Irres "Ferrari-Quad" steht zum Verkauf

Verrücktes Teil

Irres "Ferrari-Quad" steht zum Verkauf

Das "Wazuma 8VF" setzt auf einen Ferrari-Motor und ein BMW-Getriebe.

Die Auktions-Plattform "JamesList" ist für ihre zum Teil unglaublichen Exponate bekannt. Aktuell hat das Unternehmen wieder ein besonders verrücktes Teil im Angebot. Beim "Wazuma 8VF" handelt es sich um ein Luxus-Quad, bei dem nur besonders exquisite Technik zum Einsatz kommt. Garniert wird das Ganze von einem Design, das dem Besitzer neidische Blicke garantiert.

Diashow: Fotos vom "Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

1/5
"Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

Beim "Wazuma 8VF" handelt es sich um ein Luxus-Quad, bei dem nur besonders exquisite Technik zum Einsatz kommt.

2/5
"Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

Garniert wird das Ganze von einem Design, das dem Besitzer neidische Blicke garantiert.

3/5
"Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

Angetrieben wird das Geschoss von einem 3.0l-V8 aus dem Hause Ferrari. Der 250 PS starke Motor hat mit dem 650 Kilogramm schweren Quak keinerlei Mühe.

4/5
"Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

Zu den optischen Highlights zählt die rote Verkleidung, der gut einsehbare V8, die extrem breiten Räder, die vorne viel weiter auseinanderliegen als hinten...

5/5
"Ferrari-Quad" Wazuma 8VF

...und die vierflutige Abgasanlage, die für ohrenbetäubenden Sound sorgen soll.

Ferrari-Motor und BMW-Getriebe
Angetrieben wird das Geschoss von einem 3.0l-V8 aus dem Hause Ferrari . Der 250 PS starke Motor hat mit dem 650 Kilogramm schweren Quak keinerlei Mühe. Auch die restlichen Zutaten sind bunt zusammengemischt. So stammt die Einspritzeinlage von Yamaha, für die Kraftübertragung ist ein sequentielles Sechsgang-Getriebe aus dem BMW M3 verantwortlich. Laut seinem Erschaffer Ludovic Lazereth soll das Einzelstück eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreichen.

Design
Zu den optischen Highlights zählt die rote Verkleidung, der gut einsehbare V8, die extrem breiten Räder, die vorne viel weiter auseinanderliegen als hinten und die
vierflutige Abgasanlage, die für ohrenbetäubenden Sound sorgen soll.

Nichts für Schnäppchenjäger
Interessenten können sich das auf "jameslist.com" genauer ansehen. Ein gut gefülltes Konto ist jedoch Voraussetzung, denn der Rufpreis liegt bei stolzen 200.000 Euro (ohne Steuern).