Head-up-Display jetzt für alle Passat

VW legt nach

Head-up-Display jetzt für alle Passat

Praktisches Extra erhöht Sicherheit und kommt zum relativ günstigen Preis.

Eines der Highlights der achten Passat Generation ist das neue Head-up-Display. Dabei werden fahrzeugrelevante Fahrdaten und Warnmeldungen auf eine ausfahrbare Scheibe direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Welche Informationen gezeigt werden (aktuelle Geschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, etc.), entscheidet der VW-Fahrer über das Menü des Infotainmentsystem selbst. Ab sofort ist das praktische Extra optional für die gesamte Passat Palette – Limousine, Variant, Alltrack und GTE bestellbar. Los geht ab relativ günstigen 563,34 Euro.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom VW Passat GTE

© Volkswagen

Die wichtigsten Infos kommen direkt ins Sichtfeld des Fahrers.

Ausfahrbar
Das durchsichtige Anzeigeinstrument fährt auf Knopfdruck aus seiner Position hinter der Instrumententafel in den Sichtbereich. Aktiviert wird das Head-up-Display über ein separates Bedienelement neben dem Lichtdrehschalter. Geschwindigkeit, Verkehrszeichen, die Aktivität der Assistenzsysteme und andere Funktionen werden auf der 10 x 15 cm großen Fläche angezeigt. Das Display besitzt mit 480 x 240 Pixel eine scharfe Auflösung.

>>>Nachlesen: Neuer Passat Alltrack startet in Österreich

Vorteil
Auch Navigationsdaten oder Warnmeldungen lassen sich auf dem Head-up-Display darstellen. Der Blick bleibt auf der Straße, während sich die eingeblendeten Informationen für das Auge des Fahrers scheinbar zwei Meter vor dem Fahrzeug befinden. Der Vorteil: Das Projizieren von Warnmeldungen in das direkte Fahrersichtfeld verkürzt die Reaktionszeit. Bei Nichtgebrauch verschwindet das Display wieder in der Instrumententafel.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom neuen Passat GTE

Diashow: Fotos vom VW Passat GTE

1/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Vorne gibt es beim GTE eine spezifische Chrom-Kühlergrillmaske mit einem blauen Streifen sowie einen komplett neu designten Stoßfänger mit seiner c-förmigen LED-Tagfahrlicht-Signatur.

2/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Das effiziente Mittelklassemodell gibt es von Beginn an als Limousine oder Variant.

3/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

In der Silhouette weisen den Passat GTE nur die speziellen 17-Zoll-Leichtmetallräder als Plug-In-Hybrid aus.

4/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Beim Antrieb setzt er wie alle Plug-in-Hybridautos auf die Kraft von zwei Herzen: Der 1,4 Liter große TSI-Motor steuert eine Leistung von 156 PS bei, die E-Maschine liefert 85 kW (115 PS).

5/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Werden die Batterien vor der Abfahrt voll aufgeladen, beträgt die rein elektrische Reichweite im Idealfall 50 Kilometer.

6/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Die Akkus sind platzsparend unter dem Kofferraum untergebracht. Aus diesem Grund wurde der Benzintank unter die Rückbank verlegt.

7/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Im gewohnt aufgeräumten und hochwertigen Cockpit schnitten die Designer...

8/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

...das Kombiinstrument und das serienmäßige...

9/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

...Radio „Composition Media“ mit einer eigenen Menümatrix auf die antriebsspezifischen Funktionen und Anzeigen zu.

10/10
VW Passat GTE
VW Passat GTE

Der Fahrer kann den GTE-Modus manuell aktivieren. Dann beschleunigen 218 PS und 400 Nm den Passat in 7,4 Sekunden auf 100 km/h (Variant: 7,6 Sekunden).

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>