Wilder Crash mit 650 PS Boliden

Mehrere Pirouetten

Wilder Crash mit 650 PS Boliden

Fahrer verlor auf nasser Autobahn die Kontrolle über seinen McLaren.

Dass der McLaren 650S bei deaktivierten Fahrhilfen eine kundige Hand am Steuer verlangt, hat der Supersportwagen in unserem Test bereits bewiesen. Wer mit dem Geschoss (zu) fahrlässig bzw. unkonzentriert umgeht, kann schnell in brenzlige Situationen kommen. Überhaupt dann, wenn die Straßenverhältnisse nicht perfekt sind. Kein Wunder, wenn 650 PS über die Hinterräder herfallen. Wie schnell es da zu einem Unfall kommen kann, zeigt ein Video,  dass nun auf einer polnischen Autobahn aufgenommen wurde.

Pirouetten nach Heckausbruch
Bei strömenden Regen fuhr ein McLaren 650S von Radom in Fahrtrichtung Warschau auf der linken Fahrbahn an mehreren Fahrzeugen vorbei. Als er aufgrund eines vorausfahrenden Skodas leicht bremsen muss, bricht plötzlich das Heck aus und der Fahrer verliert die Kontrolle über den orange lackierten Boliden. Dieser dreht einige Pirouetten touchiert mit Front und Heck die mittlere Leitplanke und kommt nach einigen Metern zum Stillstand. Glücklicherweise konnten alle folgenden Fahrzeuge ausweichen bzw. rechtzeitig abbremsen. Und auch der Fahrer des 650S kam mit dem Schrecken davon. Der Schaden dürfte aber dennoch in die Tausende gehen. Da wäre etwas mehr Vorsicht mit reduziertem Tempo wohl deutlich billiger gekommen.

>>>Nachlesen: 27-Jähriger crasht 1-Million-Euro-Boliden

>>>Nachlesen: Garagenwärter schrottet sündteuren Ferrari

>>>Nachlesen: Der neue McLaren 650S im Test

Diashow: Fotos vom Test des McLaren 650S

Die neue Front ist vom Hybrid-Sportler P1 inspiriert und sorgt nicht nur für ein aggressiveres "Gschau". Sie verfügt nämlich bei Coupé und...

...Spider über einen integrierten Frontsplitter, der zu besseren Abtriebswerten beiträgt. Neue Luftleitlamellen an der unteren Kante der Türen leiten die Luft hinter dem Frontsplitter und Vorderrädern, was u.a. die Balance verbessert.

Am Heck hat sich am wenigsten getan. Auch die vom 12C bekannte Airbrake (Spoiler stellt sich beim starken Abbremsen auf) ist wieder mit an Bord.

Der Einstieg gelingt über spektakuläre Flügeltüren. Hinter dem Fahrer sitzt der überarbeitete 3,8 Liter Twin Turbo V8 mit 650 PS und einem Drehmoment von 678 Nm.

Die Fahrleistungen (0 auf 100 km/h in 3,0 Sekunden, 0 auf 200 km/h in 8,4 bzw. 8,6 Sekunden, Maximalgeschwindigkeit 333 km/h bzw. 329 km/h) sind mehr als eindrucksvoll.

Für die beiden Passagiere gibt es ausreichend Platz. Komfortfeatures wie ein elektrisch verstellbares Lenkrad, eine Klimaautomatik oder eine Leder- bzw. Alcantara-Ausstattung sind serienmäßig mit an Bord.

Zum Wohlbefinden trägt auch das neue und ebenfalls serienmäßige Navigationssystem bei, das extrem schnell arbeitet und kinderleicht zu bedienen ist.

Das Lenkrad inklusive Schaltpaddels liegt hervorragend in der Hand. Die Dicke des Kranzes ist perfekt. Dank Alcantara-Bezug gibt es auch keine schwitzenden Hände.

Drehzahlmesser und Digitaltacho liegen perfekt im Blickfeld. Trotz Doppelturbo dreht der McLaren 650S frei hoch wie ein Sauger.

Das blitzschnelle 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe wird über die Knöpfe in der Mittelkonsole bedient. Hier findet man auch den Schalter zum Öffnen des Verdecks (nur beim Spider).

Ungewöhnlich, aber nicht schlecht gelöst: Die Steuereinheit für die Klimaautomatik befindet sich in der Tür (auch auf der Beifahrerseite).

>>>Nachlesen: McLaren-Gegner für den Porsche 911

Diashow: Fotos vom McLaren 570S Coupé

Optisch ist auch das 4,53 m lange, 2,09 m breite und 1,2 m flache 570S Coupé auf den ersten Blick als McLaren zu erkennen. Das bekannte „Familiengesicht“ wurde weiter geschärft.

Es verfügt über Lamellen unterhalb der Frontstoßstange, die die Luft über die Eintrittskante der Karosserie leiten. Große LED-Frontscheinwerfer flankieren die Motorhaube.

Selbst die V-förmigen Türen verfügen über eine integrierte Luftführung und beherbergen einen diskret platzierten Türknopf.

Absolute Hingucker sind die Seiteneinlässe und die freistehende C-Säule. Letztere leitet die Luft über die Schulterlinie des 570S und über das Heck und unterstützt die Wärmeableitung.

Das Heck inklusive festinstalliertem Spoiler verfügt über LED-Lampen. Der Doppelauspuff sitzt unterhalb der Stoßstange im neudesignten Diffusor.

Der Einstieg erfolgt auch beim "Baby"-McLaren über Flügeltüren. Das 80kg leichte Chassis wurde mit dem Fokus auf eine höhere Alltagstauglichkeit neu designt und soll nun einen erleichterten Ein- und Ausstieg bieten.

Wie bei jedem anderen McLaren wurde der Innenraum des 570S auf den Fahrer zugeschnitten. Es wurde aber Wert auf ein besseres Platzangebot gelegt.

Die Sitze sind serienmäßig ledergepolstert – Rennsitze sind als Option verfügbar. Das Infotainmentsystem bündelt die Steuerung vieler Funktionen.

Über den 7-Zoll Touchscreen, welches sich auf der „schwebenden“ Mittelkonsole befindet, werden die Audioeinstellungen, die Bluetooth-Freisprecheinrichtung und die Klimaanlage bedient.