Head-up-Display jetzt für alle Passat

VW legt nach

Head-up-Display jetzt für alle Passat

Praktisches Extra erhöht Sicherheit und kommt zum relativ günstigen Preis.

Eines der Highlights der achten Passat Generation ist das neue Head-up-Display. Dabei werden fahrzeugrelevante Fahrdaten und Warnmeldungen auf eine ausfahrbare Scheibe direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Welche Informationen gezeigt werden (aktuelle Geschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, etc.), entscheidet der VW-Fahrer über das Menü des Infotainmentsystem selbst. Ab sofort ist das praktische Extra optional für die gesamte Passat Palette – Limousine, Variant, Alltrack und GTE bestellbar. Los geht ab relativ günstigen 563,34 Euro.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom VW Passat GTE

© Volkswagen
Head-up-Display jetzt für alle Passat
× Head-up-Display jetzt für alle Passat

Die wichtigsten Infos kommen direkt ins Sichtfeld des Fahrers.

Ausfahrbar
Das durchsichtige Anzeigeinstrument fährt auf Knopfdruck aus seiner Position hinter der Instrumententafel in den Sichtbereich. Aktiviert wird das Head-up-Display über ein separates Bedienelement neben dem Lichtdrehschalter. Geschwindigkeit, Verkehrszeichen, die Aktivität der Assistenzsysteme und andere Funktionen werden auf der 10 x 15 cm großen Fläche angezeigt. Das Display besitzt mit 480 x 240 Pixel eine scharfe Auflösung.

>>>Nachlesen: Neuer Passat Alltrack startet in Österreich

Vorteil
Auch Navigationsdaten oder Warnmeldungen lassen sich auf dem Head-up-Display darstellen. Der Blick bleibt auf der Straße, während sich die eingeblendeten Informationen für das Auge des Fahrers scheinbar zwei Meter vor dem Fahrzeug befinden. Der Vorteil: Das Projizieren von Warnmeldungen in das direkte Fahrersichtfeld verkürzt die Reaktionszeit. Bei Nichtgebrauch verschwindet das Display wieder in der Instrumententafel.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom neuen Passat GTE

Diashow: Fotos vom VW Passat GTE

Vorne gibt es beim GTE eine spezifische Chrom-Kühlergrillmaske mit einem blauen Streifen sowie einen komplett neu designten Stoßfänger mit seiner c-förmigen LED-Tagfahrlicht-Signatur.

Das effiziente Mittelklassemodell gibt es von Beginn an als Limousine oder Variant.

In der Silhouette weisen den Passat GTE nur die speziellen 17-Zoll-Leichtmetallräder als Plug-In-Hybrid aus.

Beim Antrieb setzt er wie alle Plug-in-Hybridautos auf die Kraft von zwei Herzen: Der 1,4 Liter große TSI-Motor steuert eine Leistung von 156 PS bei, die E-Maschine liefert 85 kW (115 PS).

Werden die Batterien vor der Abfahrt voll aufgeladen, beträgt die rein elektrische Reichweite im Idealfall 50 Kilometer.

Die Akkus sind platzsparend unter dem Kofferraum untergebracht. Aus diesem Grund wurde der Benzintank unter die Rückbank verlegt.

Im gewohnt aufgeräumten und hochwertigen Cockpit schnitten die Designer...

...das Kombiinstrument und das serienmäßige...

...Radio „Composition Media“ mit einer eigenen Menümatrix auf die antriebsspezifischen Funktionen und Anzeigen zu.

Der Fahrer kann den GTE-Modus manuell aktivieren. Dann beschleunigen 218 PS und 400 Nm den Passat in 7,4 Sekunden auf 100 km/h (Variant: 7,6 Sekunden).

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>