Infiniti-Studie Etherea in Genf 2011

Audi A3-Gegner

Infiniti-Studie Etherea in Genf 2011

Nissans Nobelmarke plant offenbar einen Einstieg in die Kompaktklasse.

Infiniti , die Luxusmarke des japanischen Autoherstellers Nissan , zeigt auf dem Autosalon in Genf (3. bis 13. März 2011) neben der großen Hybridlimousine M35h , die interessante Studie Etherea. Mit einer Länge von "nur" 4,40 Metern ordnet sich der Crossover in der Kompaktklasse ein und könnte dort die etablierten Premiumvertreter Audi A3 und BMW 1er angreifen.

© Infiniti

Design
Optisch stellt der Etherea eine wilde Kreuzung aus diversen Fahrzeugsegmenten dar. Deshalb lässt er sich auch nur schwer einordnen. Am einfachsten ist es die Studie als gelungenen Crossover zu bezeichnen. Das Auto trägt jedenfalls Gene einer Limousine, eines Kombis und eines Coupés in sich. Besonders Highlight stellt die mutig gestylte C-Säule dar, die durch ihre Sichelform zum echten Hingucker avanciert. Die fehlenden Türgriffe und die aggressive Front tragen zum sportlichen Anspruch bei. Eine nach hinten abfallende Fensterlinie hat hingegen eine gegenteilige Wirkung. Am knackig kurzen Heck dominieren die große Heckscheibe und die schmalen Rückleuchten.

Richtungsweisend
Weitere Details zur Studie wollte Infiniti noch nicht verraten. Auch eine mögliche Serienfertigung steht derzeit in den Sternen. Einen interessanten Ausblick für kommende Modelle der Marke gibt der Etherea dennoch.

© Infiniti