Update: Life Ball Mini 2011 von Dsquared²

Dean & Dan Caten

Update: Life Ball Mini 2011 von Dsquared²

Teilen

Zum elften Mal wurde dem Life Ball ein Designer-Mini zur Verfügung gestellt.

Wie berichtet, waren in diesem Jahr Dean und Dan Caten (Bild oben), besser bekannt als das kanadische Design-Duo "Dsquared²", für das Design des traditionellen „ Life Ball-Minis “ zuständig.  Vor der Enthüllung des Einzelstücks im Rahmen des Life Ball 2011 (21. Mai) gab es lediglich Skizzen vom diesjährigen Spezial-Mini. Nun wurden auch die offiziellen Fotos veröffentlicht. Wie diese zeigen, gibt sich der als "Red Mudder" bezeichnete Mini äußerst rustikal. Mit jeweils einem Ahornblatt auf den Türen, dem Dsquared²  Logo auf Frontschreibe, einem "Kuhfänger" vor dem Grill und Gelände-Reifen ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass hier kein normaler Mini anrollt. Am Heck ist definitiv, dass an der Kofferraumklappe angebrachte Ersatzrad der Hingucker. Die großen Leuchten und der Gepäckträger auf dem Dach runden das stimmige Gesamtbild ab.

Update: Life Ball Mini 2011 von Dsquared²
© Mini

Gelände-Look: Massiges Ersatzrad auf der Kofferraumklappe.

Tradition
Bereits seit 2001 gehört ein von international bekannten Designern gestalteter Mini zum Life Ball. Der Automobilhersteller unterstützt damit das größte AIDS Charity Event Europas. Der Erlös aus der anschließenden Verlosung kommt immer Projekten gegen HIV/AIDS zugute. In den vergangenen Jahren gaben sich u.a. Designer wie Agent Provocateur, Donatella Versace, Diesel, Missoni und Gianfranco Ferré die Ehre, einen Life Ball-Mini zu gestalten.

Update: Life Ball Mini 2011 von Dsquared²
© Mini

Designer-Duo Dean und Dan Caten mit "ihrem" Mini auf dem Life Ball.

Alle Life Ball-Minis im Überblick:

  •  2001  –  getarnter Mini, da Auftritt noch vor Markteinführung
  •  2002  –  Charity Mini (mit Unterschriften nationaler und internationaler Prominenz (u.a. Elton John, No Angels, Heidi Klum, Emma Sjöberg, Mavie Hörbiger)
  • 2003  –  Hatch von Angela Missoni
  • 2004  –  Cabrio von Gianfranco Ferré
  • 2005  –  Cabrio von Donatella Versace
  • 2006  – Cabrio von Diesel / Renzo Rosso
  • 2007  –  Hatch von Starfotograf Mario Testino
  • 2008  –  Clubman von Agent Provocateur / Joseph Corré
  • 2009  –  Cabrio von The Blonds for Katy Perry
  • 2010  – Hatch von Diane von Furstenberg; Cabrio von Kenneth Cole; Countryman von Francisco Costa von Calvin Klein Collection

Mehr Infos über Mini finden Sie in unserem Marken-Channel.

Life Ball
In diesem Jahr jährt sich die Entdeckung des HI-Virus 1981 zum 30. Mal. Der Life Ball ging am 21. über die Bühne. Ziel der Veranstalter ist es, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und sich für Toleranz, Aufklärung und Solidarität stark zu machen.

Mini Modelljahr 2011

Der Clubman Hampton wird in der speziell für dieses Modell entwickelten Farbvariante Reef Blue metallic lackiert.

Auch der Hampton begeistert mit dem Gokart-ähnlichen Fahrverhalten, das die Mini-Besitzer so glücklich macht.

Das beliebte Chili Paket gehört zum Ausstattungsumfang des Hampton. Es umfasst unter anderem ein Sport-Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, eine Klimaautomatik, einen Bordcomputer, ein Lichtpaket, ein Ablagenpaket und spezifische Velours-Fußmatten im Designstil des Editionsmodells.

Im Clubman ist auf der Rückbank deutlich mehr Platz als im dreitürigen Mini.

Wie für alle anderen Modelle (Mini, Clubman, Cabrio) gibt es den neuen 143 PS-starken Diesel auch für den viertürigen Mini-SUV Countryman. Auf Wunsch auch mit dem Allradsystem "ALL4".

Mini Paceman in Detroit

Die Fenserflächen erinnern eher an Schießscharten. Eine Einparkhilfe ist beim Paceman Pflicht.

Das flache Dach und die fehlenden hinteren Türen verleihem dem "Countryman"-Ableger Coupé-Charakter.

Die ungewöhnliche Form der Rückleuchten ist den Designer hervrorragend gelungen.

Als Antrieb vertraut der Allradler auf den bekannten 211 PS-Motor aus den John Cooper Works-Modellen.

Fotos vom Mini Rocketman Concept

Das Karosseriedesign des Rocketman Concept wird von markentypischen Merkmalen geprägt. Kurze Überhänge, der bekannte Grill und die Runscheinwerfer lassen keinen Zweifel an der Markenzugehörigkeit aufkommen.

Die Seitenansicht wirkt dank großer Räder, der umfließenden Glasfläche und dem darauf aufgesetzten Dach ebenfalls bekannt.

Nur die Heckleuchten stellen ein echtes Novum dar. Die Leuchten sind als trapezförmige Bügel ausgeführt und "sitzen" quasi auf der Karosserie.

Für einen bequemen Einstieg und eine einfache Beladung sorgt ein innovatives Tür- und Heckklappenkonzept. Durch die in die Türen integrierten Seitenschweller reicht der Einstiegsbereich weit in den Innenraum hinein.

Die zweigeteilte Heckklappe besteht aus einem am Dach angesetzten, beim Öffnen weit nach oben schwingenden Segment und einem unteren Abschnitt, der in Form eines Schubfachs aus der Karosserie ausfährt. Darin lassen sich dann wie bei einem gewöhnlichen Heckträger Dinge wie Snowboards oder Skier verstauen.

Das transparente Glasdach wird von beleuchteten Streben unterteilt, die die Form des britischen Flaggenmotivs "Union Jack" symbolisieren.

Das große, runde Zentralinstrument wirkt auf den ersten Blick vertraut. Doch es enthält eine Projektionsfläche, die eine dreidimensional wirkende Darstellung von Grafiken ermöglicht.

Bilder vom Mini "Inspired by Goodwood"

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.