Golf Rabbit Sondermodell zum 33. Geburtstag

Jubiläums-Edition

Golf Rabbit Sondermodell zum 33. Geburtstag

Teilen

Die besondere Rabbit-Version bringt den Käufern deutlichen Preisvorteil.

Volkswagen bietet in Österreich ab sofort ein Rabbit Jubiläumsmodell an. Denn vor genau 33 Jahren wurde der erste Golf Rabbit hierzulande vorgestellt und seither immer wieder neu aufgelegt. Der Rabbit entwickelte sich im Laufe der Zeit  zum erfolgreichsten Sondermodell auf dem heimischen Automarkt.

Ausstattung
Der neueste Rabbit basiert auf der Ausstattungslinie Trendline. Hinzu kommen 17-Zoll-Aluräder bestückt mit 225er-Reifen, ein Sportfahrwerk, LED-Rückleuchten, sportliche Anbauteile, die automatische Klimaanlage „Climatronic“, der ParkPilot, ein Lederlenkrad sowie das beliebte Winterpaket.

Motoren
Als Motoren stehen zwei aufgeladene 1,4-TSI-Aggregate mit 85 PS und 122 PS und ein 1,6 Liter TDI mit 90 PS zur Auswahl. Der Einstiegspreis beginnt bei 21.490 Euro (85 PS) und reicht bis 26.240 Euro (122 PS TSI mit 7-Gang-DSG). Damit bietet das Sondermodell einen Preisvorteil gegenüber den Serienversionen.

Mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Insgesamt hat sich der Golf Rabbit zum Jubiläum also ziemlich fein herausgeputzt und überzeugt so neben seinen unumstrittenen Alltagsqualitäten durch sportliches Design und guter Ausstattung.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom VW Golf VI Cabrio

Ab Juni 2011 startet das Golf Cabrio ab 24.990 Euro in Österreich.

Laut VW ist der Golf in nur nur 9,5 Sekunden offen - bis Tempo 30 km/h funktioniert das auch während der Fahrt.

Die Betätigung des Verdecks erfolgt ähnlich wie beim Eos über einen Zentralschalter in der Mittelkonsole. Der Viersitzer soll darüber hinaus den geräumigsten Innenraum seiner Klasse vorweisen.

Am Heck gibt es abgedunkelte LED-Leuchten. Geschlossen fällt vor allem die flache Dachlinie auf.

Offen wird das Golf Cabrio zur Sonnenbank für maximal vier Passagiere.

Für eine Abgrenzung zum geschlossenen Dreitürer sorgen lediglich das neue Heck, die flachere Dachlinie und der stärker geneigte Windschutzscheibenrahmen.

Anstatt des fixen Überrollbügels kommt ein modernes System mit automatisch ausfahrendem Überschlagschutz zum Einsatz.

Fotos vom Test des neuen VW Tiguan

Außen ist der "neue" Tiguan vor allem am überarbeiten Design der Frontpartie zu erkennen. Dieses wurde an die aktuelle VW-Designlinie angepasst und zeichnet sich durch klare, horizontale Linien aus.

Nach wie vor kann der Tiguan wahlweise in einer auf den Onroad-Einsatz oder einer speziell auf Offroad-Fahrten abgestimmten Version bestellt werden. Optisch differenzieren sich beide Modelle über unterschiedliche Frontpartien.

Seitenansicht und Heckpartie blieben nahezu unangetastet. Hinten wurde lediglich das Layout der Leuchten verändert.

Die Allradmodelle bieten viel Traktion. Dank der elektronischen Differenzialsperre XDS bieten nun auch die Frontantriebsvarianten mehr Grip.

Im Innenraum gibt es eine farbige Grafik zwischen den Rundinstrumenten und höherwertige Materialien.

Bilder vom neuen VW Tiguan 2011

Komplett neu zeigt sich beim Tiguan das Design der Frontpartie, das nun an die aktulle "VW-DNA" angepasst wurde.

Am Heck fielen die Änderungen geringer aus. Hier kommen lediglich neue Leuchten und ein modifizierter Stoßfänger zum Einsatz.

Die Offroad-Version wird in der vom Vorgänger bekannten Ausstattung „Track & Field“ (Grundmodell) und erstmals in der neuen Topvariante „Track & Style“ angeboten. Mit dem größeren Böschungswinkel nimmt der Tiguan auch härtere Herausforderungen im Gelände an.

Unterhalb des neu gestalteten Stoßfängers sorgt ein Unterfahrschutz für den Schutz der Antriebstechnik.

Unterhalb der lackierten Stoßfänger-Querfläche weist die Frontpartie der Onroad-Version mittig einen breiten Grill und außen zwei kleinere Öffnungen mit den dort eingearbeiteten, optionalen Nebelscheinwerfern auf.

Der variable Kofferraum zählt nach wie vor zu den größten seiner Klasse. Die Rückbank ist geteilt verschieb- und klappbar.

Bereits das Grundmodell "Trend&Fun" ist ordentlich ausgestattet. Für Sicherheit sorgen Features wie ESP, sechs Airbags, Gurtanlegekontrolle samt Anschnallaufforderung und Isofix-Kindersitzbefestigungen. Komforttechnisch sind eine Klimaanlage (Climatic), etc.

Neue Assistenzsysteme wie eine Müdigkeitserkennung (Serie bei „Sport & Style“ sowie „Track & Style“), die kamerabasierten Fernlichtsysteme Light Assist (H7-Licht) und Dynamic Light Assist (Bi-Xenonscheinwerfer) sowie der Spurhalteassistent Lane Assist bereichern ab sofort das Ausstattungsspektrum.