Lexus LF-LC: Die coolste Studie der NAIAS

Hybrid-Sportler

Lexus LF-LC: Die coolste Studie der NAIAS

Auf der Automesse in Detroit hatten die Japaner den Hingucker am Start.

In den USA ist Toyotas Nobel-Tochter Lexus eindeutig präsenter als hierzulande. Die Amis stehen auf die Luxusautos aus Japan. Und wie deren Zukunft aussieht, zeigte Lexus nun mit der atemberaubenden Studie LF-LC, die im Rahmen der North American International Auto Show 2012 (NAIAS) in Detroit präsentiert wurde. Das Showcar kam nicht nur bei den Zusehern hervorragend an, sondern konnte auch die Jury überzeugen und wurde als schönstes Fahrzeug der gesamten Messe ausgezeichnet.

Diashow: Fotos von der Lexus-Studie LF-LC

Fotos von der Lexus-Studie LF-LC

×

    Design
    Optisch geht die Studie als ziviler Bruder des Übersportlers LFA durch. Die kompakten Abmessungen und Proportionen erinnern an den Celica-Nachfolger GT86 , der im Sommer zu uns kommt. Besonders gut gelungen ist den Designern die ausdrucksvolle Front. Der große Grill sorgt dank seiner auffälligen Form für Aufsehen. Hinzu kommen stehende Lufteinlässe, schmale Scheinwerfer und eine dezente Spoilerlippe. Die Seitenlinie könnte auch aus dem Hause Ferrari stammen - die Farbe würde schon einmal passen. Am Heck gibt es ebenfalls schmale Leuchten, auffällige Sicken und einen riesigen Diffusor. Weiters sind auch die 21 Zoll großen Leichtmetallfegen mit 265/35er Reifen äußerst imposant.

    Innen herrscht der gewohnte Lexus-Luxus. Hier gibt es Leder, Alu und Holz soweit das Auge reicht. Hinter dem Sportlenkrad ist ein modernes Display montiert, das Informationen wie Geschwindigkeit, Drehzahl, etc. auf Wunsch auch im Analog-Design anzeigt. Zudem stellt der Monitor dreidimensionale Inhalte dar. Die Bedienung funktioniert über ein Touchpad.

    Technik
    Unterm Blech des 2+2-Sitzers geht es serienmäßiger zu, als man das zunächst annehmen möchte. Als Antriebsstrang kommt nämlich die Technik aus dem brandneuen GS450h zum Einsatz. So werden auch hier etwas über 360 PS, die von einem V6-Benziner und einem E-Motor stammen, an die Hinterräder weitergeleitet. Für hervorragende Fahrleistungen bei gemäßigten Trinksitten wäre also gesorgt. Jetzt muss sich Lexus nur noch dazu durchringen, das heiße Teil zu bauen. Es würde garantiert auch in Österreich für Furore sorgen.