Bild: Skoda

Genf 2010: Modelloffensive bei Skoda

Skoda präsentiert in Genf zahlreiche neue Modelle

Fabia, Fabia Combi und Roomster bekommen ein Facelift und neue Motoren. Der Octavia (inkl. Kombi) bekommt den neuen 1,2 TSI mit 105 PS und den Superb statten die Tschechen endlich mit dem 140 PS starken Commonrail-TDI aus.

Am Skoda-Sand auf dem Genfer Automobilsalon (4.-14. März) werden die Besucher mit vielen Neuerungen konfrontiert. Auch wenn diese optisch nicht wesentlich auffallen, setzt Skoda die Neuerungen an den wichtigsten Punkten an.



Neuer Motor für den Octavia
Das Benzinmotorenangebot im Škoda Octavia wird um den Turbo-Vierzylinder 1.2 TSI mit Direkteinspritzung erweitert. Der auch in zahlreichen VW-Konzern-Modellen  und im Yeti erhältliche Motor erreicht sein maximales Drehmoment von 175 Nm im Drehzahlbereich von 1.500 bis 3.500 U/min und leistet maximal 105 PS. Limousine und Kombi mit diesem Motor gibt es sowohl mit 6-Gang-Schaltgetriebe, als auch mit 7-Gang-DSG-Automatik. Dem „Downsizing“-Trend gemäß verbindet das moderne Aggregat wirtschaftlichen und umweltschonenden Betrieb mit bemerkenswerten Fahrleistungen. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,7 Litern auf 100 Kilometer erfüllt der Octavia 1.2 TSI die EU5-Norm und ist das wirtschaftlichste Benzin-Modell der Baureihe. Der niedrige Schadstoffausstoß von 134 g CO2/km hilft zudem die Durchschnittsemission der Škoda-Flotte spürbar zu senken.

Technische Daten
Motorisierung: 4-Zylinder-Benzinmotor mit Turbolader, 1.197 cm3 Hubraum
Leistung und Verbrauch:  105 PS (77 kW), 10,8 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 192 km/h, Verbrauch 5,7 l Super auf 100 km (Werte für Limousine).
Preise: Limousine ab 18.390 Euro, Kombi ab 20.050 Euro



Neuer Motor für den Superb
Für den Superb steht ab sofort ein neuer 2.0 TDI Motor mit Common-Rail-Technologie zur Verfügung. Das 140 PS starke Aggregat ersetzt bei Limousine und Kombi den bislang mit gleicher Motorleistung angebotenen etwas ruppigen Dieselmotor mit Pumpe-Düse-Technologie.Der neue TDI zeigt auch in der 140 PS-Version ihre Vorzüge: Der Superb erfüllt mit dem neuen Aggregat die EU5-Norm. Zudem verringert sich der Schadstoffausstoß von 155 auf 143g CO2/km, der kombinierte Verbrauch sinkt von 5,9 auf 5,4 l/100 km. An den zimlich attraktiven Preis ändert sich fast nichts. So startet die Superb Limousine mit 2.0 TDI CR 140 PS bei 27.400 Euro, der Superb Combi bei 28.500 Euro.



Facelift für die Kleinen
Im Gegensatz zu Octavia und Superb erhalten die Modelle Fabia, Fabia Combi und Roomstar leichte optische Retuschen. In Genf werden die überarbeiteten Modelle erstmals zu sehen sein. So wirkt die Frontpartie mit neuen Scheinwerfern und Stoßfängern nun etwas dynamischer und frischer. Der Grill wuchs etwas in die Breite, wodurch die horizontale Linie etwas betont werden soll. Am Heck hat sich eigentlich nur das farbliche Layout der Rückleuchten verändert. Für alle Modelle gibt es neue Farben, überarbeitete Radzierkappen und neue Alufelgen.
Des Weiteren gibt es auch für die Kleinwagen neue Motoren. So hält endlich der 1,2 TSI mit 86 und 105 PS Einzug. Bei den Dieseln gibt es nach der Überarbeitung den 75 PS starken 1,2 TDI und den 1,6 TDI mit 90 oder 105 PS. Alle verfügen über die Commonrail-Technik und sollen sehr leise und sparsam zu Werke gehen. Preise stehen noch nicht fest.

Bilder: (c) Skoda