Koenigsegg Agera One:1 mit 1.360 PS

Der Überflieger

Koenigsegg Agera One:1 mit 1.360 PS

Jedes PS muss nur ein Kilogramm schleppen; 440 km/h als großes Ziel.

Koenigsegg ist seit Jahren dafür bekannt, einige der besten Supersportwagen der Welt zu bauen. Und am Genfer Autosalon 2014 (Publikumstage 6. Bis 16 März) wollen die Schweden das nun einmal mehr unter Beweis stellen. Wie berichtet, feiert in der Schweiz der neue Agera One:1 seine Weltpremiere. Dieser soll den Bugatti Veyron als schnellstes straßenzugelassenes Auto der Welt ablösen. Die Voraussetzungen für diesen Plan scheinen jedenfalls erfüllt zu sein.

Diashow: Fotos vom Koenigsegg Agera One:1

Fotos vom Koenigsegg Agera One:1

×

    Rekord-Knacker
    Bei dem Überflieger ist der Name Programm. Die Bezeichnung One:1 (ausgesprochen: one to one) steht nämlich für das Leistungsgewicht. Der Supersportwagen bringt (leer) vergleichsweise leichte 1.360 kg auf die Waage und der 5-Liter-V8-Motor leistet satte 1.360 PS. Jede Pferdestärke muss also nur ein Kilogramm schleppen. Nicht minder beeindruckend ist das maximale Drehmoment von 1.371 Newtonmetern, das über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Hinterräder übertragen wird. So gerüstet, will der Agera One:1 gleich mehrere Rekorde knacken. Nur mit dem Bestwert auf Tempo 100 wird es aufgrund des fehlenden Allradantriebs nicht klappen. Mit einem Sprintwert von rund drei Sekunden muss sich der Koenigsegg zwar auch in dieser Disziplin nicht verstecken, andere können das aber besser.  Dafür sollen aber die Rekordmarken für die Spurts aus dem Stand auf Tempo 200, 300 und 400 fallen. Die versprochenen 20 Sekunden von 0 auf 400 km/h sind jedenfalls eine Ansage, die bei der Konkurrenz für Aufruhr sorgen dürfte. Als Höchstgeschwindigkeit sind 440 km/h anvisiert. Damit wären auch der Bugatti Veyron und der Venom GT geschlagen.

    Auf der Rennstrecke zuhause
    Aufgrund des extremen Leichtbaus, der ausgeklügelten Aerodynamik und des aufwendigen Fahrwerks soll der Agera One:1 aber nicht nur in der Längsbeschleunigung neue Maßstäbe setzen. Laut seinen Entwicklern verhält er sich auf der Rennstrecke wie ein lupenreiner Rennwagen. Dennoch soll es noch genügend Restkomfort für den Einsatz auf öffentlichen Straßen geben.

    Ausverkauft
    Wer sich trotz eines Preises von deutlich über zwei Millionen Euro für den 4,50 Meter langen Flitzer interessiert, wird enttäuscht. Denn alle geplanten Exemplare des Koenigsegg Agera One:1 sind bereits verkauft.

    Fotos: Genfer Autosalon Teil 2 - Die Sportwagen

    Diashow: Fotos von den Sportwagen-Neuheiten

    Fotos von den Sportwagen-Neuheiten

    ×

      Fotos vom Koenigsegg Agera R

      Diashow: Bilder vom Koenigsegg Agera R

      Bilder vom Koenigsegg Agera R

      ×

        Fotos vom Koenigsegg Evo 817

        Diashow: Bilder vom Koenigsegg Evo 817

        Bilder vom Koenigsegg Evo 817

        ×