Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA

Es kann nur einen geben

Mercedes SLS - der Star der IAA

Hier kommt das wahre "Germany´s next Topmodel". Mit dem SLS AMG reinkarniert Mercedes den legendären Flügeltürer und besinnt sich seiner sportlichen Historie.

Nein, bei den Fotos handelt es sich nicht um eine Studie oder ein Appetithäppchen - genau wie hier dargestellt rollt der neue Mercedes SLS "Flügeltürer" ab 2010 auf die Straßen. Respekt - Mercedes!

Diashow:

1/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
2/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
3/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
4/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
5/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
6/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
7/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
8/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
9/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
10/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
11/11
Mercedes SLS - der Star der IAA
Mercedes SLS - der Star der IAA
Bilder: Mercedes

Perfekter hätten Mercedes und Tochterfirma AMG (leitete die Entwicklung) eine Neuauflage des legendären SLS nicht entwickeln können. An dem Wagen stimmt einfach alles. Perfekte Proportionen, aggressive Front, elend lange Haube, langer Radstand, kurzes Stummelheck und natürlich die "richtigen" Flügeltüren. Also keine Mechanik aus dem Tuning-Zubehör welche die Tür nach vorne aufschwingen lässt, nein eine wirklich aufwendige Konstruktion. Einziger Nachteil ist das relativ schwere Gewicht dieser Mechanik und wen man mit dem Auto einmal auf dem Dach landen sollte, wird der Ausstieg natürlich erheblich erschwert. Aber soweit wird es nur in den seltensten Fällen kommen. Denn dank des Rennfahrwerks (Doppelquerlenker-Achsen), den breiten Reifen (vorne 19-, hinten 20-Zoll), der Sportelektronik und den serienmäßigen Keramik-Verbundbremsscheiben lässt sich der SLS so pervers in die Kurven prügeln, dass das maximale Kurventempo nur von richtigen Profis erreicht werden dürfte.

Motor Fahrleistungen
Und für die stellt AMG/Mercedes auch den richtigen Antrieb bereit. Der 6,3l-V8-Sauger leistet 571 PS und stemmt ein maximales Drehmoment von 650 Nm auf die Kurbelwelle. Damit beschleunigt der über 1.500 kg (2,84 kg/PS) schwere Sportwagen in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 317 km/h. Die Kraftübertragung erfolgt über ein AMG Speedshift DCT 7-Gang-Sportgetriebe (drei Fahrprogramme) aus den DTM Boliden. Im Normzyklus verbraucht das Ding gerade einmal 13,2 l auf 100 km - in der Praxis werden es wohl zwischen 15 und 17 Liter sein, aber das spielt in dieser Liga ohnehin keine Rolle.

Platzangebot/Ausstattung
Für die zwei Passagiere gibt es ein ordentliches Platzangebot  und gut nutzbare Ablagen, beim Kofferraum müssen aufgrund des Fassungsvermögens von gerade einmal 176 Liter jedoch Abstriche gemacht werden. Serienmäßig verfügt der SLS AMG in punkto Komfort über alles was gut und teuer ist,  auf Wunsch gibt es jedoch zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten. Des Weiteren ist der Bolide mit viel Hightech ausgestattet. LED-Leuchten werden sowohl am Heck wie auch an der Front verbaut und die elektronischen Fahrhilfen sind je nach Situation unterschiedlich anzupassen.

In Deutschland gibt es den SLS AMG ab 177.310 Euro was relativ gesehen fast schon einem Schnäppchen gleicht. Ähnlich starke Konkurrenten vom Schlage Lamborghini, Ferrari oder Aston Martin sind deutlich teurer. Neben dem Design ist vor allem auch das ein Grund warum AMG mit "Blindbestellungen" überschüttet wird. Zurzeit wissen die Produzenten nämlich nicht, wem sie das Gerät zuerst ausliefern sollten. Von Wirtschaftskrise ist also in diesem Segment nicht zu sprechen (zumindest bei AMG nicht).