So kommt der Ferrari Enzo Nachfolger "F70"

Foto aufgetaucht

So kommt der Ferrari Enzo Nachfolger "F70"

Neuer Supersportler will alle Konkurrenten in den Schatten stellen.

Ein paar Tage wird es zwar noch dauern, doch allzu lange müssen sich Auto-Enthusiasten nicht mehr gedulden. Denn im Jänner 2013 wird Ferrari seinen neuesten Überflieger präsentieren. Dabei steht auch ohne hellseherische Fähigkeiten fest, dass es sich beim Enzo-Nachfolger um einen echten Hightech-Boliden handeln wird, der gleichzeitig die Messlatte bei Supersportwagen wieder ein Stückchen höher legt.

Design
Zwar gilt bei Ferrari eine ähnlich strikte Geheimhaltungspolitik wie im IT-Bereich bei Apple, dennoch ist nun im Internet ein Foto vom "F70" aufgetaucht, das im Rahmen einer Vorab-Präsentation gezeigt wurde. Veröffentlicht wurde es auf einer Ferrari F70-Fanseite auf Facebook. Die Aufnahme ist zwar noch nicht allzu aussagekräftig, einige Details sind aber recht gut zu erkennen. So kauert der neue Über-Ferrari extrem flach und breit über der Straße. Die extrem kleinen Scheinwerfer dürften über Voll-LED-Technik verfügen. Ein breiter Lufteinlass in der Schürze und eine markante Sicke in der Fronthaube sind ebenfalls erkennbar. Besonders markant erscheint das rundliche Kuppeldach.

© Screenshot: Facebook
So kommt der Ferrari Enzo Nachfolger
× So kommt der Ferrari Enzo Nachfolger

Das Foto wurde auf einer internen Präsentation gezeigt. Bild: (c) Screenshot Facebook

Motor und Technik
Wie bei den Vorgängern - F40, F50 und Enzo (F60) - sitzt das Triebwerk im Heck und lässt seine Kraft auf die Hinterräder los. Obwohl es noch keine offiziellen Angaben gibt, sind bereits einige Details durchgesickert. So soll der F70 dank intelligentem Leichtbau (Aluminium, Kohlefaser, etc.) nur rund 1.200 Kilogramm auf die Waage bringen. Der hochdrehende V12-Motor wird wie im F12 Berlinetta deutlich über 700 PS leisten. Zusätzlich gibt es wie in den Formel 1-Boliden (KERS-System) einen leistungsstarken Elektromotor, der den Enzo-Nachfolger zu überlegenen Beschleunigungswerten verhelfen soll. Die 0 bis 200 km/h-Marke soll deutlich unter 10 Sekunden fallen. Bei der Höchstgeschwindigkeit darf man sich mindestens 360 km/h erwarten.

Limitiert
Wie von allen Extrem-Ferraris wird es auch vom F70 nur eine begrenzte Stückzahl geben. Der Supersportler dürfte auf 399 Stück limitiert werden. Ohne Steuern soll der Preis bei rund 750.000 Euro liegen. Wer einen neuen F70 kaufen will, muss einen Enzo, einen F50 oder einen anderen, besonders seltenen Ferrari besitzen.

Starke Konkurrenten
Ende nächsten Jahres geht dann Porsches Hybrid-Sportler 918 Spyder an den Start. Dieser kostet hierzulande  776.800 Euro und ist auf 718 Einheiten limitiert. Vom 700 PS starken Lamborghini Aventador soll ebenfalls eine leichtere und stärkere SV-Version (SuperVeloce = superschnell) in den Startlöchern stehen. Außerdem bringt McLaren den P1 an den Start.

Noch mehr Infos über Ferrari finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom F12 Berlinetta:

Diashow: Fotos vom Ferrari F12 Berlinetta

Fotos vom Ferrari F12 Berlinetta

×

    Video vom getunten F12 (Novitec):

    Erlkönig-Fotos vom Porsche 918 Spyder

    Diashow: Fotos vom Erlkönig des Porsche 918 Spyder

    Fotos vom Erlkönig des Porsche 918 Spyder

    ×

      Fotos vom Aventador Roadster

      Diashow: Fotos vom Aventador Roadster

      Fotos vom Aventador Roadster

      ×