Studie auf der IAA

Kia stellt ein viertüriges "Coupé" vor

Teilen

Koreaner wollen ihrem Erfolgslauf anscheinend das i-Tüpfelchen aufsetzen.

Kia stellt auf der IAA in Frankfurt (15. bis 25. September 2011) eine Studie eines viertürigen Coupés vor. Damit drängen die erfolgreichen Koreaner erneut in ein Segment, in dem sie bisher noch nicht vertreten sind. Die aktuellen Verkaufserfolge dürften die Marke also beflügeln, sie wird selbstbewusster und zeigt das auch.

Design-Ausblick
Laut den Entwicklern gibt die noch namenlose, heckgetriebene Sportlimousine einen konkreten Ausblick auf das Kia-Design der Zukunft. Dabei hat Chef-Designer Peter Schreyer (zeichnete den ersten Audi TT) wieder einmal ein glückliches Händchen bewiesen. Denn trotz der großzügigen Abmessungen wirkt die Studie schon im Stand dynamisch. Übergewicht ist aufgrund der schlanken Säulen und der gelungen Proportionen ebenfalls keines zu erkennen. Die extrem lange Motorhaube könnte auch von einem Jaguar oder Aston Martin stammen. Auch die Front mit den großen Lufteinlässen könnte ohne weiteres einen dieser britischen Sportler zieren (siehe Diashow oben). Da Kia auf eine B-Säule verzichtet, wirkt die Seitenansicht gestreckt. Das steil abfallende Heck sorgt für einen knackigen Abschluss.

Mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Innenraum
Im Innenraum sollen vier Personen bequem Platz finden. Gegenläufig öffnende Türen sorgen für einen komfortablen Einstieg in den Fond. Ein weiterer Hingucker sind die beiden kleinen Kameras, welche die Rückspiegel ersetzen. Sie dürften ihre Aufnahmen an einen großen Monitor im Innenraum weiterleiten. Ob die Studie eine Chance auf eine Serienfertigung hat, ist nicht bekannt. Sie dürfte auf der IAA aber viele Besucher auf den Kia-Stand locken.

Hier geh´s zu unserem IAA-Special

Bilder vom E-Auto Kia Naimo

Das Gesicht des Kia Naimo dürfte bei vielen Menschen einen "Will-ich-haben"-Effekt auslösen.

Die Seitenlinie wird von der extrabreiten C-Säule und...

...den gegenläufig öffnenden Türen geprägt.

Als Antrieb kommt ein moderner Elektromotor mit einer Leistung von 109 PS zum Einsatz. Er holt sich seine Energie aus einer 27 kWh-Batterie, die eine Reichweite von 200 Kilometern ermöglichen soll.

Das Cockpit gibt sich betont reduziert - der Fahrer soll durch nichts vom Geschehen auf der Straße abgelenkt werden.

Für die Fondinsassen gibt es einen eigenen Tablet-Computer, der lange Reisen mit einem umfangreichen Unterhaltungsangebot verkürzen soll.

Vier Passagiere dürften ohne Platznot auf Reisen gehen können.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.