Mercedes bringt den CLA Shooting Brake

Jetzt ist es offiziell

Mercedes bringt den CLA Shooting Brake

Wie der CLS bekommt auch der kleine Bruder eine sportliche Kombi-Variante.

Mercedes hat das Geheimnis um den schon lange angekündigten fünften Kompaktwagen gelüftet. Im ersten Halbjahr 2015 komme der CLA Shooting Brake auf den Markt, teilte der Konzern nun auch offiziell mit. Die Mischung aus Limousine und Kombi ergänzt die bisherigen Kompaktautos Mercedes A- und B-Klasse sowie CLA und das Kompakt-SUV GLA . Erlkönige vom Neuling, der den Erfolg des größeren CLS Shooting Brake auch zwei Klassen darunter wiederholen möchte, drehen bereits seit Monaten ihre Runden:

Trotz der Tarnung ist die sportliche Linienführung bereits gut zu erkennen. Bei dem Lifestyle-Fahrzeug steht eindeutig das Design über den letzten Liter Laderaumvolumen. Der CLA Shooting Brake werde im ungarischen Kecskemet gebaut, erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche . Dort werde bereits im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Der Premiumhersteller will die Produktion von kleineren Pkw ausbauen, um stärkeres Absatzwachstum zu erreichen und eine jüngere Kundschaft anzusprechen. Die Antriebspalette wird vom herkömmlichen CLA übernommen. Auch den Allradantrieb 4Matic wird es geben. Genau wie eine 360 PS starke AMG-Version. Nach früheren Äußerungen Zetsches ist die Kompaktwagen-Familie von Mercedes mit dem fünften Modell komplett.

Kompakte für Mercedes immer wichtiger
Bis 2020 sollen die Kompaktwagen mehr als 30 Prozent des Absatzes ausmachen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil bei rund einem Viertel oder 370.000 Fahrzeugen. In den ersten fünf Monaten verkaufte Mercedes mit 173.000 Stück fast 25 Prozent mehr seiner kleineren Modelle. Bis 2020 wollen die Schwaben allerdings wieder größter Premiumhersteller werden - derzeit rangieren sie auf dem dritten Platz hinter BMW und der Volkswagen-Tochter Audi. Während die Expansion der Kompakten den Absatz ankurbeln kann, erschwert sie es Daimler allerdings, sein Gewinnziel zu erreichen - pro Stück verdienen Autobauer an den Kleinwagen weniger.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Mercedes-Modellen >>>

In der Pkw-Sparte soll der operative Gewinn zehn Prozent vom Umsatz ausmachen. Einen Zeithorizont dafür nennt Daimler-Chef Dieter Zetsche nicht mehr, nachdem das Ziel für 2013 Ende 2012 wegen der schwachen Konjunktur gekippt werden musste. Im vergangenen Jahr betrug die Rendite von Mercedes-Benz Cars 6,5 Prozent. Um die Produktionskosten der Kompakten zu drücken, plant Daimler Insidern zufolge eine gemeinsame Fertigung mit seinem Partnerunternehmen Renault-Nissan in Mexiko.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel

Fotos vom CLS (Facelift 2014)

Diashow: Fotos vom Mercedes CLS Facelift (2014)

Fotos vom Mercedes CLS Facelift (2014)

×

    Fotos vom CLA 45 AMG

    Diashow: Fotos vom Mercedes CLA 45 AMG

    Fotos vom Mercedes CLA 45 AMG

    ×
      ' + '' + '' ); } $('#slideshow_99315802_modal').fadeIn(200); }); }); $('#slideshow_99315802_modal .close').click(function() { $('#slideshow_99315802_modal').fadeOut(200); return false; }); $(container + ' img.firstImg').on("load", function() { var src = $(container).find('img.firstImg').attr('src'); var dataSrc = $(container).find('img.firstImg').attr('data-src'); if (src == dataSrc){ initArrowPosition920(container); } }); } function initArrowPosition920(slider) { var heightAll = $(slider).height(); var heightBottom = $(slider).find('.overrideSliderImageBottom').height(); var heightButtonReport = $(slider).find('.reportingButton').height(); var size = 0; if (heightButtonReport) var size = Math.round((heightAll - heightButtonReport - heightBottom)/2); else var size = Math.round((heightAll - heightBottom)/2); $(slider).find('.oe24lsSlide').css('top', size+'px'); } findElement920(); }); })();