Zukunfts-Mercedes fährt durch Linz

Autonomes Auto

Zukunfts-Mercedes fährt durch Linz

Fahrt ist im Rahmen der Ars Electronica durch die Innenstadt geplant.

Während Audi das 450-jährige Jubiläum der Spansichen Hofreitschule als Anlass nahm, um seinen autonomen RS7 erstmals in Österreich zu zeigen , hat sich Konkurrent Mercedes ein anderes Event ausgesucht: Der selbstfahrende Zukunfts-Benz F 015 Luxury wird beim Ars Electronica Festival 2015 im September seine Europapremiere feiern. Der Zukunftsforscher bei Daimler, Alexander Mankowsky erklärte bei der Vorstellung des Projektes bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Linz: "Autonomes Fahren wird die Welt verändern."

Diashow: Fotos vom Mercedes F 015 Luxury in Motion

Fotos vom Mercedes F 015 Luxury in Motion

×

    Themenkreis "Future Mobility"
    Das Forschungsfahrzeug ist beim Festival unter dem Motto "Post City - Lebensräume des 21. Jahrhundert" vom 3. bis 7. September Teil des Themenkreises "Future Mobility". Geplant ist auch eine Fahrt durch die Linzer Innenstadt. Neben der Ausstellung gibt es Veranstaltungen mit Experten von Mercedes und dem Ars Electronica Futurelab. Die beiden arbeiten seit mehr als zwei Jahren zusammen und beschäftigen sich mit der Zukunft der Mobilität.

    Bei der Forschung über autonome Fahrzeuge gehe es nicht nur darum, wie die Autos beschaffen sein müssten und welche Technik zum Einsatz komme, so der Leiter des Ars Electronica Centers (AEC), Gerfried Stocker. Entscheidend seien auch die kulturellen und sozialen Zusammenhänge. "Das Auto wird zu einer ganz entscheidenden kulturprägenden Sache", so Stocker. Daher dürfe man die Entwicklung nicht den Ingenieuren und Wissenschaftlern überlassen - sie müsse in einem gesamtheitlich gesellschaftlichen Kontext erfolgen.

    >>>Nachlesen: Zukunfts-Mercedes geht in Serie

    In 15 bis 20 Jahren marktreif
    Ein zentrales Thema bei der Forschung ist die Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen. Passend dazu gab es Experimente mit Drohnen und speziell entwickelten Bodenrobotern, den sogenannten Shared Space Bots. Dabei zeigte sich, wie viel einfacher es für Menschen ist, wenn sie mit den Maschinen kommunizieren können. "Es geht um informiertes statt blindes Vertrauen", so Mankowsky. Die Kommunikation mit Gesten sei eine Möglichkeit.

    Der Merdeces-Benz F015 Luxury in Motion ist ein Forschungsprototyp. Mankowsky schätzt, dass selbstfahrende Autos in 15 bis 20 Jahren zur Marktreife gelangen. Dies werde in vielen kleinen Schritte passieren und dann gar nicht mehr so sensationell sein, so Mankowsky am Rande der Pressekonferenz zur APA. Aktuell sei etwa bei Drohnen die Technologie schon sehr weit fortgeschritten. Die Zusammenarbeit von Futurelab und Mercedes-Benz läuft weiter. Mankowsky wollte bei der Pressekonferenz nicht sagen, welche "anderen Sachen" er sich überlegen werde.

    >>>Nachlesen: Das ist der Mercedes der Zukunft

    Spannende Frage
    Die Ars Electronica 2015 geht der Frage nach, wie die Städte der Zukunft aussehen und welche Herausforderungen auf die Lebensräume des 21. Jahrhunderts zukommen werden. Hauptschauplatz ist passend zum Titel des Festivals das stillgelegte Postverteilerzentrum am Hauptbahnhof.

    >>>Nachlesen: Fahrerloser Audi schneller als Rennfahrer

    >>>Nachlesen: oe24.at fuhr im selbstfahrenden Audi mit

    Diashow: Selbsttest im autonomen Audi RS7

    Selbsttest im autonomen Audi RS7

    ×