gestensteuerung oder Einparken per Fernbedienung sind da nur die Spitze des Eisbergs.

Nach rund 40 Jahren Pause bringt Mercedes das S-Klasse Cabrio zurück. Der offene Viersitzer bietet Luxus in Vollendung.

Maybach ist zwar keine eigenständige Marke mehr, feierte 2015 aber dennoch ihr Comeback. Als S-Klasse Maybach adelt sie das Mercedes-Flaggschiff zum absoluten Luxusliner.

Jaguar hat in diesem Jahr den XJ ordentlich aufgefrischt. Optisch hat sich zwar nicht allzu viel getan, doch unterm Blech wurde fast alles erneuert.

Zum Ende seines Lebenszyklus bekommt der Audi A8 noch ein neues Top-Modell. Mit seinen 605 PS eignet sich der S8 Plus für eilige Besserverdiener.

Bentley hält da mit dem Mulsanne Speed nicht ganz mit. Sein aufgeladener W12-Motor brennt aber ebenfalls satte 537 PS in den Asphalt.

Beim Rolls Royce Dawn handelt es sich um die Cabrio-Version des Ghost. 570 PS sorgen beim Offenfahren auf Wunsch für zerzauste Frisuren.

Maserati hat den Ghibli dezent überarbeitet. So erfüllen nun alle Motoren die Euro-6-Norm und neue Assistenzsysteme sind ebenfalls verfügbar.

Renault hat die Mutter aller Vans völlig umgekrempelt. Der neue Espace ist ein ausgewachsener Crossover mit innovativen Technologien.

Seat hat dem Alhambra ein Facelift verpasst. Optisch fiel es ähnlich dezent aus wie beim...

...Konzernbruder Sharan. Neue Motoren, Extras und Infotainmentsysteme gibt es hier wie dort.

VW spricht beim T6 zwar von einem völlig neuen Modell, in Wahrheit handelt es sich aber um ein großes Facelift des T5. Doch sei es, wie es sei: Technisch ist der "Bulli" wieder voll auf Höhe der Zeit.

Der neue Touran ist hingegen wirklich vollkommen neu. Nach über 10 Jahren Bauzeit war eine Ablöse aber auch überfällig. Die neue Generation ist größer, sparsamer, variabler und bietet wieder bis zu 7 Personen Platz.

Ford hat den Galaxy ebenfalls von Grund auf neu entwickelt. Der Großraumvan nutzt die Plattform des Mondeo und ist erstmals auch mit Allrad erhältlich. Gleiches...

...gilt natürlich auch für den sportlichen Bruder S-Max, der ebenfalls 2015 vorgestellt wurde.

Der C-Max muss hingegen mit einem Facelift auskommen. Auffälligste Neuerungen sind der "Aston-Martin"-Grill und das völlig neue Cockpit.

BMW hat dem 2er Active Tourer einen verlängerten Bruder zur Seite gestellt. Im 2er Gran Tourer gibt es auf Wunsch bis zu sieben Sitze und ein umzugstaugliches Ladevolumen.

Der Peugeot 5008 profitiert von einem Facelift. Saubere Motoren und ein edles Cockpit standen dabei ganz oben im Lastenheft der Entwickler.

>>>Messe-Vorschau: Vienna Autoshow 2016: Countdown läuft