Mercedes EQC kann nun schneller laden

Neues Modelljahr startet

Mercedes EQC kann nun schneller laden

Elektro-SUV wird fürs Modelljahr 2021 technisch aufgewertet.

Mit dem EQC 400 4Matic hat Mercedes im Sommer 2019 das erste Fahrzeug seiner Elektro-Marke EQ auf die Straße gebracht. Nächstes Jahr folgen  vier weitere reine Stromer , allen voran das Flaggschiff EQS. Bevor die Newcomer starten, bekommt der EQC aber noch ein Update. Konkret schickt Mercedes das Modelljahr 2021 ins Rennen. Dieses zeichnet sich vor allem durch eine verbesserte Ladetechnologie aus.

>>>Nachlesen:  Mercedes macht EQC zum Hardcore-Offroader

Neuer On‑Board‑Lader

Mit einem leistungsfähigeren On‑Board‑Lader mit 11 kW lässt sich der EQC wesentlich schneller zu Hause an der Wallbox und an öffentlichen Ladestationen mit Wechselstrom aufladen. Der 80-kWh-Akku kann so in 7 Stunden 30 Minuten von 10 auf 100 Prozent geladen werden, während es bisher bei 7,4 kW Ladeleistung 11 Stunden dauerte. Noch schneller geht es wie gehabt an Gleichstrom-(DC-)-Ladesäulen, an denen das Elektro-SUV mit bis zu 110 kW geladen werden kann. Über den Dienst Mercedes me Charge können Kunden ein Ladenetzwerk mit mehr als 350.000 AC- und DC-Ladepunkte in 26 Ländern weltweit nutzen.

>>>Nachlesen:  Mercedes startet Frontalangriff auf Tesla

Performance und Preis

An der Leistung des EQC 400 4Matic ändert sich nichts. Seine beiden E-Motoren bringen es nach wie vor auf eine Systemleistung von 300 kW (408 PS). In Kombination mit dem elektrischen Allradantrieb geht es in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 180 km/h abgeregelt. Die Reichweite gibt Mercedes mit 370 bis 417 km (WLTP) an. Aktuell ist der EQC ab 75.620 Euro zu haben.

>>>Nachlesen:  Mercedes rüstet den EQC auf

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.