Dieser Ferrari kostet 3,6 Millionen Euro

Sonderanfertigung

Dieser Ferrari kostet 3,6 Millionen Euro

Der F12 TRS basiert auf dem aktuell stärksten Serien-Ferrari.

Was dabei herauskommt, wenn Geld keine Rolle spielt, wurde unlängst beim Goodwood Festival of Speed (26. bis 29. Juni) klar. Dort hat Ferrari eine Sonderanfertigung eines F12 Berlinetta präsentiert, die sich ein solventer Kunde eigens anfertigen ließ. Obwohl unterm Blech die gleiche Technik wie beim normalen F12 – dem aktuell stärksten Serien-Ferrari (der LaFerrari ist ja bereits ausverkauft) – steckt, kostet das Einzelstück unglaubliche 3,6 Millionen Euro. Zum Vergleich für einen neuen F12 muss man „nur“ etwas über 300.000 Euro auf den Tisch legen.

© Ferrari
Dieser Ferrari kostet 3,6 Millionen Euro

Spezialabteilung legte ordentlich Hand an
Da der anonyme Käufer aber lieber ohne Dach über dem Kopf unterwegs ist, baute eine Spezialabteilung von Ferrari den F12 massiv um. Neben dem fehlenden Dach stechen beim TRS noch zahlreiche weitere Highlights ins Auge. Dazu zählen die rahmenlose Frontscheibe, die aggressiv gestaltete Nase im Haifisch-Look, größere Lufteinlässe, markante Luftauslässe hinter den Vorderrädern, modifizierte Seitenschweller, zwei Höcker hinter der Pilotenkanzel sowie ein komplett umgestaltetes Heck, mit großem Diffusor und umlaufendem Spoiler.

© Ferrari
Dieser Ferrari kostet 3,6 Millionen Euro

Sauschnell
Auf die Fahrleistungen haben die Modifikationen kaum Auswirkungen. Die 740 PS aus dem 6,3-Liter-V12 haben mit dem F12 TRS leichtes Spiel. Der sündteure Ferrari beschleunigt in 3,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Selbst ohne Dach sind deutlich über 300 km/h drinnen.

Noch mehr Infos über Ferrari finden Sie in unserem Marken-Channel .

Fotos vom normalen F12 Berlinetta

Diashow: Fotos vom Ferrari F12 Berlinetta

Fotos vom Ferrari F12 Berlinetta

×