Ioniq 5: Erste Fotos von Hyundais "Tesla-Killer"

Neuer Elektroauto-König?

Ioniq 5: Erste Fotos von Hyundais "Tesla-Killer"

Erstes Modell der neuen Elektroauto-Submarke dürfte ein großer Wurf werden.

Hyundai hat nun die ersten Teaser-Bilder des mit Spannung erwarteten  Ioniq 5  enthüllt. Wie berichtet, ist der elektrische Crossover der erste Vertreter der neuen  Elektro-Submarke Ioniq  und erste Fahrzeug des koreanischen Autobauers, das auf der Electric-Global Modular Platform (E-GMP) aufbaut. Dieser flexible E-Baukasten bietet dank 800 Volt Technik die selbe Schnellladeleistung wie der Porsche Taycan sowie Reichweiten von über 500 Kilometern. Somit startet der Großserienhersteller, der für sein tolles Preis/Leistungsverhältnis bekannt ist, auch einen direkten Angriff auf  Tesla .

© Hyundai

Technoides Design

Auf den Teaser-Bildern und den Videos ist der Ioniq 5 zwar noch nicht komplett zu sehen, dennoch ist deutlich erkennbar, dass er sich optisch stark an der Studie „45 Concept EV“ orientiert. Die Frontpartie ist von sogenannten Pixel LED Lichteinheiten geprägt, die dem Fahrzeug einen technoiden Blick spendieren. Diese Technik kommt auch bei den schmalen Rückleuchten zum Einsatz. Außerdem ist der Ioniq 5 das erste Hyundai-Modell mit einer “Clamshell-Motorhaube”, die sich über die gesamte Breite des Fahrzeugs erstreckt. Am Heck sind die Leuchten und der Ioniq 5 Schriftzug in einer schwarzen Blende eingebettet. Das Markenlogo ist darüber angeordnet. Ein weiteres Novum stellen die aerodynamische Räder dar. Sie werden in einem Durchmesser von 20-Zoll angeboten, eine Dimension die erstmalig an einem Elektrofahrzeug der Marke verbaut wird.

© Hyundai

Technik

Wie berichtet, wird der Ioniq 5 über eine bidirektionale Lademöglichkeit (V2L), eine 800 Volt Ladetechnologie zum Schnellladen sowie nicht näher genannte innovative Funktionen verfügen. Über die konkrete Technik (Leistung, Reichweite, Akku-Kapazität, etc.) des Ioniq 5 hat Hyundai aber auch dieses Mal nichts verraten. Bisher ist nur klar, dass er auf der E-GMP basiert. Hier gehen Hyundai und die Schwesterfirma  Kia  einen ähnlichen Weg wie der Volkswagen-Konzern bei seinem modularen Elektrobaukasten (MEB), Renault-Nissan bei ihrer CMF-EV-Plattform oder Toyota und Subaru bei ihrer Elektroauto-Basis namens e-TNGA. All diese Plattformen sind exklusiv für batterieelektrische Fahrzeuge entwickelt und höchst flexibel. Deshalb bietet auch E-GMP verschiedene Vorteile im Vergleich zu bestehenden Plattformen, die für Verbrennungsmotoren konstruiert wurden. Dazu zählen eine höhere Entwicklungsflexibilität, eine hohe Leistung, eine größere Reichweite, verbesserte Sicherheitsmerkmale und mehr Platz im Innenraum für Insassen und Gepäck.

E-GMP reduziert die Komplexität durch Modularisierung und ermöglicht laut Hyundai eine schnelle und flexible Entwicklung von Autos, die in den meisten Segmenten (Limousinen, SUVs und Crossover) eingesetzt werden können. Die durchschnittliche Reichweite geben die Koreaner mit 500 km an. Darüber hinaus kann eine flexible Entwicklung verschiedene Kundenbedürfnisse hinsichtlich der Fahrzeugleistung befriedigen. Das Topmodell soll in weniger als 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h erreichen. Absolutes Highlight ist jedoch die standardmäßige Ladekapazität von 800 Volt, die eine 400-V-Ladung ermöglicht, ohne dass zusätzliche Komponenten oder Adapter erforderlich sind. An Hochleistungs-Ladestationen (HPC) mit einer Ladekapazität von bis zu 350 kWh, wie sie etwa Ionity an europäischen Autobahnen bietet, dauert das Aufladen von 0 auf 80 Prozent nur 18 Minuten. In fünf Minuten lässt sich demnach eine Reichweite von bis zu 100 km aufladen.

>>>Nachlesen:  Elektro-Hyundai Ioniq 5 lädt so schnell wie Porsche Taycan

Unterhaltsame Teaser-Videos

Um die Spannung bis zur Weltpremiere zu erhöhten, hat Hyundai neben den Teaser-Fotos auch Teaser-Videos zum Ioniq 5 veröffentlicht. Drei "Ultimate Camping"-Videos zeigen einen Camper, der verschiedene elektrische Geräte mit der Vehicle to Load (V2L)-Technologie des Elektroautos betreibt, die als allgemeine Stromversorgung (110/220V) fungiert. In einem Video ist der Camper zu sehen, wie er die 3,5 KW V2L-Stromversorgung des Ioniq nutzt, um einen Truthahn in einem großen Ofen zu braten:

In dem Video „5 min Challenge“ tritt das E-Auto gegen drei Elektrogeräte an: ein Smartphone, ein Notebook und eine Actionkamera. Alle werden in der Sequenz über einen Zeitraum von fünf Minuten geladen, können den Ioniq 5 dabei aber nicht schlagen.

Weltpremiere und weitere Ioniq-Ableger

Hyundai wird den Ioniq 5 im Februar 2021 im Rahmen eines Online-Launch-Events vorstellen. Unter der neuen Elektro-Submarke bringen die Koreaner ab diesem Jarh gleich mehrere Elektrofahrzeugen auf den Markt, darunter die Limousine Ioniq 6, gefolgt vom Ioniq 7, einem SUV im oberen Größensegment.

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel