Mercedes-Chef lehrte Gottschalk das Fürchten

In neuer Live-TV-Show

Mercedes-Chef lehrte Gottschalk das Fürchten

Autonom fahrendes Auto war dem Moderator nicht ganz geheuer.

Thomas Gottschalk feierte am Sonntagabend (5. Juni) sein Einzel-Live-TV-Comeback. Und der ehemalige „Wetten dass“-Moderator war dabei in seinem Element: Bis Mitternacht dauerte seine neue Show "Mensch Gottschalk - Das bewegt Deutschland" auf RTL. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass er nach wie vor seine persönliche Handschrift hat, die unübertroffen bleibt. Was vorab nicht zu erwarten war: Selbst Autofans kamen bei der Sendung auf ihre Kosten.

So saß Gottschalk im Rahmen der Show mit seinem neuen Duz-Freund, dem Mercedes -Chef Dieter Zetsche , in einem autonom fahrenden Auto. Konkret handelte es sich dabei um die Studie „F015 Luxury in Motion“, die im Vorjahr in Linz ihre Europapremiere feierte.

© Getty Images
Zetsche und Gottschalk in der selbstfahrenden Mercedes-Studie. © Getty Images

Sichtliches Unbehagen
In der Show nahm Zetsche die Hände vom Steuer, und als das Fahrzeug allein weiter brauste, wurde es Gottschalk sichtlich mulmig. Der Mercedes-Chef lehrte dem Moderator quasi das Fürchten. Zetsche wiederum musste den dauernd quatschenden Bordcomputer mit dem Befehl "Abbruch" bändigen.

Alles in allem verlief die große TV-Show für Thomas Gotschalk aber sehr erfolgreich.

>>>Nachlesen: Zukunfts-Mercedes ist bereits in Linz

>>>Nachlesen: Zukunfts-Mercedes geht in Serie

Diashow: Fotos vom Mercedes F 015 Luxury in Motion

Fotos vom Mercedes F 015 Luxury in Motion

×