Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!

Kadyrows Luxus-Fuhrpark

Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!

Unglaublich: Der Präsident eines der weltärmsten Länder gönnt sich Luxusschlitten für mehrere Millionen - darunter auch Lambos 1-Mio-Euro Renner.

Eine Million Euro teuer und mit nur 20 produzierten Exemplaren auch noch unglaublich selten - das ist Lamborghinis neuester Hypersportwagen Reventon. Nun wurde der Luxuswagen erstmals in freier Wildbahn gesichtet - und das ausgerechnet in Tschetschenien.

Besitzer des futuristischen 340-km/h-Rennwagens ist niemand geringerer als der tschetschenische Präsident Ramzan Kadyrow. Der 660 PS starke Reventon reicht dem Präsidenten einer der ärmsten Regionen der Welt freilich nicht - sein Fuhrpark umfasst weiter ein Rolls Royce Drophead Coupe (500.000 Euro), einen Mercedes SLR McLaren (485.000 Euro) sowie mehrere Sportflitzer und Luxus-Geländewagen von Ferrari, Porsche, Lexus, Mercedes und Audi.

Luxuseskorte
Auch bei seiner persönlichen Privateskorte, die den Präsidenten auf jeder Fahrt begleitet spart Kadyrow nicht: Die Flotte aus 40 Mercedes GL (Stückpreis über 100.000 Euro) und Porsche Cayenne Turbo (120.000 Euro) gilt in Tschetschenien bereits als echte Bedrohung auf den Straßen des Landes - zumals der Konvoy oft ohne Rücksicht auf Verkehrsregeln oder -teilnehmer mit bis zu 200 Sachen durch die Hauptstadt braust.

Diashow:

1/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
2/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
3/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
4/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
5/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
6/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
7/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
8/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
9/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
10/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
11/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
12/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!


Damit sich die exklusiven Rennwägen und Luxuskarossen auf den durch jahrelanges Bombardement fast völlig zerstörten Straßen nicht gleich einen Achsbruch holen, hat Kadyrow einiges in den Ausbau des Straßennetzes investiert - renoviert wurden allerdings nur die Wege, die Kadyrow auch selbst befährt.

Interessantes Detail am Rande: Den Großteil seiner Fahrzeuge hat Kadyrov, wie auf den Nummernschildern zu erkennen, nicht in Tschetschenien zugelassen sondern direkt in Moskau. Das gilt in Kadirows Kreisen offenbar als "cooler".