S-Max und Galaxy jetzt auch mit Hybridantrieb

Ford elektrifiziert sein Van-Duo

S-Max und Galaxy jetzt auch mit Hybridantrieb

Ford bietet sein Van-Duo ab sofort mit Vollhybridantrieb an.

Im Frühjahr 2020 hat  Ford  angekündigt, dass es den S-Max und den Galaxy ab 2021 auch  mit Vollhybrid-Antrieb (FHEV) geben wird . Und der Autobauer hat Wort gehalten. Ab sofort kann das elektrifizierte Van-Duo in Österreich bestellt werden. Beide Fahrzeuge stehen in den Ausstattungsversionen Trend, Titanium, Vignale sowie als Sondermodell "Edition" zur Verfügung, beim S-Max kommt noch die ST-Line hinzu. Den Galaxy FHEV verkauft Ford in Österreich ab 47.850 Euro, für den S-Max FHEV werden mindestens 50.850 Euro fällig.

© Ford

Elektrifizierter Antriebsstrang

Ford positioniert die neuen Varianten als Alternative zu den EcoBlue-Dieselmodellen. Der Antriebsstrang ähnelt jenem des Mondeo Hybrid. Konkret kommt bei den elektrifizierten Vans ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor (Atkinsonprinzip), der mit einem Elektroantrieb zusammenarbeitet (elektrische Leistung bis zu 27 kW), zum Einsatz. Als elektrischer Energiespeicher dient eine wassergekühlte 1,1 kWh-Lithium-Ionen-Batterie, die im Unterboden montiert ist. Der Hybridantrieb in S-Max und Galaxy entwickelt eine Systemleistung von 190 PS. Das regenerative Bremssystem, nutzt bis zu 90 Prozent der Bremsenergie. Darüber hinaus verbaut Ford eine spezielle Antriebsstrang-Kühlung sowie Vakuumsysteme, die den Luftwiderstand im Bereich des Motors reduzieren sollen. Insgesamt soll sich der Spritverbrauch deutlich reduzieren. Laut Ford verbraucht der S-Max FHEV 5,6 Liter auf 100 Kilometer – beim Galaxy FHEV sind es 5,8 Liter. Die Kraft wird über ein stufenloses CVT-Getriebe mit simulierter Schaltfunktion an die Vorderräder übertragen. So gerüstet, sprinten der S-Max in 9,8 Sekunden und der Galaxy in glatten zehn Sekunden von null auf 100 km/h.

© Ford

Spritspartipps

Damit der niedrige Normverbrauch auch in der Praxis annähernd erreicht wird, unterstützen die Hybridmodelle den Fahrer bei der Überwachung und Optimierung der Kraftstoff- und Energieeffizienz. So werden über das 10-Zoll-Fahrer-Informationssystem beispielsweise Empfehlungen zum optimalen Bremsen angezeigt, um die maximal mögliche Bremsenergie in die Batterie zurückfließen zu lassen. Ein sogenannter "EV Coach" zeigt dem Fahrer an, ob er gerade im rein batterie-elektrischen oder im hybriden Fahrmodus unterwegs ist. Das serienmäßige FordPass Connect-Modem bietet unter anderem eine WLAN-Funktion für bis zu zehn Endgeräte. Verkehrsinformationen in Echtzeit sollen wiederum die Streckenplanung mithilfe des Navigationssystems verbessern. Die FordPass-App erlaubt außerdem Fernbedienungs-Funktionen wie das Auf- und Abschließen der Türen oder die Fahrzeugortung auf einem Parkplatz.

© Ford

Keine Einbußen bei der Praktikabilität

Vans werden ja vor allem aufgrund ihrer hohen Praktikabilität gekauft. Das weiß natürlich auch Ford. Deshalb soll es trotz der zusätzlich verbauten Hybrid-Technik bei Platzangebot und Flexibilität keine Einschränkungen geben. Der S-Max FHEV ist, wie auch die anderen Motorversionen, wahlweise mit fünf oder sieben Sitzen erhältlich. Sein Laderaum-Volumen von bis zu 2.020 Litern bleibt unverändert. Ähnlich sieht es beim Galaxy FHEV aus. Auch die praktischere Variante wird optional mit sieben Sitzen angeboten. Hier bleibt das maximale Laderaum-Volumen von stattlichen 2.339 Litern ebenfalls unverändert. Die maximale Anhängelast (gebremst) liegt bei 1.750 Kilogramm für die Fünfsitzer-Varianten und bei 1.560 kg für die Versionen mit sieben Sitzen.

Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel