Fords Bulli-Gegner kommt mit Plug-in-Hybrid

Tourneo Custom PHEV

Fords Bulli-Gegner kommt mit Plug-in-Hybrid

Hersteller macht bei seiner Elektrifizierungs-Offensive ernst.

Ford Europa hat Anfang dieses Jahres angekündigt, dass – beginnend mit dem aktuellen Focus – jede Pkw- und Nutzfahrzeug-Modellreihe künftig um mindestens eine elektrifizierte Variante erweitert wird beziehungsweise dass auch ganz neue Baureihen mit elektrifizierten Antrieben auf den Markt kommen werden. Diese Fahrzeuge werden mit Mild-, Voll- oder Plug-In-Hybrid-Antrieb oder mit einem rein batterie-elektrischen Antrieb angeboten werden. Der völlig neue Kuga kommt etwa mit drei verschiedenen Plug-in-Hybriden und der Explorer nur als Plug-in-Hybrid (PHEV). Einen solchen bekommt künftig auch der Tourneo Custom.

© Ford Motor Company

Antrieb übernimmt nur der E-Motor

Fords Gegner von VW  T6.1 ("Bulli") , Mercedes  V-Klasse , Opel  Zafira Life  & Co. setzt in der PHEV-Variante auf einen 1,0-Liter EcoBoost-Benziner als Range Extender, einen Elektromotor und eine an der Steckdose aufladbare 13,6 kWh-Lithium-Ionen-Batterie. Bei voll aufgeladener Batterie soll der Tourneo Custom PHEV im reinen Elektro-Modus eine Reichweite von bis zu 50 Kilometer erzielen. Wird der 1,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotor als Range Extender genutzt, wächst die Reichweite auf rund 500 Kilometer. Der Benziner generiert also nur den Strom für die Batterie. Die Vorderräder des Großraumfahrzeugs werden ausschließlich vom Elektromotor angetrieben. Natürlich ist auch ein regeneratives Bremssystem zur Energierückgewinnung an Bord. Über eine Anschlussmöglichkeit im vorderen Stoßfänger kann der Akku des Tourneo Custom PHEV an einer konventionellen Haushalts-Steckdose mit 230 Volt Spannung und 10 Ampere Stromstärke innerhalb von 5,5 Stunden vollständig aufgeladen werden. Bei einer 230-Volt-Verbindung mit einer Stromstärke von 16 oder 32 Ampere verringert sich diese Zeitspanne auf rund drei Stunden.

© Ford Motor Company

Vier Elektro-Fahrmodi

Über vier unterschiedlicher EV-Fahrprogramme (EV = Electric Vehicle) kann bedarfsweise ausgewählt werden, wie und wann die verfügbare Akkuladung genutzt wird:

  • EV Auto (matic)“ wechselt je nach Fahrsituation (z.B. Autobahn oder Stadtverkehr) automatisch zwischen rein elektrischem Modus und Nutzung des Range Extenders.
  • EV Now“ priorisiert das Fahren im elektrischen Modus und deaktiviert den Range Extender, bis der Akku-Ladezustand nicht mehr für ein emissionsfreies Fahren ausreicht.
  • EV Later“ priorisiert das Fahren mit aktiviertem Range Extender und nutzt regeneratives Laden, um den Ladezustand des Akkus möglichst hoch zu halten.
  • EV Charge“ nutzt den Range Extender, um den Akku aufzuladen, bevor weitere Fahrten im rein elektrischen Modus möglich sind.

Keine Abstriche bei der Flexibilität

Der Akku befindet sich unterhalb des Fahrzeugbodens und ist so positioniert, dass der Innenraum von seinen Abmessungen her der Diesel-Variante entspricht. So können die Sitze der zweiten und dritten Reihe auf Wunsch im Konferenzformat angeordnet werden, so dass sich die Fahrzeuginsassen gegenübersitzen. Insgesamt bietet der Tourneo Custom PHEV Platz für bis zu acht Personen. Im Cockpit geht es ebenfalls halbwegs normal zu. Im Armaturenträger ersetzt eine spezielle Leistungs-/Ladeanzeige den Drehzahlmesser und an die Stelle der Kühlmittel-Temperaturanzeige rückt eine Anzeige für den Ladezustand des Akkus. Das zentrale Display informiert über den aktivierten Elektroantrieb, einen Ladevorgang an einer Ladestation/Steckdose oder auch über einen eventuellen Servicebedarf. Hinzu kommen Reichweiten-Informationen für den Akkubetrieb sowie für den Range Extender.

© Ford Motor Company

Ausstattung

Der Tourneo Custom PHEV wird in Österreich nur in der Ausstattungsvariante „Titanium“ erhältlich sein. Zur Serienausstattung gehört u.a. das sprachgesteuerte Infotainmentsystem Ford SYNC 3, das über einen 8-Zoll-Farb-Touchscreen verfügt. Auch das FordPass Connect-Modem ist serienmäßig an Bord. Dabei ermöglicht ein mobiler WLAN-Hotspot den Internetzugang im Fahrzeug für bis zu zehn Endgeräte. Das System bietet zudem die Möglichkeit, sich über die FordPass App mit dem Smartphone zu verbinden. Auf diese Weise lassen sich aus der Entfernung verschiedene Fahrzeugfunktionen wie zum Beispiel die Ortung und die Fernverriegelung /-entriegelung des Autos steuern. Auf Wunsch sind für den Tourneo Custom PHEV auch mehrere Fahrer-Assistenzsysteme lieferbar. Dazu zählt auch ein aktiver Park-Assistent mit Ein- und Ausparkfunktion. Der Helfer manövriert das Fahrzeug automatisch in ausreichend große Parklücken in Längs- und Querrichtung.

Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel

Verfügbarkeit

Interessenten brauchen noch etwas Geduld. Die Markteinführung dieser Großraum-Limousine ist für Ende 2019 geplant. Sie startet also zeitgleich mit dem Explorer. Der Verkaufspreis für den Tourneo Custom PHEV wird laut Ford rechtzeitig bekanntgegeben.