1,5-Millionen-Euro Ferrari gecrasht

VW Golf vs. LaFerrari

1,5-Millionen-Euro Ferrari gecrasht

Bei diesem Anblick schmerzt wohl nicht nur Autofans das Herz.

Seit kurzem liefert Ferrari die ersten Exemplare des auf 499 Stück limitierten LaFerrari aus. Der Supersportwagen mit Hybridantrieb leistet 963 PS, war binnen weniger Stunden ausverkauft und kostete Netto rund eine Million Euro. Dank dem heimischen Steuersystem wurden hierzulande sogar über 1,5 Millionen Euro fällig (exakt: 1,521.500 Euro). Ist man sich dessen bewusst, schmerzt das Bild, das einen verunfallten LaFerrari zeigt, noch etwas mehr.

Frontalunfall mit VW Golf
Der Frontalcrash ereignete sich auf der Küstenstraße von Monaco. Dort geriet der Supersportler mit einem stinknormalen VW Golf aneinander. Während sich die Reparaturkosten beim Wolfsburger Kompakten in Grenzen halten werden, dürften sie beim LaFerrari ein kleines Vermögen verschlingen. Warum die beiden Autos verunfallten, wurde indes nicht bekannt. Bleibt nur zu hoffen, dass der Schuldige – egal ob Golf- oder Ferrari-Fahrer - gut versichert ist.  Laut einem Bericht von autoevolution.com handelt es sich bei dem Ferrari übrigens um die Chassis-Nummer 199508, der vor wenigen Wochen an den Händler Scuderia Monte Carlo geliefert wurde.

Noch mehr Infos über Ferrari finden Sie in unserem Marken-Channel .

Fotos vom LaFerrari

Diashow: Fotos: Ferrari LaFerrari mit 963 PS

Der Pilot betritt die "Kanzel" des LaFerrari über weit aufschwingende Flügeltüren.

Auf den Fotos von der offiziellen Enthüllung wird erst deutlich, wie...

...flach die Rakete mit Sraßenzulassung tatsächlich ist.

Insgesamt ist der neue Top-Sportler ein aerodynamisches Meisterwerk. Dafür sorgen variable Teile wie Splitter, Spoiler oder Diffousor.

Mit einer Systemleistung von 963 PS setzt der Bolide neue Maßstäbe in Sachen Performance.

Dem 800 PS starken 6,3-Liter großen Zwölfzylinder wird von einem Elektromotor mit...

...163 PS unter die Arme gegriffen, der direkt mit dem mit dem Doppelkupplungs-Getriebe verbunden ist.

Beim LaFerrari musste die Form der Funktion folgen. Alles ist auf bestnmögliche Fahreigenschaften ausgerichtet.

Ein weiteres Gustostückerl ist das in Schwarz abgesetzte Monocoque, das gleichzeitig die Fahrgastzelle bildet.

Angesichts der Leistungsdaten ist nicht schwer zu erahnen, dass der neue Top-Ferrari losstürmt, wie von der Tarantel gestochen. Für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h braucht...

...der Bolide keine drei Sekunden. Nach nicht einmal sieben Sekunden stehen bereits 200 km/h auf dem Tacho. Maximal sind 350 Sachen möglich.

Die Sportsitze sind fest mit der Karosserie verbunden. Lediglich die Padalerie und das Lenkrad lassen sich verstellen.

Am Lenkrad gibt es neben Knöpfen für Blinker, Licht und Motorstart auch das berühmte "Manettino", mit dem sich die unterschiedlichen Fahrmodi einstellen lassen.

Niki Lauda und Ferrari-Boss Luca di Montezemolo waren bei der Präsentation in Genf live mit dabei.

Video: Der LaFerrari in Fahrt