Kia bringt einen heißen Pro Cee´d GT

Sport-Version

Kia bringt einen heißen Pro Cee´d GT

Als Antrieb kommt ein 1,6-Liter-Benziner mit Turboaufladung zum Einsatz.

Kia baut seine aktuelle Cee´d-Reihe weiter aus. Fünftürer und Kombi sind in Österreich bereis erhältlich. Anfang nächsten Jahres startet dann der dreitürige Pro Cee´d . Und nun haben die Koreaner angekündigt, dass es vom Dreitürer auch eine besonders sportliche GT-Version geben wird. Passend dazu wurde eine offizielle Skizze (oben) veröffentlicht, die einen ersten Vorgeschmack auf den Newcomer gibt.

1,6-Liter-Turbo
Laut Kia verkörpert die neue, leistungsstarke Variante des kompakten Dreitürers "Dynamik und Fahrspaß" und soll damit die sportliche Positionierung der Marke unterstreichen. Angetrieben wird der Pro Cee´d GT durch einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung, dessen Kraft ein Sechsgang-Schaltgetriebe auf die Räder überträgt. Dabei dürfte es sich um das gleiche Aggregat handeln, welches seit kurzem im Hyundai Veloster angeboten wird . Dort leistet es 186 PS.

Angepeilter Starttermin
Ab März 2013 wird die zweite Modellgeneration des Pro Cee’d in Österreich im Handel eingeführt, der Start der GT-Version ist für Spätfrühling 2013 vorgesehen. Preise und Ausstattung stehen noch nicht fest.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom Kia Cee´d SW (2012)

1/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

Bis zur B-Säule gleicht die Kombi-Version "SW" (Sportwagon) dem Fünftürer.

2/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

Hinten trumpft der Neuling aber mit einem großen Laderaum auf.

3/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

Insgesamt ist der 4,51 Meter lange Sportswagon 20 Zentimeter länger als das Schrägheckmodell.

4/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

528 Liter Laderaum beziehungsweise 1.642 Liter bei umgelegter Rückbank werden offeriert.

5/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

Das übersichtliche Cockpit stammt ebenfalls aus der Limousine.

6/6
Kia Cee´d SW (2012)
Kia Cee´d SW (2012)

Hinten finden selbst Erwachsene ausreichend Bein- und Kopffreiheit.