McLaren P1: Schnellster Sportwagen der Welt
McLaren P1: Schnellster Sportwagen der Welt
McLaren P1: Schnellster Sportwagen der Welt

F1-Nachfolger

McLaren P1: Schnellster Sportwagen der Welt

Neues Top-Modell der Sportwagenschmiede geht bereits 2013 in Produktion.

Beim britischen Sportwagenbauer McLaren, bei dem es seit Monaten Schlag auf Schlag geht - in den letzten Wochen wurden mit dem Einzelstück X-1 Concept , dem 12C Spider und dem Upgrade für den MP4-12C gleich drei Neuheiten aus dem Hut gezaubert - steht bereits die nächste Neuheit am Programm. Wie berichtet, stellen die Briten im Rahmen des Pariser Autosalons 2012 (ab 29. September) einen neuen Supersportwagen vor. Bisher gab es vom Newcomer nur eine wenig bis nichts sagende Skizze . Doch nun hat McLaren offizielle Fotos vom P1 veröffentlicht.

© McLaren Automotive

Das bombastische Heck erweist sich als Schokoladenseite.

F1-Nachfolger
Laut McLaren-Mastermind und -Chef Ron Dennis, soll der P1 in die Fußstapfen des  legendären McLaren F1 treten. Dieser mischte vor 20 Jahren die gesamte Supersportwagen-Elite auf. Und auch der Neue soll wieder "das beste Fahrerauto der Welt werden", fügt Dennis hinzu. Wie die Fotos zeigen, sieht der P1 tatsächlich spektakulär aus. Aufgrund der ausgeklügelten Aerodynamik kommt er komplett ohne Spoiler aus. Das Geschoss sieht bereits im Stand extrem schnell aus. Das auffällige Heck ist das absolute Highlight. Ein weit oben angeordneter Auspuff, der mächtige Diffusor und die extrem schmalen LED-Bänder sorgen für einen unvergleichlichen Look. Aber auch die Front und die Seitenansicht können sich sehen lassen.

© McLaren Automotive

Die elegante Silhouette wird nicht von Spoilerwerk zerstört.

Schnell, stark und teuer
Die Haupttechnik stammt vom MP4-12C. Doch dessen 625 PS-V8 dürfte ordentlich aufgemöbelt werden. Nur so kann der P1 dem Überflieger Bugatti Veyron Paroli bieten. Insider gehen davon aus, dass dem V8 ein Elektromotor zur Seite gestellt wird. Die Systemleistung soll bei rund 900 PS liegen. Das Hybridsystem lauert hinter dem Fahrer und wird unter anerem durch eine Hutze am Dach mit Luft versorgt. Aufgrund des superleichten Kohlefaser-Chassis' und dem Formel 1-Know Hows könnte das McLaren-Flaggschiff das schnellste Serienauto der Welt werden. Die Produktion startet bereits 2013. Erste Kunden haben - trotz des kolportierten Verkaufspreises von rund einer Million Euro - bereits ihr Interesse bekundet. Die genauen Leistungswerte werden die Briten in Paris verraten.

Fotos vom Concept X-1

Diashow: Fotos vom McLaren X-1 Concept

1/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

McLaren-Designer Hong Yeo ist für die Optik des Einzelstücks verantwortlich.

2/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Während die Front noch vergleichsweise normal aussieht, blieb weiter hinten kein Stein auf dem anderen.

3/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

In der Seitenansicht stechen vor allem die verkleideten hinteren Radkästen ins Auge.

4/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Deren Verkleidung kann jedoch hochgefahren werden. So soll ein Reifenwechsel schneller von der Hand gehen.

5/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Auch das Heck wurde stark modifiziert. Die sichelförmigen Rückleuchten sehen vor allem in der Nacht extrem stylisch aus.

6/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Der Einstieg gelingt wie beim normalen 12C über Flügeltüren.

7/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Im Innenraum wurde fast nichts verändert. Die rote Voll-Lederausstattung ist jedoch Geschmacksache.

8/8
McLaren X-1 Concept
McLaren X-1 Concept

Diese Flunder würde auch Batman gut zu Gesicht stehen.

Fotos vom 12C Spider

Diashow: Fotos vom McLaren 12C Spider

1/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Der 12C Spider ist die offene Variante des MP4-12C und dürfte für viele Autofans zum echten (unerreichbaren) Traumauto avancieren.

2/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Allein das bildhübsche Design löst den "Will-ich-haben-Effekt" aus. Das Auto wirkt aus jeder Perspektive stimmig - egal ob offen oder geschlossen.

3/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Die Front wurde 1:1 vom Coupé übernommen.

4/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Die Finnen hinter den beiden Sitzen stehen dem offenen McLaren besonders gut.

5/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Eine Glasscheibe, die hinter der Verdeckklappe montiert ist, ermöglicht jederzeit einen Durchblick auf den bärenstarken Achtzylinder.

6/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Das sehr leichte RHT-Hardtop, lässt sich sogar bei gemäßigter Fahrt (bis 30 km/h) über einen Schalter im unteren Teil der Mittelkonsole in rund 17 Sekunden öffnen und schließen.

7/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Seit dem Upgrade leistet der 3,8 Liter V8-Doppelturbomotor 625 PS. Das reicht aus, um den Spider in gerade einmal 3,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu schießen.

8/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Den Sprint von 0 auf 200 absolviert er in exakt neun Sekunden Wer will, kann die Spitzengeschwindigkeit von 329 km/h auch ohne Dach über dem Kopf "genießen".

9/9
McLaren 12C Spider
McLaren 12C Spider

Die Leistung wird über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Hinterräder übertragen. Schaltwippen, die beidseitig auf der Lenkradrückseite montiert sind, ermöglichen auch manuelle Gangwechsel.

Fotos vom MP4-12C

Diashow: Fotos vom McLaren MP4-12C (2013)

1/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Nach der Überarbeitung leistet der 3,8-Liter-V8-Biturbo satte 625 PS. Das sind exakt 25 PS mehr als bisher.

2/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Das 600 PS-Modell braucht für den Sprint auf Tempo 100 nur 3,3 Skeunden und erreicht eine Spitze von 330 km/h.

3/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Neue Farben und Felgen runden die dezente Überarbeitung ab.

4/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Weitere Neuerungen beim Modelljahr 2013 betreffen das Sound- und Infotainment-System, das nun über mehr Einstellmöglichkeiten verfügt.

5/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Laut McLaren bietet das 2013 Modell auch einen heißeren Sound.

6/6
McLaren MP4-12C
McLaren MP4-12C

Wie sich das Leistungsplus auf die Fahrleistungen auswirkt, hat McLaren nicht verraten.