Autoshow in Detroit mit Neuheiten-Feuerwerk

Große Diashow

Autoshow in Detroit mit Neuheiten-Feuerwerk

Neue Modelle von BMW, GM, Audi, VW, Honda, Bentley, Maserati, Mercedes, etc.

Die "North American International Auto Show" (NAIAS) in Detroit ist die erste große Automesse des Jahres und der wichtigste Branchentreff in Nordamerika. Zum 25. Mal öffnete die Veranstaltung am Montag (Ortszeit) ihr Pforten, zuerst nur für Medien und Händler, dann auch für Privatbesucher. Mit mehr als 50 internationalen Premieren im vergrößerten Messezentrum am Detroit River ist der alte Glanz der North American International Auto Show zurückgekehrt. Die Messe dauert bis 27. Jänner.

Messerundgang Teil 1
Wir zeigen Ihnen in unserem ersten Messerundgang wichtige Auto-Neuheiten, wie u.a. den Audi RS7 Sportback und SQ5 TFSI , das BMW M6 Gran Coupé , den überarbeiteten Z4 und den neuen 4er , die neue Corvette C7 , eine interessante SUV-Studie von Honda, den neuen Maserati Quattroporte , den Mini Paceman JCW , den Mercedes CLA , die neue E-Klasse und das neue E-Cabrio sowie die VW-Studie CrossBlue .

Diashow: Fotos von der Autoshow in Detroit 2013 (1)

GM hat in Detroit klaren Heimvorteil und mit der neuen Corvette C7 Stingray ein echtes Highlight am Start.

Trotz 450 PS soll der völlig neue V8 mit Benzindirekteinspritzung und Zylinderabschaltung nur 9l/100km verbrauchen.

Audi zeigt ebenfalls einige Muskelprotze. Der RS7 Sportback leistet 560 PS, der...

...SQ5 TFSI immerhin 354 PS.

Noch stärker ist der Bentley Continental GTC Speed. Sein 12-Zylinder leistet 625 PS und macht den Briten zum schnellsten viersitzigen Cabrio der Welt.

Da kann nicht einmal das BMW M6 Gran Coupé mithalten. Mit 560 PS ist der noble Viertürer aber ebenfalls nicht untermotorisiert.

Auch wenn es sich hier noch um eine Studie handelt. Genau so kommt das neue 4er Coupé, welches das aktuelle 3er Coupé in Rente schickt.

Der Z4 Roadster bekommt ein kleines Facelift und einen neuen Einstiegsmotor mit 156 PS.

Honda springt auf den Zug der boomenden Mini-SUVs auf. Die Serienversion des Urban SUV Concept kommt in Österreich 2014 auf den Markt.

Hyundai zeigt mit dem HCD14 einen Gegner für den Mercedes CLS, den Audi A7 Sportback und das BMW 6er Gran Coupé. Die Studie...

...setzt auf Schmetterlingstüren und eine luxuriöse Ausstattung.

Nissans Nobeltochter Infiniti feiert die Weltpremiere des neun Q50.

Chrysler verpasst dem Jeep Grand Cherokee ein dezentes Facelift und einen modernen Dieselmotor.

Modelle von Lincoln werden zwar in Europa nicht verkauft, die Studie MK C ist aber dennoch sehenswert.

Wie wichtig für Maserati der US-Markt ist, zeigt dass die Italiener ihren neuen Quattroporte (bis zu 530 PS) erstmals in Detroit präsentieren.

Am Vorabend der Automesse zeigte Mercedes ganz kurz den brandneuen CLA. Auf dem Messestand ist er aber nicht zu sehen. Hier soll er....

...der überarbeiteten E-Klasse nicht die Show stehlen. Neben Limousine und Kombi wurden auch....

...das Cabrio und das Coupé tiefgreifend aufgefrischt.

Bei Mini feiert der in Österreich gebaute, und 218 PS starke Paceman John Cooper Works seine Weltpremiere.

Den Toyota Corolla Furia wird es in Europa nicht geben. Hierzulande kommt gerade der neue Auris auf den Markt, der in den USA nach wie vor als Corolla verkauft wird.

VWs Riesen-Plug-in-Hybrid-SUV CrossBlue wird es auch nur in Amerika geben. Die hier gezeigte Studie, soll schon in wenigen Monaten in Serie gehen.



Partylaune statt Endzeitstimmung
Im vergangenen Jahr kamen annähernd 771.000 Autofans ins winterlich kalte Detroit. Bereits damals schien das Jahr 2009 weit weg, als die Wirtschaftskrise die Autobranche durchrüttelte und das Schicksal der drei großen US-amerikanischen Hersteller General Motors, Ford und Chrysler ungewiss war. Wie letztes Jahr ist auch heuer wieder Partylaune statt Endzeitstimmung angesagt.


Corvette C7

Diashow: Fotos von der neuen Corvette C7 (2013)

Die Corvette ist nun 4,50 Meter lang und kommt deutlich kantiger daher, als die Vorgängerversion.

