Der neue Cooper S verzahnt sich geradezu mit dem Asphalt.

Rückkehr zu alten Tugenden

Mini will einen "Mini-Mini" bauen

Die erste Studie des Kleinstwagen wird bereits Anfang 2011 in Detroit präsentiert.

Die britische BMW -Tochter Mini denkt über einen Kleinstwagen nach. "Eines werden wir auf keinen Fall tun: vergessen, wo wir herkommen", sagte Mini-Chef Wolfgang Armbrecht auf die Frage nach einem "Mini-Mini" im Gespräch mit der "Financial Times Deutschland" (FTD, Montag). In den letzten Jahren wurden die Mini-Modelle immer größer. Mit dem allradgetriebenen (optional), viertürigen Countryma n ist die Marke zuletzt überhaupt von der Klein- in die Kompaktwagenklasse aufgestiegen.

Detroit Auto Show
Einen Vorgeschmack auf "die nächste spektakuläre Idee aus dem Hause Mini" solle es auf der Automesse in Detroit Anfang nächsten Jahres geben. Dort wird auch BMW die neue Version des 6er Cabrios offiziell präsentieren. BMW-Chef Norbert Reithofer hatte schon im Frühjahr angekündigt, die Gruppe wolle ihre Modellpalette mittelfristig nach unten erweitern.

Neue Strategie
Jetzt verkauft die BMW-Gruppe, zu der neben der Kernmarke BMW und Mini auch die Luxusmarke Rolls-Royce gehört, laut dem Bericht 30 Prozent seiner Wagen in der Klein- und Kompaktwagenklasse. Ab 2014 sollten jährlich zwischen 700.000 und eine Million in den niedrigeren Fahrzeugsegmenten abgesetzt werden. In diesem Jahr hatte sich Mini nach oben verstärkt: Mit dem Countryman bietet der Hersteller erstmals einen kleinen Geländewagen an. Für das nächste Jahr hat die Marke ein Coupé und einen Roadster angekündigt.