Erwischt: Bond fährt gar nicht selbst

„Spectre“-Dreh

Erwischt: Bond fährt gar nicht selbst

Am Dach des Aston Martin sitzt ein Stuntfahrer, der den Wagen lenkt.

Verkehrte Welt. Da baut Aston Martin, wie berichtet, eigens einen Wagen für James Bond und dann fährt der gar nicht selbst damit. Dies zeigen nun neue Aufnahmen aus Rom, wo nach dem Österreich-Aufenthalt gerade der Dreh für den neuesten Teil „Spectre“ fortgesetzt wird. Wie die Fotos zeigen, sitzt Hauptdarsteller Daniel Craig zwar brav hinterm Steuer, doch gelenkt wird der spektakuläre Aston Martin DB10 von einem Stuntfahrer, der auf einer speziellen Konstruktion auf dem Dach sitzt.

Diashow: Aston Martin DB10 beim Bond-Dreh

Aston Martin DB10 beim Bond-Dreh

×

    Mangelnde Fahrkünste sind nicht der Grund
    Diese Vorgehensweise liegt jedoch weniger an den schlechten Fahrkünsten von 007, als vielmehr an der aufwendigen Kameratechnik. Schließlich wollen die Kinogeher selbst Bonds Gesicht in hervorragender Qualität sehen. Das ist im dunklen Innenraum aber nur möglich, wenn dieser perfekt belichtet ist und mit teuren hochauflösenden Kameras gefilmt wird. Diese Ausrüstung nimmt so viel Platz ein, dass man aus dem Auto gar nicht mehr raussieht. Dieses Problem hat der Stuntfahrer nicht. Denn dieser kann mit seiner erhöhten Sitzposition über Kamera, Leuchten und Co. hinwegsehen.

    >>>Nachlesen: Waltz fährt cooleres Auto als James Bond

    >>>Nachlesen: Das ist James Bonds neues Dienstauto