BMW-Fabrik für halbe Million E-Antriebe pro Jahr

Im deutschen Dingolfing

BMW-Fabrik für halbe Million E-Antriebe pro Jahr

In dem neuen Werk in Dingolfing werden u.a. die Antriebe für i4, iX3 und iNext gefertigt.

BMW  will die Produktionskapazitäten für Elektroantriebe in seinem Werk im deutschen Dingolfing bis 2022 jährlich auf eine halbe Million aufstocken, um damit eigene Werke in China und Deutschland zu beliefern. Dafür investiert der Konzern mehr als 500 Mio. Euro. BMW hatte das Vorhaben im Februar angekündigt. An dem 18.000 Mitarbeiter großen Standort soll die Mitarbeiterzahl im Bereich für Elektroantriebe von zuletzt 600 mittelfristig auf bis zu 2.000 erhöht werden.

>>>Nachlesen:  BMWs elektrischer X3 (iX3) ist auf Schiene

Mehr elektrifizierte Autos als geplant

Konzern-Chef Oliver Zipse (Bild) sagte zum Start der erweiterten Produktion von Elektro-Antrieben im größten europäischen BMW-Werk, dass der Hersteller seine Ziele für den Anteil elektrischer Autos am eigenen Gesamtabsatz in Europa übertreffen könnte. Er verwies auf den bisherigen Plan, dass im kommenden Jahr ein Viertel, im Jahr 2025 ein Drittel und 2030 die Hälfte der BMW-Fahrzeuge einen Elektroantrieb haben solle. "Ich meine, das kann sogar noch etwas konservativ sein", sagte Zipse nun. Der rein elektrische  iX3  startet noch heuer. 2021 folgen dann der  i4  und das Elektro-Flaggschiff  iNext . Darüber hinaus hat BMW in den letzten Monaten zahlreiche neue  Plug-in-Hybrid-Modelle  auf den Markt gebracht.

>>>Nachlesen:  BMW i4: So kommt der Model-3-Gegner

Pro CO2-Grenzen

Während in der Branche in der Coronakrise Forderungen nach einer Abschwächung der von der EU vorgegebenen CO2-Emissionsgrenzen laut wurden, erklärte Zipse: "Wir wollen die gesetzlichen Vorgaben nicht nur erfüllen, wir wollen sie sogar übererfüllen."

>>>Nachlesen:  BMW fährt Elektroanteil deutlich hoch

Schwarze Zahlen trotz Corona

BMW rechnet trotz monatelanger Produktionsstopps in der Coronakrise in diesem Jahr nicht mit einem Verlust. "Wir gehen davon aus, dass wir ein positives Ergebnis haben werden", sagte Zipse zum Start der erweiterten Produktion von Elektro-Antrieben im größten europäischen BMW-Werk in Dingolfing. "Im zweiten Halbjahr geht es schon darum, nicht nur die Krise zu beherrschen, sondern auch aufzuholen", sagte Zipse mit Blick auf die Belastungen durch die Corona-Pandemie im ersten Halbjahr.

>>>Nachlesen:  BMW meistert Corona-Krise sehr ordentlich

>>>Nachlesen:  Nächster BMW 7er kommt auch rein elektrisch

Alle Infos zu den BMW-Modellen finden Sie in unserem  Marken-Channel .

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .