Bild: edo Competition

edo competition Enzo XX Evolution

Edo-Enzo: 840 PS und um 100 kg leichter

Der Ferrari Enzo (660 PS stark) gehört sowohl fahrdynamisch als auch preislich zu den exklusivsten Automobilen weltweit. Wer es noch deutlich schneller (über 390 km/h) und exklusiver mag, greift zum edo Enzo XX Evolution.

Diese Firma versteht ihr Handwerk: Den Enzo Hubraum erweitert von sechs auf 6,3 Liter, neue Nockenwellen, neue Titanfederteller und -Pleuelstangen, überarbeitete Zylinderköpfe, eine Sportfächerkrümmeranlage, Sportkatalysatoren nebst Sportendschalldämpfer und einen Sportluftfilter, das beinhaltet die Leistungsmodifikation von edo competition.



Dank der Verwendung der neu entwickelten Tassenstößel anstatt wie in Serie verbauten Hydrostößeln ist nunmehr eine Erhöhung der Schalt-Drehzahl des 12-Zylinder Motors bis auf 9.600 U/min möglich. Solche Drehzahlen schafft zurzeit kein anderer 12-Zylinder Motor. Zudem modifizierten die Entwickler die Sauganlage des Zwölfzylinders und verbauen eine neue Sport-Kupplung welche in 2 Reibbelägen angeboten wird, strada und pista, sowie eine leistungsfähigere Ölpumpe. Die Leistung wächst somit um 180 auf rund 840 PS. Bei Verzicht auf die Schalldämpfer steigert sich die Motorleistung auf u
̈ber 860 PS. Das maximale Drehmoment von 780 Nm liegt bei 5.800 Touren an.

"Schlankheits-Wahn" und über 390 km/h Spitze
Während die Leistung wächst, sinkt gleichzeitig das Gewicht des Enzo, und zwar um stattliche 100 Kilogramm. In Zahlen drückt sich dies wie folgt aus: Von Null auf 100 km/h in rund 3,2 Sekunden, Tempo 200 nach glatten neun Sekunden, und die 300 km/h-Marke durchbricht der edo Enzo nach 19 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 390 km/h. Das akustische Tuning wird selbstverständlich nicht vernachlässigt. Auf Wunsch ist ein Edelstahl-Endschalldämpfer erhältlich, dessen Klappen sich mittels Fernbedienung steuern lassen. Damit lässt sich der Klang kann der Sportabgasanlage in zwei Soundstufen regeln. Die Nachbaren werden ihre Freude daran haben.



Sagenhafte Getriebeschaltzeiten und superbreite Reifen
Während das Serienfahrzeug für einen Schaltvorgang 110 Millisekunden benötigt, wurden die Schaltzeiten auf 60 Millisekunden nreduziert. Ein Formel 1 Fahrzeug zum Vergleich, schaltet in 40 Millisekunden. Dieser
 Enzo rollt an der Vorderachse auf 19-Zöllern. In den hinteren Radkästen sorgen 20-Zöller mit 335er Reifen für Bodenhaftung.

Ausgefeilte Aerodynamik
Weltweit einzigartig ist das neu entwickelte Aerodynamikpaket. Es beinhaltet eine komplette, nun nach oben versetzte Abgasanlage mit neuen Aluminium-Endrohren. Diese werden mit einem speziellen Verfahren zusätzlich plasmabeschichtet. Die neu entwickelte Heckschürze mit Winglets und in 3 Stufen einstellbaren Flügelprofilen erhöht den Groundeffekt und erlaubt dem Piloten eine individuelle Abstimmung. Der neue ausfahrbare Heckspoiler wurde mit einer höheren Abrisskante versehen, welche die Abtriebswerte und die Fahrstabilität insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten erhöhen soll. Die neuen modernen LED- Rückleuchten runden die Heckansicht ab.



Optisch mag der Enzo und auch der edo-Enzo nicht den Geschmack eines jeden treffen, von der Performance her, gibt es jedoch nach wie vor kein Serienauto, dass ein seine Leistung heran reicht. Wieviel der Umbau kostet, ist ohnehin egal, da jene Menschen, die sich einen Enzo leisten können (399 wurden gebaut) ohnehin nicht auf das Geld schauen müssen.
 
Bilder: (c) edo Competition