Facelift für den Skoda Kodiaq

SUV-Bestseller

Facelift für den Skoda Kodiaq

Tschechen verpassen ihrem großen SUV eine Auffrischung.

Kurz nachdem Skoda das  Facelift des Superb , den es nun erstmals auch als  Scout-Version  gibt, vorgestellt hat, bekommt nun auch der  Kodiaq  eine Auffrischung. Das SUV-Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter ist seit seinem Start vor rund vier Jahren ein absoluter Bestseller. Deshalb hält sich der Änderungsbedarf auch in Grenzen.

© Skoda
In dem 4,70 Meter langen SUV haben bis zu 7 Personen (Serie: 5-Sitzer) Platz.

Design

Optisch muss man schon genau hinsehen, um den überarbeiteten Kodiaq von seinem „Vorgänger“ unterscheiden zu können. Vorne bleibt bei dem 4,70 m langen, 1,88 m breiten und 1,67 m hohen Fünf- oder Siebensitzer (Kofferraum 7-Sitzer: 630 bis 2.005 Liter (7-Sitzer) eigentlich alles beim Alten. Den größten Unterschied gibt es am Heck. Hier prangt ab sofort an Stelle des Logos der Skoda-Schriftzug in Einzelbuchstaben. Dieses Designdetail hatte der Hersteller in Europa erstmals beim  Scala  präsentiert. Künftig tragen es auch das Superb-Facelift und der  Kamiq . Die Änderungen betreffen die gesamte Modellpalette inklusive dem sportlichen  Kodiaq RS , der erst seit wenigen Monaten auf dem Markt ist.

© Skoda
Auch der 240 PS starke RS trägt selbstbewusst den Skoda-Schriftzug.

Fahrwerk

Unterm bekannten Blechkleid hat sich mehr getan. Das große SUV ist nun erstmals auch als Fronttriebler mit dem adaptiven Fahrwerk (DCC) zu haben. Das System inklusive Fahrprofilauswahl war bislang allradgetriebenen Kodiaq-Versionen vorbehalten. DCC ist für alle Motoren ab 150 PS verfügbar. Es ermöglicht dem Fahrer die Wahl zwischen drei verschiedenen Fahrmodi: Comfort, Normal und Sport. Diese werden per Schalter oder über den Touchscreen aktiviert. Im Cockpit selbst gibt es keine Änderungen.

© Skoda
Das Cockpit bleibt gleich - hier ist jenes des Kodiaq RS zu sehen.

Diebstahlschutz und Assistenzsysteme

Skoda bietet für den Kodiaq bereits diverse Sicherheitsassistenzsysteme (Adaptiver Abstands- und Stauassistent, Müdigkeitswarner, Toter-Winkel-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, etc.) an. Der ebenfalls verfügbare Spurwechselassistent wurde nun verbessert: Das System warnt jetzt schon vor Fahrzeugen, die sich in 70 Metern Entfernung annähern. Zudem erscheint das optische Warnsignal nun im Außenspiegelgehäuse. Weiters wurde das schlüssellose Zugangs- und Start-Stopp-System KESSY weiterentwickelt. Der Fahrzeugschlüssel besitzt nun einen integrierten Bewegungsmelder. Bewegt sich der Schlüssel nicht, sendet er auch keine Signale – auf diese Weise sollen Reichweitenverstärker keine Chance haben, Signale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen und starten. Diese Methode ist bei Autodieben derzeit äußerst beliebt.

>>>Nachlesen:  Der Škoda Kodiaq RS im Test

Verfügbarkeit

Der Kodiaq Modelljahr 2020 ist in Kürze bestellbar. An den verfügbaren Motoren- Antriebs- sowie Getriebevarianten ändert sich nichts. Die Preise dürften ebenfalls stabil bleiben. In Österreich ist der Kodiaq aktuell ab 28.520 Euro (1,5 TSI mit 150 PS, 6-Gang-Handschlatung und  Frontantrieb) zu haben. Der günstigste Diesel (150 PS, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und Frontantrieb) kostet mindestens 34.530 Euro. Allrad ist ab 34.930 Euro (150 PS TDI mit 6-Gang-Schalter) zu haben.

 

Noch mehr Infos über Skoda finden Sie in unserem Marken-Channel.