Angriff auf den Bugatti-Rekord

Dieses Hypercar will die 500-km/h-Marke knacken

Mit dem 1.600 PS starken Jesko Absolut will sich Koenigsegg die Speed-Krone holen.

Die Auseinandersetzung zwischen  Bugatti  und  Koenigsegg  geht in die nächste Runde. Nachdem die schwedische Supersportwagen-Schmiede mit dem Agera RS den Chiron bei der Disziplin  0-400-0-km/h entthront hat , soll nun der Angriff auf den Titel schnellstes Auto mit Straßenzulassung folgen. Den aktuellen Top-Speedrekord hält Bugatti mit dem  Chiron Super Sport 300+ , der unglaubliche 490,484 km/h in den Asphalt brannte.

>>>Nachlesen:  Koenigsegg entthront den Bugatti Chiron

© Koenigsegg
Jesko Absolut (links) mit geschlossenen hinteren Felgen.

1.600 PS und 1.500 Nm

Mit dem Jesko Absolut – eine leicht modifizierte Variante des normalen Jesko - will Koenigsegg nicht nur diesen Rekord brechen, sondern auch die magische Marke von 500 km/h knacken. Laut internen Berechnungen soll das Hypercar exakt 531 km/h (330 Meilen pro Stunde) schaffen. Normalerweise leistet der in Eigenregie entwickelte 5,0-Liter-Achtzylinder 1.280 PS. Doch das reicht nicht für den angepeilten Speed-Rekord. Mit Rennbenzin (E85) und erhöhtem Ladedruck (2,2 statt 1,7 bar) ist es den Schweden jedoch gelungen, die Leistung des Bi-Turbomotors auf 1.600 PS hochzuschrauben. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment auf 1.500 Nm. Im Gegensatz zum allradgetriebenen Chiron verfügt der Jesko Absolut über reinen Hinterradantrieb. Das hat aber auch Vorteile. Denn der schwedische Supersportwagen bringt nur 1.290 Kilogramm auf die Waage und wiegt somit rund eine halbe Tonne weniger als der Bugatti.

>>>Nachlesen:  Weltrekord-Bugatti geht in Serie

© Koenigsegg
Beim Absolut gibt es statt dem Riesen-Spoiler zwei Finnen.

Unterschiede zum normalen Jesko

Die Kraft wird über ein 9-Gang-Getriebe, das bei voller Beschleunigung mehrere Gänge überspringen kann, übertragen. Noch wichtiger ist freilich die Aerodynamik. Laut Koenigsegg weist der Jesko Absolut einen für Sportwagen untypisch niedrigen cw-Wert von 0,278 auf. Der normale Jesko, der 1.320 kg auf die Waage bringt, setzt auf einen Monsterflügel, der bis zu 1,4 Tonnen Anpressdruck erzeugt. Das ist zwar ideal für die Rennstrecke, doch bei der High-Speed-Rekordjagd nicht gerade hilfreich. Deshalb verfügt der Jesko Absolut nur über zwei dezente Finnen, die das Auto bei hohen Geschwindigkeiten stabilisieren sollen. Gleiches gilt für die um neun Zentimeter verlängerte Karosserie (4,85 statt 4,76 Meter). Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die geschlossenen Felgen an der Hinterachse und die fehlenden seitlichen Flips am vorderen Stoßfänger.

>>>Nachlesen:  Ford GT knackte fast die 500-km/h-Marke

© Koenigsegg
Das abnehmbare Dach des Jesko kann unter der vorderen Haube verstaut werden.

Noch keine passende Strecke

Eigentlich ist Koenigsegg für die Rekordjagd startklar. Derzeit fehlt den Schweden aber noch die passende Teststrecke. Denn der Belag in Nevada, wo der 0-400-0-Rekord aufgestellt wurde, ist für eine Geschwindigkeit von 500 km/h zu holprig. Und das  Chrion-Testgelände  gehört der Bugatti-Mutter Volkswagen, die wohl kein allzu großes Interesse daran hat, dass Koenigsegg den eigenen Rekord bricht. Dieses Areal fällt somit flach. Dennoch ist Koenigsegg zuversichtlich, dass der Angriff auf die Speed-Krone noch 2020 über die Bühne gehen wird. Dann werden wir sehen, wie schnell der Jesko Absolut tatsächlich ist.

>>>Nachlesen:  Bugatti schafft neuen Geschwindigkeitsrekord