Vorne gibt es extrem scharf gezeichnete Schweinwerfer, die prominent auf den Kotflügeln sitzen. Der schmale aber äußerst breite Lufteinlass und die kleine Lufthutze auf der Motorhaube sorgen für das nötige Überholprestige.

Die Seitenlinie wird von den großen Felgen (Serie: 18 Zoll, optional 19 Zoll), den neugestalteten Spiegeln und den breiten Schwellern geprägt.

Hinten gibt es vier eckig gestaltete Rückleuchten. Die vier mittig platzierten Endrohre stechen aber noch mehr ins Auge.

Bei den Materialien hat die Corvette einen großen Sprung nach vorne gemacht. Diese wirken nun hochwertiger und sind penibel verarbeitet.

Zudem gibt es in der neuen Generation moderne Multimedia-Features und ein übersichtlich gestaltetes Cockpit.

Auf dem riesigen, hochauflösenden Display in der Mittelkonsole werden sogar Google-Maps Karten in 3D-Ansicht dargestellt.

Innen gibt es genügend Platz für zwei Passagiere. Diese sitzen in belederten Sportsitzen mit viel Seitenhalt.

Der 6,2-Liter-Achtzylinder-Sauger mit Benzindirekteinspritzung, Zylinderabschaltung und einer Leistung von 450 PS sowie einem Drehmoment von 610 Newtonmetern wurde von Grund auf neu entwickelt.

CLA

Diashow: Fotos vom neuen Mercedes CLA

Optisch erinnert nur die Front an die Zugehörigkeit zur A-Klasse-Familie. Ansonsten sieht der CLA aus, wie ein geschrumpfter CLS.

Zu den Blickfängern zählen der Coupé-artige Dachverlauf, die schmalen Fensterflächen, das markant abfallende Heck, die großen Rückleuchten mit LED-Technik...

...sowie die großen Lufteinlässe an der Front. Insgesamt steht der CLA sehr stimmig auf der Straße. Auf Wunsch ist ein großes Panorama-Schiebedach erhältlich.

Besonders stolz sind die Designer auf den neuen Aerodynamik-Weltrekord für Serienautomobile (cw-Wert: 0,22). So windschlüpfrig wie der neue CLA ist derzeit laut Mercedes kein anderes Auto.

Die Bandbreite der Benzinmotoren reicht von 122 PS im CLA 180 über 156 PS im CLA 200 bis 211 PS im CLA 250. Weiters sind zwei Diesel verfügbar: Der CLA 200 CDI leistet 136 PS, der CLA 220 CDI 170 PS.

Das Cockpit wurde weitestgehend von der A-Klasse übernommen. Am auffälligsten sind die runde Lüftungsdüsen und das freistehende Display.

Zusätzliche Funktionen, weitere Apps und eine geänderte Farbgrafik kennzeichnen die neueste Multimedia-Generation, die im CLA erstmals zum Einsatz kommt. Auch die nahtlose Integration des iPhone wurde erweitert.

Um den sportlichen Charakter zu unterstreichen, besitzt der CLA vorne wie hinten Integralsitze. Abhängig von der Ausstattung sind farbige Kontrastziernähte erhältlich.

BMW 4er

Diashow: Fotos vom BMW Concept 4er Coupé

BMW hat alles daran gesetzt, den 4er so gut wie möglich vom 3er abzuheben. Großen Anteil daran haben die neuen Abmessungen (4,64 x 1,82 x 1,36 L x B x H in m)

So ist das Coupé deutlich länger, etwas breiter (plus 4,4 cm) sowie flacher (minus 1,6 cm) und verfügt über einen um fünf Zentimeter längeren Radstand (2,81 m).

Am Heck fallen vor allem die dreidimensional gestalteten LED-Rückleuchten auf. Im Heckdeckel ist noch eine dezente Abrisskante integriert.

Vorne wurden die Scheinwerfer noch einmal schärfer gezeichnet. Außerdem reicht das LED-Band des Tagfahrlichts bis zu Niere. Durch diesen Trick wirkt das Auto noch breiter.

Die ansteigende Fensterlinie, die rahmenlosen Türen und das kleine hintere Zusatzfenster sind nahezu perfekt gestaltet.

Das auffällige Design der Schürzen wird sich bis zum Serienstart wohl noch etwas ändern.

Beim Cockpit dürfte sich bis auf die edlen Materialien nichts mehr ändern.

Lenkrad, Schalter, Tasten, Hebel sowie das Display und das Kombiinstrument kommen auch beim Serienmodell zum Einsatz.

Die aufwendige Volllederausstattung mit den markanten Kerben und Ziernähten wird es aber nicht in die Serie schaffen.

Highlight: Zierelemente aus handgeflochtenem Leder laufen längs über die Sitze. Die Flechtung wird von den ebenfalls belederten Cupholdern und den Fußmatten aufgegriffen.

Eine Edelholzdekorleiste in Kastanie Natur rundet die exklusive Innenausstattung ab.