Peugeot will LeMans mit Hybrid-Rennwagen gewinnen

Elektropower

Peugeot will LeMans mit Hybrid-Rennwagen gewinnen

Ausgestattet mit einem Hybrid-Elektro-Dieselantrieb will Peugeot in Le Mans rund 5 Prozent Sprit sparen - und so das Rennen gewinnen.

Dieses Jahr musste sich Peugeot zwar noch Audi geschlagen geben (trotz eines imensen Budgets, wohlgemerkt), für das kommende 24-Stunden-Rennen in Le Mans 2009 will der französische Autohersteller aber endgültig das Rezept für einen Sieg gefunden haben.

Die Geheimwaffe des Peugeot 908HY: Elektrizität. Der neue Peugeot-Racer ist ein waschechter Hybrid, der neben einem starken Dieselmotor auch einen Elektromotor zum Einsatz bringt. Während der Fahrt wird Bremsenergie in 10 Lithium-Ionen-Batterien gespeichert - diese Energie kann der Fahrer jederzeit in einen Geschwindigkeits-Boost umwandeln. Pro Runde stehen dem Peugeot-Piloten somit stolze 80 Zusatz-PS für bis zu 20 Sekunden zur Verfügung.

In der Boxengasse und während Pace-Car-Phasen kann der Peugeot 908HY auch komplett elektrisch betrieben werden, was zusätzlich Sprit einspart. Über den gesamten Rennverlauf rechnet Peugeot mit einer Treibstoff-Ersparnis von rund 5 Prozent. Damit könnte der Hybrid-LeMans-Rennwagen rund 2-3 Boxenstopps einsparen.

Klingt vielversprechend - ob sich das Zusatzgewicht der Akkus auf das Handling des Rennwagens auswirken wönnte, ist derzeit noch nicht bekannt. Ob die Hybridtechnik bei Le Mans 2009 überhaupt eingesetzt werden kann, hängt nicht zuletzt auch vom Reglement ab.