Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Frisches Design & neue Technik

Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Nach Limousine und Kombi ist nun das viertürige Coupé an der Reihe. 

Rund ein Jahr  nach der E-Klasse  bekommt nun auch deren schicker Plattformbruder ein Facelift:  Mercedes  frischt den  CLS  optisch und technisch auf. Neben einem nachgeschärften Design gibt es auch einen aufgefrischten Innenraum und überarbeitete Motoren.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Design

Im neuen Modelljahr kommt der CLS in einem etwas sportlicheren Look daher. Das Einstiegsmodell mit serienmäßigem Avantgarde Exterieur besitzt eine neue Frontschürze mit größeren Lufteinlässen, je zwei seitlichen Lamellen und einem silbernen Frontsplitter. Die Heckschürze trägt nun einen schwarzen Einsatz in Diffusoroptik und eine silberne Zierleiste. Seitlich gibt es ein 19-Zoll-Leichtmetallrad in zwei neuen Designs. Wählt der Kunde den CLS inklusive AMG Line Exterieur, wird die Optik noch dynamischer. Zu den AMG-spezifische Bauteilen zählen eine markante Frontschürze, ein größerer Frontsplitter, spezielle Lufteinlässe, schwarze Flics, Schwellerverkleidungen, Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und 20 Zoll-Felgen in Bicolor-Optik. Alle Modelle erhalten einen neuen Grill im Diamantlook (ein dreidimensionales Sternenmuster mit chromglänzenden Oberflächen) mit schwarzer Lamelle, Chromeinleger und integriertem Stern. Die neue Lackfarbe spektralblau metallic rundet den optischen Feinschliff ab.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Innenraum

Neben dem Außenauftritt wurde auch der Innenraum aufgefrischt. Mit Holz Nussbaum braun offenporig und Holz hochglänzend grau stehen zwei neue Zierteilausführungen, auch für die Mittelkonsole, zur Wahl. Ebenso erweitert wurde das Angebot an Sitzbezügen aus Leder mit neuen Farbkombinationen. Im Zuge der Aktualisierung erhält der CLS ein neu gestaltetes Multifunktionslenkrad in Leder Nappa. Da das Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) des CLS bereits im Vorjahr – gemeinsam mit dem E-Klasse-Facelift – aufgewertet wurde, bestand diesbezüglich kein Handlungsbedarf. Serienmäßig besitzt das viertürige Coupé zwei Bildschirme im Format 10,25 Zoll; auf Wunsch sind zwei Bildschirme im Format 12,3 Zoll erhältlich. Nach wie vor fast ungeschlagen ist bei MBUX seine Lernfähigkeit dank künstlicher Intelligenz. Bei den Vorhersage-Funktionen beispielsweise antizipiert das System, wenn gewünscht, was der Nutzer als Nächstes gerne hätte. Wer beispielsweise häufig dienstags auf dem Nachhauseweg mit einer bestimmten Person telefoniert, bekommt an diesem Wochentag deren Telefonnummer auf dem Display vorgeschlagen. Zu den weiteren Highlights zählen die intuitive Sprachbedienung (Hey Mercedes) und die Darstellung mit Augmented-Reality-Technologie bei aktiver Navigation.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Antrieb

Diesel

Neben den bekannten Benziner-Modellen verfügt auch der im März 2021 eingeführte CLS 300 d 4Matic (Allrad) über einen Mildhybrid-Antrieb. Sein Vierzylinder-Dieselmotor kommt mit integriertem Starter-Generator (ISG) der zweiten Generation und 48-Volt-Teilbordnetz. Die Leistung beträgt 195 kW plus 15 kW elektrischem Boost. Durch Rekuperation und die Möglichkeit zu „segeln“ mit ausgeschaltetem Motor soll dieser Antrieb äußerst effizient sein. Die Elektrifizierung ermöglicht auch den Einsatz eines elektrischen Kältemittelverdichters für die Klimaanlage. Weiter im Angebot ist der Vierzylinder-Diesel ohne ISG im CLS 220 d.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Benziner

Bei den Benzinern bietet Mercedes einen Vierzylinder sowie zwei Reihen-Sechszylinder mit einem Leistungsspektrum von 299 bis 435 PS an. Der Top-Motor kommt nur im „kleinen“ AMG-Modell, dem CLS 53 4Matic+ zum Einsatz. Auch hier liefert der ISG kurzzeitig zusätzliche 16 kW Leistung sowie 250 Nm Drehmoment und speist das 48 Volt-Bordnetz. In Kombination mit der schnell schaltenden 9-Gang-Automatik (AMG Speedshift TCT 9G) und dem vollvariablen Allradantrieb (4Matic+) katapultiert sich der AMG CLS 53 in 4,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Assistenzsysteme

Bei den Assistenzsystemen sieht es gleich aus wie beim MBUX. Auch die aktiven Sicherheitshelfer wurden bereits im Sommer 2020 auf den neuesten Stand gebracht. Serienmäßig verfügt der CLS über den Aktiven Brems-Assistenten, der auch bei stehenden Fahrzeugen und querenden Fußgänger automatisch abbremst. Im Rahmen des Fahrassistenz-Pakets ist dies auch beim Abbiegen über die Gegenfahrbahn möglich. Viele weitere Funktionen sind optional im Fahrassistenz-Paket verfügbar. Dazu zählen u.a. der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent, der mithilfe von Kartendaten als auch mit Input vom Verkehrszeichen-Assistent auf Änderungen der Geschwindigkeitsbegrenzung reagiert, oder der Aktive Stau-Assistent, der im Autobahn-Stau bei erkannten Spurmarkierungen die Aufgabe der Spur- und Abstandshaltung bis ca. 60 km/h weitgehend übernehmen kann. Automatisches Ein- und Ausparken ermöglicht der Aktive Park-Assistent mit Parktronic und 360-Grad-Kamera.

© Daimler AG
Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift
× Mercedes verpasst dem CLS ein Facelift

Verfügbarkeit

Laut Mercedes kommt der aufgefrischte CLS noch im April 2021 auf den Markt. Die angepassten Preise werden zum Bestellstart, der in den nächsten Tagen erfolgen wird, bekanntgegeben. Die 8-zylindrigen AMG-Varianten werden etwas später folgen. Zu den Hauptkonkurrenten des CLS zählen das BMW  8er Gran Coupé  sowie der Audi  A7 Sportback .

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem  Marken-Channel .