Jetzt startet der neue VW Cross Up!

Im Outdoor-Look

Jetzt startet der neue VW Cross Up!

Teilen

Viertüriger Cityflitzer setzt auf robuste Anbauteile und mehr Bodenfreiheit.

Kurz nachdem VW den „neuen“ Golf präsentiert hat, bringt Europas größter Autobauer eine weitere Version des überarbeiteten Up ! in den Handel. Konkret handelt es sich dabei um den Cross Up!, der in Österreich ab sofort bestellbar ist. Wie beim Vorgänger setzen die Designer auch in der neuen Generation auf einen robusten Look. Damit tritt er vor allem gegen den ähnlich gestrickten und ebenfalls neuen Opel Karl Rocks an.

Design

Der nicht einmal 3,60 Meter lange Viertürer setzt optisch auf das gleiche „Outdoor“-Konzept wie die größeren Alltrack-Modelle ( Caddy , Passat , Golf ), bietet aber keinen Allradantrieb. So verfügt der Cityflitzer über ein Schlechtwegefahrwerk mit 15 mm erhöhter Bodenfreiheit, speziell designte Stoßfänger vorn und hinten, trendige 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarze Seitenschutzleisten (mit „cross up!"-Schriftzug), chromgefasste Nebelscheinwerfer und Abbiegeleuchten sowie farbig abgesetzte Außenspiegel. Eine silberne Dachreling sowie verchromte Zierleisten an Front und Heck runden den Outdoor-Eindruck ab.

Jetzt startet der neue VW Cross Up!
© Volkswagen
× Jetzt startet der neue VW Cross Up!
Das neue Rot steht dem überarbeiteten Cross Up! ziemlich gut.

Innenraum und Ausstattung

Innen setzt sich der robuste Look fort. Hier gibt es unter anderem ein Lederlenkrad, ein farblich abgestimmtes Dashpad mit „cross"-Schriftzug, spezielle Sitzbezüge und eine Ambientebeleuchtung in orange. Darüber hinaus sind drei neue Außenfarben (savanna gold metallic, blueberry metallic und coral red uni) verfügbar. Zudem kommen zwei neue Farbpakete mit 17-Zoll-Felgen und Außenspiegelgehäuse sowie Dekorfolien in der Farbe des jeweiligen Pakets ins Bestellprogramm.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preis

Der neue Cross Up! ist ab 14.580 Euro erhältlich und wahlweise als 1.0 MPI mit 75 PS oder als 1.0 TSI mit 90 PS ab sofort bestellbar. Der 60 PS starke Einstiegsmotor wird für die Cross-Variante nicht angeboten.

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Das ist der "neue" Golf VII (2017)

Zu erkennen ist die neueste Golf Version auf den ersten Blick nur für echte Fans. Zu den Modifikationen gehören neue Stoßfänger, neue Halogenscheinwerfer mit...

...LED-Tagfahrlicht, neue Voll-LED- statt Xenon-Scheinwerfer, neue Kotflügel vorn,...

...neue und für alle Versionen serienmäßige Voll-LED-Rückleuchten sowie neue Leichtmetallräder.

Weltweit erstmals in der Kompaktklasse kann das Top-Infotainmentsystem „Discover Pro“ via Gestensteuerung bedient werden. Mit seinem...

... hochauflösenden 9,2-Zoll-Screen bildet es eine Einheit mit dem im Golf ebenfalls neuen, 12,3 Zoll großen Active Info Display (digitale Instrumente).

Alle Neuerungen kommen auch dem Golf Variant zugute. Der...

...neue Heckstoßfänger mit bündig integrierten Endrohren lässt den Kombi gestreckter und eleganter wirken.

Für das Interieur des "neuen" Golf hat der Volkswagen Designbereich neue Dekorblenden in den Türen, der Schalttafel und der Mittelkonsole sowie neue Sitzbezüge entworfen.

Die sportlichen GT-Versionen kennzeichnen statt des Chromstreifens in Kühlergrill und Scheinwerfern farblich auf den Charakter des jeweiligen Golf abgestimmte Applikationen.

Beim Golf GTI wird der rote Streifen im Kühlergrill noch prägnanter. In Rot ausgeführt sind dabei die Querspange im Kühlergrill und kleine, seitliche Winglets in den serienmäßigen LED-Doppelscheinwerfern.

Hinten weist sich der GTI des Modelljahres 2017 nicht nur durch den neuen Stoßfänger und die Voll-LED-Rückleuchten, sondern auch über vergrößerte Abgasendrohre aus.

Mit 230 PS entwickelt die Grundversion nun das Leistungsniveau, wie ehemals die Performance-Version. Die Leistung des neuen Golf GTI Performance stieg auf 245 PS.

Analog zum GTI sind die roten Designelemente beim neuesten Golf GTE im charakteristischen Blau der Plug-in Hybridversion gehalten.

An der Systemleistung von 204 PS und der maximalen E-Normreichweite von rund 50 km hat sich nichts geändert.

Innen gibt es im GTE neben blauen Elementen nun ebenfalls das virtuelle Cockpit.

Als Sonderausstattung stehen die Car-Net Angebote „App-Connect“ zur Verfügung, die den Golf mit aktuellen Apple- und Android-Smartphones vernetzen (MirrorLink, CarPlay und Android Auto).