Bild: © Reuters

Jaguar XF

Neue Motoren für das Kätzchen

Jaguar legt nach: Mehr Power für die Achtzylinder und zwei neue Dieselmotoren.

Nach der erfolgreichen Markteinführung des Jaguar XF vor über einem Jahr, rüstete Jaguar die V8-Triebwerke seines Oberklasse- Aushängeschildes auf und konstruierte einen komplett neuen 3,0l großen Dieselmotor.

Technische Daten
Der Basisachtzylinder (der V6-Benziner blieb unverändert) mit 5.0l Hubraum und Direkteinspritzung leistet nunmehr 385PS (vorher 298). Das maximale Drehmoment von 515 Nm liegt schon ab 3500 U/Min an. Dieser Motor beschleunigt die Limousine in 5,6 Sekunden von 0-100 km/h und verbraucht im Durchschnitt 11,1 Liter (Werksangaben).
Die Kompressor-Variante "XF-R" leistet in der neuen Version irrwitzige 510 PS und erreicht ein Drehmoment von 625 Nm. Mit diesem Motor springt die Katze in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und soll sich im Schnitt mit einem Verbrauch von 12,5 Liter begnügen. Beide V8 Varianten werden bei einer Spitze von 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Der neuentwickelte Common-Rail-Dieselmotor verfügt über 3.0l Hubraum (vorher 2,7). Der 6 Zylinder wird von zwei Turboladern, welche erstmals in einem V-Motor sequentiell und parallel geschaltet werden können, beatmet. In der schwächeren Version leistet das Triebwerk 240 PS und 500 Nm Drehmoment. So gerüstet sprintet der Wagen in 7,1 Sekunden auf Tempo 100. Die stärkere Variante erledigt den Sprint nochmals 0,7 Sekunden schneller. Diese Variante erreicht eine Leistungsspitze von 275 PS und 600 Nm Drehmoment. Den Verbrauch gibt Jaguar für beide Triebwerke mit 6,8 Liter an.

Insgesamt erzielte Jaguar bei allen Motorvarianten trotz deutlich gesteigerter Leistung eine ansehnliche Verbrauchsreduktion und muss sich hinter der deutschen Konkurrenz nicht mehr verstecken. Für nächstes Jahr ist die Einführung der Kombivariante "XF-Estate" geplant, wodurch die Verkaufszahlen nochmals gesteigert werden sollen.

Kosten
Den 3.0l Benziner (238PS) gibt es ab 55.610 Euro, sein Dieselpendant ab 55.900 Euro. Alle XF verfügen serienmäßig über eine 6-Gang-Automatik von ZF, welche mittels dem futuristischen aus der Mittelkonsole ausfahrenden runden Wählhebel bedient wird.